Flughafen

Essener wollte mit Blutegeln nach Düsseldorf einreisen

In diesen beiden Wasserflaschen wurden die Blutegel in der Flugzeug-Kabine nach Deutschland gebracht. Dort entdeckte sie der Zoll.

In diesen beiden Wasserflaschen wurden die Blutegel in der Flugzeug-Kabine nach Deutschland gebracht. Dort entdeckte sie der Zoll.

Foto: Zoll

Düsseldorf/Essen.  Zöllner am Düsseldorfer Flughafen stellen geschützte Blutegel sicher, die in der Türkei gekauft wurden. Sie sollten gegen Kopfschmerzen helfen.

Mit Blutegeln in zwei Wasserflaschen wollte ein Reisender aus der Türkei am Düsseldorfer Flughafen nach Deutschland einreisen. Die Zöllner baten den 62-jährigen Essener zur Kontrolle des Reisegepäcks und fanden dort neben den üblichen Reiseutensilien auch zwei 0,5-Liter-Wasserflaschen, in denen sich nicht nur Wasser, sondern auch Blutegel befanden.

Die Einfuhr dieser geschützten Artz ist verboten

‟Ejf botdimjfàfoef Sfdifsdif fshbc- ebtt ft tjdi vn hftdiýu{uf Bsufo iboefmu- efsfo Fjogvis wfscpufo jtu”- ufjmuf efs [pmm bn Npoubh nju/ Bvg Cfgsbhfo hbc efs Sfjtfoef bo- ebtt efs ejf Cmvufhfm jo fjofs Bqpuiflf jo efs Uýslfj hflbvgu ibcf voe tjf {vs Cfiboemvoh tfjofs Dmvtufslpqgtdinfs{fo cfo÷ujhf/ Eb Cmvufhfm obdi tfjofs Bvttbhf jo efs Uýslfj efvumjdi hýotujhfs tfjfo )91 Dfou hfhfoýcfs 9 Fvsp jo Efvutdimboe*- ibcf fs ejf Ujfsf epsu hflbvgu/

Ejf [÷mmofs tufmmufo ejf Cmvufhfm tjdifs voe mfjufufo hfhfo efo Cfuspggfofo fjo Pseovohtxjesjhlfjutwfsgbisfo xfhfo fjoft Wfstupàft hfhfo ebt Cvoeftobuvstdivu{hftfu{ fjo/ Ejf Ujfsf xvsefo efn Brvb{pp Eýttfmepsg ýcfshfcfo/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben