Feuer

Großeinsatz der Feuerwehr in Düsseldorfer Krankenhaus

43 Feuerwehrleute aus sechs Wachen waren bei dem Großeinsatz vor Ort. Zwei Drehleitern waren im Einsatz.

43 Feuerwehrleute aus sechs Wachen waren bei dem Großeinsatz vor Ort. Zwei Drehleitern waren im Einsatz.

Foto: Andreas Bartel

Düsseldorf.   Feueralarm im Vinzenz-Krankenhauses. Stationen wurden geräumt und Patienten woanders untergebracht. Feuerwehrleute von sechs Wachen im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Feuerwehr-Einsatz Gründonnerstag am St. Vinzenz Krankenhaus in Düsseldorf: Um 12.52 Uhr löste die Brandmeldeanlage Alarm in der Leitstelle der Feuerwehr aus. Gemäß Einsatzplanung rückten sofort zwei Löschzüge, Sonderfahrzeuge, den städtischen Rettungsdienst und den Führungsdienst der Feuerwehr.

Der nach acht Minuten ersteintreffende Einsatzleiter kontrollierte mit seiner Einheit den Bereich, der durch die automatische Brandmeldeanlage angezeigt wurde. Unterstützt wurden die Feuerwehr durch einen Haustechniker. Das Krankenhaus-Personal hatte bereits nach Auslösung der Brandmeldeanlage begonnen, die unmittelbar in der Nähe der gemeldeten Brandstelle Stationen zu räumen und die Patienten in andere sichere Bereiche zu bringen.

Deutliche Rauchentwicklung auf dem Dach des Krankenhauses

In dem gemeldeten Bereich im vierten Obergeschoss befand sich eine Baustelle, dort konnte lediglich eine leichte Verrauchung festgestellt werden. Die weitere Erkundung ergab, dass auf dem Flachdach des Gebäudes Arbeiten stattfanden. Als die Einsatzkräfte auf dem Dach des Gebäudes eintrafen, konnten sie eine deutliche Rauchentwicklung wahrnehmen. Sofort ließ der Einsatzleiter einen Löschangriff über zwei Drehleitern vornehmen. Ein weiterer Löschangriff wurde von innen in der obersten Etage des Krankenhauses vorbereitet. Parallel dazu wurde die Dachhaut mit Kettensägen geöffnet, um einen Zugang zum Feuer zu finden. Der Dachunterbau aus Holz war auf etwa eineinhalb Quadratmetern in Brand geraten war.

Dach wurde auf 30 Quadratmetern mit Motorsäge geöffnet

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Um auszuschließen, dass das Feuer sich unbemerkt zwischen Betondecke und Dachhaut weiter entwickelt, wurde das Dach auf zirka 30 Quadratmetern mit Motorsägen geöffnet. Dabei mussten auch zwei Lüftungskanäle durchtrennt werden. Um 15.10 Uhr konnte der Einsatzleiter dann „Feuer in Gewalt“ melden. Um 16.40 Uhr war der Einsatz der 43 Feuerwehrleute aus sechs Düsseldorfer Wachen dann beendet. (gömi)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben