Handel

Handel rechnet mit Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft

ARCHIV - Passanten gehen am 20.12.2013 vorbei an weihnachtlicher Dekoration in Berlin einkaufen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) äußert sich am 08.11.2016 zu den Aussichten fürs Weihnachtsgeschäft. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

ARCHIV - Passanten gehen am 20.12.2013 vorbei an weihnachtlicher Dekoration in Berlin einkaufen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) äußert sich am 08.11.2016 zu den Aussichten fürs Weihnachtsgeschäft. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Foto: Bernd von Jutrczenka / picture alliance / dpa

Düsseldorf.  Dieses Jahr soll die Eine-Milliarde-Euro-Marke im Düsseldorfer Weihnachtshandel überschritten werden. Der Onlinehandel bleibt überschaubar.

Der Handel rechnet dieses Jahr mit einem Weihnachtsumsatz von knapp über eine Milliarde Euro in Düsseldorf. Bis August gab es im Handel eine Steigerung von 2,5 Prozent im Umsatz. Für das Weihnachtsgeschäft wird eine weitere Steigerung von knapp drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet. Als Weihnachtsgeschäft gilt klassischerweise der Umsatz in den Monaten November und Dezember – das teilte der Handelsverband Nordrhein-Westfalen – Rheinland in Düsseldorf mit.

Um dieses Umsatzplus zu erreichen, geben die Düsseldorfer auch einiges an Geld aus – im Durchschnitt nämlich 500 Euro pro Jahr allein für Weihnachtsgeschenke. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei knapp 475 Euro. Erfreulich ist dabei, dass der stationäre Handel in den Geschäften immer noch den Hauptteil des Umsatzes generiert.

15 Prozent durch Onlinehandel

Online würden im Jahresdurchschnitt etwa zehn Prozent des Umsatz erwirtschaftet werden zur Weihnachtszeit sollen es etwa 15 Prozent sein. Damit erledigten die meisten Leute immer noch ihre Einkäufe in den Geschäften vor Ort. Das liegt wohl auch an der Stimmung in der Innenstadt und den Stadtteilen, die durch besonders weihnachtliche Dekoration eine Atmosphäre schafft, die das Shoppingerlebnis unterstreicht.

An der Spitze der beliebtesten Geschenke liegen auch in der Landeshauptstadt Gutschein-Karten, die mittlerweile durch immer ausgefeiltere Umschläge oder Geschenke-Boxen auch rein optisch als attraktives Geschenk wahrgenommen werden. ebenfalls auf der Liste beliebter Weihnachtsgeschenke stehen Kosmetik, Pflegeartikel, Bücher, Uhren und Schmuck aber auch Elektronikwaren.

Kaufempfehlungen nehmen die meisten Kunden überwiegend aus dem Freundes- und Bekanntenkreis entgegen, aber auch Recherchen im Internet gehören dazu. Beratungsgespräche in Fachgeschäften seien aber auch von immenser Bedeutung, das ermittelte die FOM Hochschule im Auftrag des Handelsverbands.

Kö-Beleuchtung und Schadow Arkaden

Für die Dekoration zeigen sich an einzelnen Standorten die Interessengemeinschaften für verantwortlich: An der Königsallee wird es auf beiden Seiten des Grabens von der Kö 1 bis zur Kö 106 wieder beleuchtete Bäume geben, die überwiegend von den anliegenden Händlern finanziert werden. Ebenfalls als Highlight gilt der Lichterdom an der Steinstraße, der von etlichen Touristen auch als Fotomotiv in den Sozialen Netzwerken geteilt wird.

In den Schadow Arkaden gibt es, wie jedes Jahr, einen großen Weihnachtsbaum, der zudem zu jeder vollen Stunde besonders kunstvoll mit 33.000 Video-LED-Lampen beleuchtet wird. Ein Rentier wird zudem von Zeit zu Zeit über die Tannenspitze laufen. Und für die besondere Atmosphäre gibt es sogar rieselnden Schnee, wenn die Glocken läuten. Der Martin-Luther-Platz wird ebenfalls mit bedacht und mit weißen Tannenbäumen in ein Winterwunderland verwandelt.

Zu diesen ganzen Aktionen kommt noch der Düsseldorfer Weihnachtsmarkt, der sich in sieben Themenmärkten mit insgesamt 220 Buden präsentieren wird. Zum dritten Mal wird der Weihnachtsmarkt Überlänge haben: Eröffnung ist am 21. November – stehen bleiben soll der Markt bis zum 30. Dezember.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben