Die NRZ am Gleis

Hauptbahnhof Düsseldorf: Täglich gibt es 240.000 Besucher

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist unter den Top Ten in Deutschland.

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist unter den Top Ten in Deutschland.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Düsseldorf.  Er ist einer der wichtigsten Plätze Düsseldorfs und einer der interessantesten. Die NRZ zeigt den Hauptbahnhof in einer neuen Serie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die offizielle Adresse lautet: Konrad-Adenauer-Platz 14, in 40210 Düsseldorf. Es ist die erste und vermutlich wichtigste Adresse Düsseldorfs, denn kein anderer Ort in der Stadt wird so häufig frequentiert wie der Hauptbahnhof.

240.000 Menschen nutzen täglich den Hauptbahnhof, schätzt die Deutsche Bahn. Im Jahr 2017 lag die Zahl bei etwa 270.000 Menschen. Damit lag die Düsseldorfer Einrichtung auf Platz acht der meistfrequentierten Fernbahnhöfe der Deutschen Bahn.

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof: Ein Nahversorgungszentrum

Nicht jeder dieser Menschen nutzt den Bahnhof nur zum Reisen: Unter den Gleisen befinden sich gut 40 Geschäfte für den täglichen Bedarf – vom Supermarkt über eine Apotheke bis hin zum Bäcker und Handyshop ist der Hauptbahnhof längst zum Nahversorgerzentrum im Viertel geworden. 11.000 Quadratmeter Fläche im Bahnhof sind vermietet.

Und manche Menschen suchen auch den persönlichen Kontakt im Hauptbahnhof. Wussten Sie beispielsweise, dass grundsätzlich jeder bei der Bahnhofsmission willkommen ist? Außerdem gibt es ganz nah, aber versteckt einen Sportverein, der unzertrennlich mit dem Hauptbahnhof verbunden ist, samt Kegelbahn und Tischtennisplatten – ganz sicher sind Sie an dem schon vorbeigelaufen.

1200 Züge halten täglich in Düsseldorfs Stadtmitte

Täglich halten in Stadtmitte, wo der Bahnhof liegt, 1200 Züge im Nah- und Fernverkehr. Es gibt 20 Bahnsteige, doch wer nach Gleis 1,2,3 oder 8 Ausschau hält, wird nicht so leicht fündig – die gibt’s nämlich gar nicht, doch wieso nicht?

Eröffnet wurde der Hauptbahnhof am 1. Oktober 1891 als Düsseldorfer Zentralbahnhof. Schon nach 30 Jahren wurde der alte Bau zu klein; zweimal gab es Umbaumaßnahmen. Während der zweiten Umbauphase entstand auch der zweite Bahnhofsvorplatz an der Rückseite – der Bertha-von-Suttner-Platz.

Auch die umliegenden Gebäude, die nicht mehr direkt zum Bahnhof gehören, unterstreichen die Bedeutung und profitieren von der Nähe: Kino, Theater und der zentrale Busbahnhof. Auch Einrichtungen wie die alte Postzentrale, die Stadtbücherei (bald Umzug ins KAP 1), die Volkshochschule und das Amts- und Landgericht sind um den Hauptbahnhof ansässig.

Was Jacques Tilly mit den Bahnhöfen in der Region zu tun hat

Ach ja, kennen Sie den Bahnhofsturm mit der Uhr? Da sitzt der Bahnhofsmanager drin, der der NRZ Rede und Antwort stand. Und auch die Bundespolizei ist dort untergebracht. Doch nicht nur die sorgt für Sicherheit am Hauptbahnhof: Die NRZ hat auch ein Team der DB-Security begleitet, einen Blick auf den Reinigungsservice geworfen und nachgehakt, wieso es mittlerweile auch Theater, Poetry Slams und Ausstellungen in der Bahnhofshalle gibt. Und nicht zu vergessen: Jacques Tilly, der hat in Düsseldorf ja fast überall seine Finger im Spiel.

Diese und andere Dinge beleuchtet die NRZ in einer Serie über den Hauptbahnhof dreimal die Woche, jeden Montag, Mittwoch und Samstag, ganz genau und gibt interessante Einblicke in das geheime Herz der Stadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben