Ermittlungen

Illegales Autorennen? Polizei beschlagnahmt Fahrzeuge

Symbolbild In Hilden soll am Sonntagabend ein illegales Autorennen mit mehreren beteiligten Autos stattgefunden haben. Die Polizei bittet nun um Hinweise.

Symbolbild In Hilden soll am Sonntagabend ein illegales Autorennen mit mehreren beteiligten Autos stattgefunden haben. Die Polizei bittet nun um Hinweise.

Foto: Fotograf: Jochen Tack / Jochen Tack

Düsseldorf.  Ein Zeuge meldete der Polizei in Düsseldorf ein mutmaßliches Rennen zwischen einem Mercedes und einem Lamborghini. Beamte hielten die Fahrer an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Zeuge meldete sich am Donnerstagabend bei der Polizei in Düsseldorf, weil er ein mutmaßliches Autorennen auf dem Weg in Richtung Rheinbrücke beobachtet hatte. Es werden nun weitere Zeugen zu dem Vorfall gesucht, die Polizei ermittelt gegen zwei Männer, einen 31-Jährigen aus Hagen und einen 39-Jährigen aus Achern. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Der Vorfall soll sich laut Angaben der Polizei um 21.55 Uhr ereignet haben. Laut einer Mitteilung hat der Zeuge beobachtet, wie die beiden hoch motorisierten Fahrzeuge (Lamborghini Aventador und Mercedes AMG GT C) zunächst an der Ampel Graf-Adolf-Straße/ Elisabethstraße in Fahrtrichtung Rheinkniebrücke nebeneinander standen. Die Fahrzeugführer, 31 und 39 Jahre alt, hätten dabei die Motoren immer wieder deutlich hörbar aufheulen lassen. Als die Ampel auf Grün gesprungen sei, hätten die Fahrer zunächst abgewartet und seien dann Sekunden später mit einem „Kickstart“ und quietschenden Reifen in Richtung Rheinkniebrücke gestartet. Sie hätten dabei immer wieder die Fahrstreifen gewechselt und sich durch den Verkehr geschlängelt, heißt es weiter.

„Deutlich überhöhte Geschwindigkeit“ - Zeugen informierten Polizei

Zudem haben weitere Zeugen offenbar von einer deutlich überhöhten Geschwindigkeit berichtet. Die Fahrzeugführer seien über die Brücke gerast, um auf der anderen Rheinseite die Abfahrt hinunter und dann in Fahrtrichtung Innenstadt wieder aufzufahren. Unterdessen hätten die Zeugen die Polizei verständigt. Die Fahrzeuge seien dann im Bereich des Medienhafens von einem Streifenteam angehalten worden. Die Fahrzeugführer der Sportwagen stritten laut Polizei ein Kraftfahrzeugrennen ab. Sie gaben offenbar an, nur auf dem Weg in den Medienhafen gewesen zu sein, bzw. einen Parkplatz gesucht zu haben.

Die Sportwagen seien vor Ort beschlagnahmt worden. Die Polizei erstattete eine Strafanzeige wegen des Verdachts eines illegalen Kraftfahrzeugrennens. Die beiden Tatverdächtigen wurden laut Pressemitteilung nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen.

Auch in Hilden hatte sich ein Zeuge kürzlich bei der Polizei gemeldet und von einem mutmaßlichen Autorennen berichtet. Laut Einschätzung eines Sprechers der Düsseldorfer Polizei seien Bürgerinnen und Bürger für solche Vorfälle inzwischen sensibilisiert und meldeten dies häufiger bei der Polizei, die das begrüße und rät, den kostenlosen Notruf zu nutzen, sich bei einer solchen Beobachtung möglichst die Kennzeichen zu merken. Der Sprecher der Polizei betont: „Es ist lebensgefährlich - auch für Dritte.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben