Rassismus

Nach Facebook-Beitrag: Weiter Kritik an Düsseldorfer Koch

Starkoch Jean-Claude Bourgueil verfasste einen rassistschen Beitrag auf seiner Facebookseite. Dafür kassierte er scharfe Kritik von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel und verlor seinen Michelin-Stern. Auch der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus schaltet sich nun ein.

Starkoch Jean-Claude Bourgueil verfasste einen rassistschen Beitrag auf seiner Facebookseite. Dafür kassierte er scharfe Kritik von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel und verlor seinen Michelin-Stern. Auch der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus schaltet sich nun ein.

Foto: Henning Kaiser / dpa

Düsseldorf.  „Chinesen nicht erwünscht“: Nach diesem Beitrag steht Starkoch Bourgueil weiter in der Kritik. Düsseldorfs SPD-Chef: „Kein Missverständnis.“

Die Kritik an Starkoch Jean-Claude Bourgueil wegen dessen rassistischer Bemerkung gegenüber Chinesen reißt nicht ab. Auch der Düsseldorfer SPD-Chef und Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus greift den 73-Jährigen an. Grund für die Kritik ist ein Facebook-Beitrag des Kochs, in dem er die Wiedereröffnung seines Bistros ankündigte und dies mit dem Zusatz „Chinesen nicht erwünscht !!!“ versah.

Fadenscheinige Erklärung als Entschuldigung

„Dieser Kommentar war eine Unverschämtheit“, schreibt Rimkus auf seiner Facebookseite. Auch die spätere Entschuldigung des Kochs akzeptiere er nicht: „Das war kein Missverständnis.“ Bourgueil hatte später erklärt, er habe nur die diktatorische Regierung Chinas kritisieren wollen.

Wie er die berechtigte Kritik an Chinas Politik äußern wollte, indem er chinesischstämmige Bürger diskriminiert und beleidigt, bleibt jedoch unklar.

Restaurant verlor Michelin-Stern

Bereits in der vergangenen Woche hatte Bourgueils Kaiserswerther Edel-Restaurant „Im Schiffchen“ derweil seinen Michelin-Stern verloren. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel hatte die Äußerungen des Kochs scharf kritisiert und deutlich gemacht, dass man es nicht hinnehme, wenn asiatischstämmige Düsseldorfer wegen der Corona-Pandemie beleidigt und diskriminiert werden.

Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Wildmann-Mauz, warnte am Samstag vor ansteigendem Rassismus in der Corona-Krise. (tokal)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben