Festakt

Royaler Glanz und Steigerlied - NRW feiert 70. Geburtstag

Prinz William verleiht dem NRW-Landesjubiläum royalen Glanz.

Prinz William verleiht dem NRW-Landesjubiläum royalen Glanz.

Foto: Henning Kaiser/dpa

Düsseldorf.  Nordrhein-Westfalen feiert den 70. Landesgeburtstag mit Prinz William - und ganz nach dem Geschmack von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die „Band of the Grenadier Guards“ hat in 325 Jahren ihres Bestehens 15 Monarchen gedient. Sie spielt für das britische Königshaus bei Krönungen, Hochzeiten und Geburten. An diesem Dienstagnachmittag aber hat die berühmteste Militärkapelle der Welt im Düsseldorfer Ehrenhof Aufstellung genommen. Die Sonne brennt auf die stattlichen Pelzmützen der aus London eingeflogenen Musiker. Kapellmeister Major Phil Stredwicks lässt „Der Steiger kommt“ anstimmen.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Prinz William schreiten dazu die „20th Armoured Infantry Brigade“ ab. Steigerlied, Grenadier Guards, eine SPD-Politikerin aus Mülheim an der Ruhr und Seine Königliche Hoheit der Herzog von Cambridge – es ist vielleicht die bleibende Szene dieses Jubiläums. Das Bindestrichland Nordrhein-Westfalen wurde am 23. August 1946 von der britischen Besatzungsmacht per Verordnung aus der Rheinprovinz und Westfalen zusammengeschnürt. Der 70. Geburtstag erinnert daran, dass hier vieles auf ganz charmante Weise passend gemacht wurde, was zunächst nicht zu passen schien.

Prinz William verleiht dem Landesjubiläum royalen Glanz

Prinz William ist am Nachmittag in Düsseldorf gelandet und verleiht dem Landesjubiläum royalen Glanz. Einige Hundert Schaulustige haben sich an Absperrgittern im Düsseldorfer Ehrenhof versammelt. Sie halten Lebkuchen-Herzen in die Höhe, schwenken britische Fähnchen und rufen „Willlliiie“. Kraft verleiht der „20th Armoured Infantry Brigade“ aus Paderborn-Sennelager das Fahnenband des Landes. Das exakt einen Meter lange Banner wurde 1981 von Johannes Rau erfunden und seither an Truppenteile verliehen, die schon lange in NRW stationiert sind.

„Für die vorbildlichen Beziehungen zwischen der Brigade und unserem Land“, erklärt Kraft. Die „20th Armoured Infantry Brigade“ ist seit 1951 in NRW stationiert. Zurzeit sind noch rund 4000 britische Soldaten vor allem in Osterwestfalen und in Mönchengladbach stationiert. Bis 2020 werden auch sie abziehen. „Wir werden so vieles vermissen, wenn unsere Briten nicht mehr hier sind“, sagt Kraft.

Infografik: So schrieb das Revier NRW-Geschichte

Es ist ein Landesjubiläum ganz nach dem Geschmack der Ministerpräsidentin. Kraft hat in London studiert, spricht gut Englisch und scheint sich prächtig mit Prinz William zu verstehen. Man scherzt, tuschelt, schüttelt Hände. Während Polizei, Personenschutz und Protokoll hochkonzentriert um die beiden herumflirren, wirkt die Ministerpräsidentin so entspannt wie auf der eigenen Gartenparty in Mülheim-Dümpten. Später trifft sie noch ganz normale Bürger, die am 23. August ebenfalls einen runden Geburtstag feiern, und von der Staatskanzlei eingeladen wurden.

Nordrhein-Westfalen und Großbritannien nutzen den Jubiläumstag, um einander den Zuspruch zu spenden, den sie zurzeit gut gebrauchen können. An der Freundschaft zu den Briten ändere der Brexit nichts, versichern etwa viele Redner dem verunsicherten Königreich. „Die Beziehungen sind wetterfest und werden durch kein Votum in Frage gestellt“, formuliert es Landtagspräsidentin Carina Gödecke beim offiziellen Festakt in der Tonhalle unter lebhaftem Beifall.

Prinz William: NRW hat in 70 Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung genommen

Prinz William gibt die Blumen gern zurück. NRW habe in 70 Jahren eine „in jeder Hinsicht bemerkenswerte Entwicklung“ genommen, lobt er. Hier sei das ökonomische „German powerhouse“, ein bis heute „dynamisches Bundesland“. Selbst Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will nicht nachstehen und lobt NRW als "starkes Stück Deutschland". Das hatte man in Düsseldorf schon lange nicht mehr gehört.

Wunderbare Darbietungen des WDR Sinfonieorchesters, des Knabenchors Gütersloh und des Chorwerks Ruhr zu Filmsequenzen des Wirtschaftswunders an der Ruhr lassen das aktuelle Nullwachstum und all die Negativbilanzen für einige Stunden fast vergessen. „Ein modernes Märchen“, schnarrt eine Kommentatorenstimme zufrieden vom Band.

Hannelore Kraft: "Wir sind Heimat für alle, die anpacken wollen"

Kraft redet vor der versammelten NRW-Prominenz energisch gegen die Schlusslicht-Debatte der vergangenen Monate an. „Wir sind Heimat für alle, die anpacken wollen“, sagt sie. Solidarität sei das wichtigste Erbe aus 70 Jahren NRW. „Der Strukturwandel ist besser gelungen als in vielen anderen Gegenden der Welt.“

Am Ende verzückt Prinz William noch mit ein paar Brocken Deutsch: „Alles Gute and Dankeschön.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (30) Kommentar schreiben