Sauberkeit

Sauberkeit in Düsseldorfer nimmt weiter zu

In ihrem Bericht zur Stadtsauberkeit zieht die Verwaltung ein positives Fazit und will an ihrem bisherigen Konzept festhalten.

In ihrem Bericht zur Stadtsauberkeit zieht die Verwaltung ein positives Fazit und will an ihrem bisherigen Konzept festhalten.

Foto: Lars Fröhlich

Düsseldorf.  Das Düsseldorfer Umweltamt zieht ein positives Fazit nach der Freiluft-Saison am Rheinufer und den städtischen Parkanlagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus „Restlos entspannen“ wurde in diesem Jahr „Wir bleiben sauber“. Die seit 2011 bestehende Kampagne für Sauberkeit am Rheinufer und in den Parkanlagen ist in die von Oberbürgermeister Thomas Geisel initiierte gesamtstädtische Sauberkeitskampagne eingeflossen.

Saisontonnen im Winterschlaf

Auch dieser Sommer lockte wieder zahlreiche Erholungssuchende aus Düsseldorf und den umliegenden Gemeinden ins Grüne. Um dem damit verbundenen erhöhten Müllaufkommen gerecht zu werden, setzte die Stadt am Rheinufer und in Parks wieder auf das gut funktionierende Entsorgungskonzept - bestehend aus dicht getakteten Reinigungsdurchgängen sowie der Aufstellung zusätzlicher saisonaler Müllbehälter.

Das Entsorgungsangebot wurde seit Saisonbeginn um weitere zehn „Saisontonnen“ – Abfallbehälter mit meist 120 Liter Fassungsvermögen - ergänzt, so dass die Anzahl der bereitgestellten Behälter insgesamt rund 280 Stück beträgt, davon mehr als 200 Stück entlang der gut besuchten Rheinufer. Die Saisonbehälter werden Anfang November sukzessive eingezogen und verabschieden sich in den „Winterschlaf“. Mit den vielen festmontierten Abfallbehältern steht für die kalte Jahreszeit dennoch reichlich Entsorgungsvolumen zur Verfügung.

Konzept wird fortgeführt

„Auch im kommenden Jahr wird es eine Neuauflage des bewährten Konzepts für die Sauberkeit am Rhein und in den Parkanlagen geben. Die Sauberhaltung der Rheinufer und Parkanlagen ist ein wichtiger und unerlässlicher Bestandteil der Kampagne“, betont Umweltdezernentin Helga Stulgies mit Ausblick auf das Jahr 2020.

Erfreulicherweise nimmt auch das ehrenamtliche Engagement zur Stadtsauberkeit immer weiter zu. Als Leuchtturmprojekte sind die beiden durch den gemeinnützigen Verein Pro Düsseldorf organisierten Aktionen, der jährliche „Dreck-Weg-Tag“ und der internationale „Rhine Clean Up Day“, zu nennen. Letzterer fand in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Allein in Düsseldorf hat der Verein insgesamt 1800 ehrenamtliche Mitstreiter mobilisieren können, welche am 14. September die Rheinufer von Unrat gesäubert haben. Europaweit konnten sogar rund 20.000 ehrenamtliche Helfer in über 100 Anrainerstädten des Rheins zu einer Teilnahme animiert werden. Aber auch die Anzahl der individuellen Müllsammelaktionen durch Firmen, Vereine, Schulen oder auch Einzelnen konnte eine deutliche Zunahme verzeichnen.

Breites Angebot der Stadt

Mit 45 Sammelaktionen im laufenden Jahr hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr schon jetzt nahezu verdoppelt. Den tollen Einsatz würdigte Oberbürgermeister Thomas Geisel ausdrücklich und lud verdiente ehrenamtliche Helfer einem gemeinsamen Gedankenaustausch in das Rathaus ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben