Schauspiel

„Schlüssel für Zwei“-Premiere wird zur Versammlung

Sie stehen in der Komödie in „Schlüssel für Zwei auf der Bühne (von links): Dustin Semmelrogge, Swtlana Saam, Raphaela Kiczka, Christian Miedreich und Ilka Luza.

Sie stehen in der Komödie in „Schlüssel für Zwei auf der Bühne (von links): Dustin Semmelrogge, Swtlana Saam, Raphaela Kiczka, Christian Miedreich und Ilka Luza.

Foto: tanya davidow

Düsseldorf.  Komödien-GmbH eröffnet Spielzeit an der Steinstraße mit britischer Komödie voller Slapsticks und Kalauer. Premiere ist auch eine Danksagung.

Wirtschaftskrise. Oh je!!! Wie finanziert sich während dieser Zeit die geschiedene Harriet? Ein Liebhaber muss her! Ach was, warum nicht gleich zwei? Der eine, Alec, ist ein „Fishman“, der andere, Gordon, liefert Eier. So lässt sexy Harriet gleich „Schlüssel für Zwei“ herstellen; denn in der gleichnamigen Komödie von John Chapman und Dave Freeman – jetzt in der Komödie zu erleben - finanzieren die beiden Herren das Leben der selbstsicheren, forschen Harriet. Alles da: Fisch, Eier und Miete. Letztere kassiert Schlitzohr Harriet von beiden, also zweimal.

Viel Stoff für aberwitzige Situationen

Die Geschäfte laufen gut, bis unverhofft, man ahnt es schon, beide Männer in den schnuckeligen vier Wänden zwischen Lotterbett und Empfangs-Sofa auftauchen. Und Harriets knallhartes Zeitmanagement, ihr Jonglieren mit Terminen und Absprachen nicht mehr funktioniert. Ihre Schulfreundin Anne (Sophie Reichert) hilft zwar aus der Klemme, ist aber auch an Gordon interessiert. Lügengebäude werden immer höher, Ausreden immer haarsträubender…Viel Stoff für aberwitzige, urkomische Situationen am laufenden Band. Mit dem britischen, herrlich überdrehten Klassiker eröffnet das Haus an der Steinstraße wieder den Betrieb. Nach sechs Monaten Corona bedingter Zwangspause, jetzt als gemeinnützige GmbH. Die Premiere war – nach geltenden Beschränkungen und Sicherheitsvorschriften - sehr gut besucht.

Premiere wurde GmbH-Versammlung

Krise – der Hintergrund von Harriets Durchwurstelei mit zwei Lovern – passt zur Lage am Premieren-Mittwoch, an dem wegen steigender Infektionszahlen verschärfte Regeln für soziale Kontakte (und damit auch Theater) von Berlin aus verkündet wurden. Doch die Komödien-GmbH und Freundeskreis-Vorstand Detlef Parr (Vize-Vorsitzender) nahmen die Gelegenheit wahr, um treuen Fans und Abonnenten zu danken. Parr erklärte die Premiere zu einer Versammlung der GmbH und zu einer „rechtlichen Kundgebung für den Erhalt des Theaters“, bei der „Schauspieler Kostproben ihres Könnens geben“ würden.

Das mussten die Darsteller auch - allen voran Swetlana Saam als schnippisch auftrumpfende Harriet - in dem von Christof Düro inszenierten Marathon von Pointen, überspitzten Kalauern und manchmal albernen Slapsticks. Pausenlose 95 Minuten halten sie die Zuschauer bei Laune und reizen die Lachmuskeln. „Lachen ist gesund! Wir sind wieder da!“ - so das Motto der ersten Spielzeit unter Corona-Bedingungen, das fettgedruckt auf dem Komödien-Leporello leuchtet.

Stück läuft bis 20. November

Zwei Schlüssel für dieselbe Wohnung. Zwei verheiratete Männer, eine Geliebte. Michael Schäfer (Alec) und Dustin Semmelrogge (Gordon) sehen ihrer Geliebten alles nach. Wenn sie nach immer mehr Geld fragt, können beide nicht widerstehen, da jeder glaubt, der einzige Adam in Harriets Paradies zu sein. Saam mimt exzellent die raffinierte Blondine auf hohen Hacken: Immer wenn, sie in zeitliche und finanzielle Bredouille gerät, schiebt sie alles auf ihre „Mami“, die gleich vor der Tür steht.

Die Lage wird immer komplizierter und ‚verrückter‘, als Harriets Etablissement durch einen Irrtum in eine Privatklinik mutiert und, wie aus heiterem Himmel, die beiden Ehefrauen auftauchen, um sich nach dem Gesundheitszustand ihrer Männer zu informieren. Ob das gut geht? Wer das wissen möchte, sollte schnell ein Ticket bestellen.

Läuft bis 20. November in der Komödie, Steinstraße. Tickets unter 0211/ 13 65 13 33

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben