Chor

Bester Chor im Westen: Duisburger Chor steht im Halbfinale

„Ten Sing United“ steht im Halbfinale bei „Der beste Chor im Westen“.

„Ten Sing United“ steht im Halbfinale bei „Der beste Chor im Westen“.

Foto: Bavaria/Melanie Grande

Duisburg.  Das Ensemble „Ten Sing United“ hat es ins Halbfinale der WDR-Sendung „Der beste Chor im Westen“ geschafft. So wollen sie die Jury überzeugen.

Der Ten-Sing-Chor aus Duisburg und Umgebung gehört zu den 20 besten Chören im Westen. Mit dem Lied „Sucker“ von den Jonas Brothers haben es die Sänger ins Halbfinale der beliebten WDR-Sendung geschafft und die Jury überzeugt.

„Wir haben viel positives Feedback für unser Arrangement bekommen“, erklärt Lea Omers. Sie singt schon, seitdem sie klein ist. Die anderen hat sie auf einem Ten-Sing-Seminar kennen gelernt. Das Repertoire des Chores ist vielfältig. Mit welchem Lied die Truppe am Freitag im Halbfinale in den Studios Köln-Bocklemünd antritt, soll noch nicht verraten werden.

Beatrice Egli und Giovanni Zarrella gehören zur prominenten Jury der WDR-Sendung

Das WDR Fernsehen überträgt die Show live am 6. Dezember um 20.15 Uhr. „Mit überzeugenden Stimmen und ausdrucksstarken Bühnenperformances hinterließen die Chöre bei der prominenten Jury rund um Chartstürmerin Beatrice Egli, Erfolgssänger Giovanni Zarrella, „Texas Lightning“-Frontfrau Jane Comerford und Rolf Schmitz-Malburg vom WDR-Rundfunkchor den besten Eindruck.“

Galt in den Vorentscheiden allein das Jury-Urteil, müssen die Chöre im Halbfinale nun die Herzen der TV-Zuschauer erobern: Vier Chöre werden vom WDR-Publikum per Anruf oder SMS ins Finale am 13. Dezember geschickt. Den letzten Chor wählt die prominente Jury aus, so dass schließlich fünf Gesangsformationen in die Finalrunde des WDR-Chorcastings einziehen werden. „Ich wünsche mir für das Halbfinale, dass die Chöre mutig ihregesanglichen Stärken herausarbeiten und auch in der Performance überraschen undbegeistern!“, freut sich Jurymitglied Beatrice Egli auf die Show.

Am Freitag zählt’s für die Ten-Sing-Gruppe. Lea Omers: „Ich bin ein bisschen aufgeregt, aber jetzt wollen wir es auch wissen.“ Moderiert wird der Abend von Sabine Heinrich und Marco Schreyl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben