Bombenfund

Säurezünder-Bombe bei ThyssenKrupp erfolgreich entschärft

In Duisburg ist auf dem Werksgelände von ThyssenKrupp eine Bombe gefunden worden. Sie soll noch heute entschärft werden.

In Duisburg ist auf dem Werksgelände von ThyssenKrupp eine Bombe gefunden worden. Sie soll noch heute entschärft werden.

Foto: Hendrik Steimann / WAZ

Duisburg.  Auf dem Werksgelände von ThyssenKrupp in Duisburg ist eine Bombe gefunden worden. Für die Entschärfung musste auch eine Kita evakuiert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf der Franz-Lenze-Straße in Duisburg-Bruckhausen wurde bei Bauarbeiten eine Fünf-Zentner-Bombe gefunden. Da die Bombe einen Säurezünder hatte, wurde sie noch am Mittwoch entschärft. Binnen kürzester Zeit wurde dafür eine Sicherheitszone mit Straßensperren eingerichtet.

Die Bombe lag zwar auf dem Werksgelände von ThyssenKrupp, in Bruckhausen mussten dennoch 174 Anwohner sowie ein Kindergarten evakuiert werden. Weitere Kindergärten und eine Grundschule, die im Sicherheitsbereich lagen, wurden entsprechend informiert.

Feuerwerker Jost Leisten vom Kampfmittelräumdienst und sein Team haben um 14.43 Uhr mit der Entschärfung der Säurezünder-Bombe begonnen. Um 15.13 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Im Bereich Hamborn waren dafür auch die Sirenen zu hören.

Kindergärten mussten evakuiert werden

In der Evakuierungszone (Umkreis von 250 Meter um den Fundort) waren 174 Personen betroffen. In der Sicherheitszone (500 Meter um den Fundort) leben 1475 Menschen. Die Katholische Kindertageseinrichtung Liebfrauen liegt in der Evakuierungszone und wurde evakuiert.

In der Sicherheitszone liegen weitere Kindergärten (Ev. Tageseinrichtung für Kinder, Städt. Kita Dieselstraße, Stahlsterne und Schulkinderhaus) sowie das Jugendforum und die GGS Schulstraße. Alle wurden durch das Bürger- und Ordnungsamt informiert.

Linien der DVG von Sperrungen betroffen

Stadt und Polizei hatten Sperren im Gefahrenbereich eingerichtet. Beeinträchtigt waren auch einige Linien der DVG.

Die E-Wagen der Linie 908 und der Straßenbahnersatzverkehr (SEV) der Linie 901 mussten nach Angaben der DVG eine Umleitung fahren. Im gesperrten Bereich entfielen die Haltestellen „Kokerei“, „Matenastraße“ und „Thyssen Verwaltung“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben