Lesen im Herbst

Bücher – von erschütternd ernst bis superspaßig

Imma Wick, die ehemalige Leiterin der Duisburger Kinder- und Jugendbibliothek, mit ihrer Bücherauswahl für Kinder und Jugendliche für den Herbst.

Imma Wick, die ehemalige Leiterin der Duisburger Kinder- und Jugendbibliothek, mit ihrer Bücherauswahl für Kinder und Jugendliche für den Herbst.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Duisburger Kinder- und Jugendbuchexpertin Imma Wick empfiehlt für den Herbst Geschichten von schlauen Mädchen und bedrängten Jungen.

Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019, und den Jugendroman einer norwegischen Autorin stellt Kinder- und Jugendbuchexpertin Imma Wick wegen des Attentats von Halle auf den ersten Platz ihrer Buchtipps für den Herbst. Ein antisemitischer Anschlag in Deutschland – unfassbar nicht nur für Imma Wick, die ihre Kindheit in der Nazi-Zeit erlebt hat. Aber es gibt auch sehr hoffnungsvolle und lustige Bücher für den gemütlichen Lesespaß.

Das Schicksal der jüdischen Familie Stern aus Oslo

Marianne Kaurin: Beinahe Herbst, Atrium, 16 Euro, ab 14 Jahren

Das Buch handelt vom Schicksal der jüdischen Familie Stern im besetzten Norwegen 1942. Die 15-jährige Ilse lebt mit ihrem Vater, einem Schneider, ihrer Mutter und ihren beiden Schwestern in Oslo. Vater Isak fragt sich, ob er mit seiner Familie fliehen soll. Für Ilse zählt jedoch vor allem die Liebe zum zwei Jahre älteren Hermann, ihrem Nachbarn. Eines Tages wird Isak Stern von der Polizei verhaftet, nicht viel später der Rest der Familie abgeholt und in Auschwitz ermordet. Nur Ilse nicht, die ihre erste Nacht bei Hermann verbracht hat. Erschütternd.

Ada wird zur Poetin der Mathematik

Zoe Tucker, Rachel Katstaller: Ada und die Zahlen-Knack-Maschine, Nord-Süd-Verlag, 16 Euro, ab 6 Jahren

Ada Lovelace war ein wissbegieriges Kind, sie liest, was sie in der Bibliothek ihres Vaters, des Dichters Lord Byron, in die Hände bekommen kann. Aber vor allem liebt sie es, mathematische Probleme zu lösen. Zusammen mit ihrem Lehrer, dem Mathematiker Charles Babbage, erfindet sie eine programmierbare Maschine. Sie erkannte, dass Mathematik eine Sprache ist, und legte damit den Grundstein für die moderne Computertechnik. Die Geschichte der Poetin der Mathematik wird kindgerecht und als Vorbild für wissbegierige Mädchen erzählt, und die Illustratorin zeichnet das viktorianische London mit viel Humor. Übrigens wird der Ada-Lovelace-Tag jedes Jahr am 2. Dienstag im Oktober gefeiert.

Ein urkomischer Lesespaß für Schulanfänger

Silke Schlichtmann: Mattis und das klebende Klassenzimmer, Hanser, ab 7 Jahren

Die Mattis-Reihe ist ein urkomischer Lesespaß für Schulanfänger. Denn wo der achtjährige Mattis auftaucht, ist das Chaos nicht fern. Dabei meint er es eigentlich immer gut. Wer im Unterricht nicht still sitzen will, den klebt er mit Sekundenkleber an Tischen und Stühlen fest. Nur der Lehrer kapiert nicht, wie genial das ist und schickt einen Beschwerdebrief an die Eltern. Mattis muss sofort alles richtigstellen.

Vom schüchternen Pferdebein zur singenden Prinzessin

Torun Lian: Alice, die Notfallprinzessin, illustriert von Oyvind Torseter, Gerstenberg, 12 Euro, ab 8 Jahren

Alice ist schüchtern und sehr still. Dafür denkt sie umso mehr. Zum Glück muss sie im Schultheaterstück nichts sagen, sie spielt lediglich die Hinterbeine des Pferdes. Nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass Hauptdarstellerin Helene ausfällt, ist Alice die Notfallprinzessin. Iver ist der Nachbar von Alice und ihr einziger Freund, aber so ganz sicher ist sie sich da nicht. Man könnte fast meinen, er sei verliebt in Helene. Die stürzt kurz vor der Aufführung, Alice muss ran – und singt als Notfallprinzessin den Text nach der Melodie der norwegischen Nationalhymne. Rauschender Beifall.

Für Vincent geht es täglich ums Überleben

Enne Koens: Ich bin Vincent, und ich habe keine Angst, Gerstenberg, 15 Euro, ab 9 Jahren

Der elfjährige Vincent weiß alles über das Überleben in der Wildnis. Das große Survival-Handbuch kennt er fast auswendig. Ums Überleben geht es für ihn täglich in der Schule, er wird gemobbt, überfallen und bestohlen. Vor der Klassenfahrt ins einsame Waldcamp droht Dilan: „Dort kriegen wir dich.“ Einziger Lichtblick ist die coole Jacqueline, die vier Sprachen spricht, surft und E-Gitarre spielt. Die Situation läuft dann völlig aus dem Ruder, mitten in der Nacht findet sich Vincent allein im stockdunklen Wald wieder.

Ghost rennt allen davon – auch seinem Geheimnis

Jason Reynolds: Ghost, dtv, 14,95 Euro, ab 13 Jahren

Rennen – das kann Ghost, der eigentlich Castle Cranshaw heißt, schneller als jeder andere. Davonrennen! Denn es gab eine Nacht in seinem Leben, in der es genau darauf ankam, um sein Leben zu rennen. In der Schule läuft es schlecht, und wer ihm dumm kommt, kriegt eine gescheuert. Aber dann landet Ghost durch einen Zufall in einem der besten Laufteams der Stadt, und das ändert einiges. Vielleicht kann er seinen Teamkollegen sogar sein Geheimnis anvertrauen und sich mit seiner Vergangenheit aussöhnen. John Reynolds, ein neuer Star unter den amerikanischen Jugendbuchautoren, schrieb in seiner schnoddrigen Jugendsprache eine ebenso rasante wie sensible Geschichte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben