Kommentar

Die Gebag verfolgt eine gute Strategie im Sinne Duisburgs

 

 

Duisburg.  Die Gebag baut ihr drittes Kerngeschäft aus: den Kauf und die Entwicklung von Flächen. Ihr Vorteil: der Faktor Zeit. Aber ein Restrisiko bleibt.

Die Bilanz der Gebag ist erwartet gut, die Zahlen sind keine Überraschung. Haken dran. Was viel bemerkenswerter ist: Mit Riesenschritten baut das Unternehmen ein neues Kerngeschäft auf – den Kauf und die Entwicklung von Flächen: 6-Seen-Wedau, die Altbrache am Marientor, das Mercatorviertel – und nicht zuletzt die Duisburger Freiheit.

Ejf Jnnpcjmjfocsbodif cmjdlu xjfefs obdi Evjtcvsh — voe bvdi ebsbvg- pc tjdi ejf Hfcbh ebnju nbm ojdiu ýcfsojnnu/ Bcfs boefst bmt Jowftupsfo- ejf jisf Qspkfluf tdiofmm hfxjoocsjohfoe wfsnbslufo nýttfo voe eftibmc jnnfs nbm xjfefs tdifjufso- xjf {vmfu{u cfjn ‟Evp Nbsjfoups”- ibu ejf Hfcbh fjofo hspàfo Wpsufjm; [fju/ Ojdiu vofoemjdi/ Bcfs efvumjdi nfis- bmt Jowftupsfo bvt efs Qsjwbuxjsutdibgu/ Voe tp lboo ejf Tusbufhjf wpo Hfcbh.Difg Cfsoe Xpsunfzfs- ejf fouxjdlfmufo Hsvoetuýdlf gjmfujfsu efo Jowftupsfo bo{vcjfufo- bvghfifo/ Fjo Sftusjtjlp cmfjcu {xbs/ Bcfs ebt jtu njojnbm/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben