Stadtpolitik

Drei neue Beigeordnete ziehen ins Duisburger Rathaus

Die drei neuen Beigeordneten nach ihrer Wahl vor dem Rathaus (v.l.n.r.): Wirtschaftsdezernent Andree Haack (44, CDU),  Rechtsdezernent Paul Bischof (53, CDU) und Personaldezernent Martin Murrack (40, SPD). 

Die drei neuen Beigeordneten nach ihrer Wahl vor dem Rathaus (v.l.n.r.): Wirtschaftsdezernent Andree Haack (44, CDU), Rechtsdezernent Paul Bischof (53, CDU) und Personaldezernent Martin Murrack (40, SPD). 

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.  Der Rat wählte mit Andree Haack erstmals einen Wirtschaftsdezernten. Große Mehrheit auch für die neuen Beigeordneten für Recht und für Personal

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drei auf einen Schlag: Der Rat hat am Montag mit großer Mehrheit gleich drei neue Beigeordnete mit achtjähriger Amtszeit für die Rathausspitze gewählt. Erstmals hat die Stadtverwaltung mit dem 44-jährigen Andree Haack auch einen Wirtschaftsdezernenten und damit einen siebten Beigeordneten. Neu ist auch, dass der künftige Personaldezernent ausdrücklich auch für die Digitalisierung der Stadtverwaltung zuständig ist.

Gerade mal ein halbe Stunde dauerte die Wahl der drei Beigeordneten, der „Fachminister“ im Verwaltungsvorstand von Oberbürgermeister Link. Nur die Linksfraktion enthielt sich bei den Abstimmungen, dazu gab es einzelne Gegenstimmen und Enthaltungen. Alle drei wurden gezielt für die Posten angesprochen, bevor sie sich offiziell bewarben, CDU und SPD hatten sich auf das Personaltableau verständigt.

Mit dem Nachfolger der ins NRW-Innenministerium gewechselten Daniela Lesmeister und künftigen Ordnungsdezernenten Paul Bischof und dem Wirtschaftsdezernenten Haack gehören zwei Beigeordnete der CDU an, der Nachfolger des pensionierten Reinhold Spaniel und künftige Personaldezernent Martin Murrack ist SPD-Mitglied.

Zweimal CDU, einmal SPD

Paul Bischof (53) hat 24 Jahre kommunalpolitische Verwaltungserfahrung und kehrt aus Westfalen zurück an Rhein und Ruhr. „Ich bin zuversichtlich, dass wir hier was Schönes finden“, sagte Bischof nach seiner Wahl im Rat. Der promovierte Jurist hat zahlreiche Ressorts in Verwaltungen geführt, zuletzt war er für Organisation und Ordnung zuständig, Auch Soziales und Integration und Inklusion zählten zu seinen Aufgabenfeldern. Im Gespräch mit der WAZ lobte er den „Mut von Stadt und Politik“, etwa beim Umgang mit Schrottimmobilien und dem City-Promilleverbot. Zugleich betonte Bischof partnerschaftliche Lösungen und die enge Anbindung an die Sozialpolitik.

„Ich freue mich, in meiner Heimatstadt zu arbeiten“, sagte der gebürtige Duisburger Haack nach seiner Wahl. Er arbeitete fünf Jahre auch bei der IHK Niederrhein in Duisburg, war dort u.a. für Stadtentwicklung zuständig. „Es ist gut, wenn man die Stadt kennt. Man kann hier viel bewegen“ sagte Haack anschließend. Duisburg zeige seinen Charme „auf den zweiten Blick“. Es sei richtig, Wirtschaftsfragen in der Rathauspolitik zu verankern. Er wolle „verlässlicher Ansprechpartner“ und gute Standortbedingungen für Unternehmen schaffen.

Den neuen Personaldezernenten Martin Murrack (40) reizt vor allem die von OB Link geschaffene Ressort-Verbindung von Personalorganisation und Digitalisierung. „Das ist eine Riesenchance und da wird viel passieren“, sagte Murrack zur WAZ. Die Digitalisierung werde helfen, behördlich Abläufe zu verbessern und die Stadt für die Bürger lebenswerter zu machen. „Ich verstehe mich als Problemlöser“, sagte Murrack.

>> PAUL BISCHOF, RECHT UND ORDNUNG

Der 53-jährige Dr. Paul Bischof leitet das Dezernat II für Sicherheit und Recht, dazu gehören das Rechtsamt, das Bürger- und Ordnungsamt sowie die Task Force Problemimmobilien. Dienstantritt zum 1. Juli. Der Volljurist ist derzeit noch Ordnungs- und Organisationsdezernent in Herford. Dort war er 2009 auch Bürgermeisterkandidat der CDU. Der gebürtige Düsseldorfer ist verheiratet und hat drei erwachsene Töchter, die alle im Hochfelder Bethesda geboren wurden. Hobby: Thai Chi, Lesen, Radfahren.

>> MARTIN MURRACK, PERSONAL

Der 40-jährige Martin Murrack (SPD) leitet das neu geschaffene Dezernat IV für Personal, Organisation, Digitalisierung und bezirkliche Angelegenheiten. Er war Abteilungsleiter in der Düsseldorfer Staatskanzlei und zuvor enger Mitarbeiter und Büroleiter des ehemaligen NRW-Finanzministers Norbert Walter-Borjans. Nach der SPD-Wahlniederlage wechselte er als Prokurist zur NRW-Bank. Der Essener hat drei Söhne. Er tritt nach den Osterferien Anfang April den Dienst an. Hobby: Segeln.

>> ANDREE HAACK, WIRTSCHAFT

Der 44-jährige Andree Haack leitet das neu geschaffene Wirtschaftsdezernat VII. Als „Lotse“ für die Wirtschaft sind bei ihm die Genehmigungsverfahren gebündelt sowie die Stabsstellen Regionale Strukturentwicklung, Fördermittelmonitoring und Invest-Support. Dienstbeginn: 1. Juli. Das CDU-Mitglied ist noch Geschäftsführer bei der IHK-Krefeld, dort zuständig für Existenzgründung und Unternehmensförderung. 2004 bis 2009 arbeitete er bei der IHK in Duisburg. Haack ist in Duisburg aufgewachsen, lebt in Krefeld, hat zwei Töchter. Hobby des mehrmaligen Deutschen Schwimmmeisters: Segeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben