Corona-Chronik

Corona-Chronik Duisburg: Delta-Welle und Impfen nach dem TaM

| Lesedauer: 76 Minuten
Zur Corona-Lage in Duisburg informierten Mitte November 2021 vor dem Rathaus (von links): Feuerwehrchef Oliver Tittmann, Krisenstabsleiter Martin Murrack, Gesundheitsamtsleiter Ludwig Hoeren, Ordnungsamtschef Andreas Rudolph und Hendrik Magnusson, Ärztlicher Leiter der KoCI.

Zur Corona-Lage in Duisburg informierten Mitte November 2021 vor dem Rathaus (von links): Feuerwehrchef Oliver Tittmann, Krisenstabsleiter Martin Murrack, Gesundheitsamtsleiter Ludwig Hoeren, Ordnungsamtschef Andreas Rudolph und Hendrik Magnusson, Ärztlicher Leiter der KoCI.

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto services

Duisburg.  Seit Oktober musste die Stadt ohne Impfzentrum impfen. Kurz darauf kam die Delta-Welle. Die Updates des Corona-Blogs vom 1.10. bis 5.12.21.

In diesem Chronik-Text lesen Sie alle Updates des Corona-Blogs für Duisburg vom 1. Oktober bis zum 5. Dezember 2021.

>> Hier geht es

Themen dieser Chronik zur Corona-Lage in Duisburg vom 1.Oktober bis 5. Dezember 2021 u.a.:

+ Wieder mehr Covid-Tote durch Delta nach den Sommerferien und im Herbst + 4. Welle: Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz + Stadt Duisburg setzt auf 2G-Regel + Duisburger Weihnachtsmarkt 2021 startet mit 2G-Regel + Stadt führt Maskenpflicht auf Weihnachtsmarkt ein + Duisburger Stadtspitze fordert 2G für NRW + Rekord-Inzidenzen in Altersgruppen zwischen 5 und 14 Jahre + Corona-Schnelltests ab 11.10. nicht mehr kostenlos + Bürgertests doch wieder kostenlos + NRW beendet Maskenpflicht im Schulunterricht + NRW führt Maskenpflicht in Schulunterricht wieder ein + Mehr Covid-Schwerkranke: Weniger freie Intensivbetten in Duisburg + Corona-Ausbruch in DRK-Seniorenheim + Hohe Nachfrage nach Booster-Impfungen + Private Impfpraxis im Ibis-Hotel am Hauptbahnhof + DIVI-Intensivregister: Auch Duisburg tageweise im roten Bereich + FDP fordert Abbruch des Weihnachtsmarktes + Viele Corona-Fälle unter Schülern +

Sonntag, 5. Dezember: Inzidenz bei 10- bis 14-Jährigen bei 721,8

9.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Duisburg ist am Sonntag auf 285,1 gestiegen und liegt leicht unter dem NRW-Wert von 290,2. Damit liegen beide Inzidenzen über dem Vortag. Die höchste Inzidenz in Duisburg gibt es bei den 10- bis 14-Jährigen mit 721,8.

Zwei weitere Tote meldet das Landeszentrum Gesundheit (LZG) am Sonntagmorgen (Stand Samstag, null Uhr). Damit erhöhte sich die Zahl der Verstorbenen aktuell um zwei auf 745. Zum gleichen Zeitpunkt vor einer Woche hatte das Duisburger Gesundheitsamt dem LZG den 728. Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet, das heißt 17 Menschen sind in den letzten Tagen mit oder an Corona gestorben.

Samstag, 4. Dezember: 21 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen

9.30 Uhr: Wieder sind Menschen mit Covid-19 in Duisburg gestorben. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) hat am Samstagmorgen (bis Freitag null Uhr) vier weitere Corona-Todesfälle gemeldet, damit erhöhte sich die Zahl der Toten auf 743.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder leicht gesunken, um 4,2 auf auf 273,7. In NRW lag sie laut LZG bei 288,5. Allerdings gibt es am Wochenende oft Meldeverzögerungen.

Von 152 Intensivbetten in Duisburg sind laut DIVI-Intensivregister noch sieben frei. Intensivmedizinisch behandelt werden 21 Menschen, weil sie an Covid-19 erkrankt sind, davon müssen zwölf invasiv beatmet werden.

Freitag, 3. Dezember: Neue Corona-Regeln schon ab Samstag

16.15 Uhr: Nun geht alles doch wieder ganz schnell. Die neuen Corona-Regeln gelten in NRW schon ab dem morgigen Samstag. Discos und Clubs dürfen dann nicht mehr öffnen. Im Einzelhandel gilt mit Ausnahme von Geschäften des täglichen Bedarfs die 2G-Regel. Die Details der neuen Coronaschutzverordnung in der Übersicht.

16 Uhr: Viele Coronafälle an Grundschulen in Duisburg belasten Lehrer und Schüler.

10.50 Uhr: Innerhalb von einer Woche ist die Zahl der Todesopfer in Zusammenhang mit Corona von 727 auf 739 gestiegen. Von Mittwochabend bis Donnerstagabend wurden dem Gesundheitsamt noch einmal zwei Todesfälle gemeldet. Hier ein Überblick über die Situation auf Intensivstationen:

• Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 22 (- 3); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 5,92 % (143 von 152 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 3.12., 10.30 Uhr

8 Uhr: Die vierte Welle rollt weiter ungebrochen. Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz hat erneut einen Jahreshöchstwert erreicht. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Freitag stieg der Wert am Donnerstag von 275,7 auf 277,9. Der NRW-Inzidenzwert liegt mit 288,1 noch einmal über der lokalen Neuinfektionsrate.

Donnerstag, 2. Dezember: Das sagt die Stadt zum Stand bei Omikron

17 Uhr: Städte in der Region haben in der laufenden Woche erste Omikron-Verdachtsfälle gemeldet. Sie müssen nun in einer aufwendigen Genom-Analyse überprüft werden. Ein Fall in Düsseldorf hat sich bereits bestätigt. In Duisburg ist nach Angaben der Stadtverwaltung bislang noch kein Verdachtsfall der Virusvariante bekannt.

16.55 Uhr: Unter den Corona-Toten sind inzwischen 20 Duisburger zwischen 25 und 49 Jahren. In den kommenden Wochen werden wegen der vielen Neuinfektionen wieder deutlich mehr Duisburger im Zusammenhang mit Covid-19 sterben.

12.55 Uhr: Die neuen Daten zum lokalen Infektionsgeschehen (siehe unten) sind in mehrfacher Hinsicht besorgniserregend: Nicht nur, dass das Gesundheitsamt binnen 24 Stunden mehr als 300 Neuinfektionen und auch noch vier weitere Todesfälle übermittelt hat. Die Lage in den Krankenhäusern der Stadt spitzt sich den Zahlen nach ebenfalls weiter zu.

Zum einen ist die Gesamtzahl der Infizierten, die stationär behandelt werden müssen, erneut gestiegen, um fünf auf nun 111 Patientinnen und Patienten. Zeitgleich hat die verfügbare Intensivplätze-Kapazität laut DIVI-Register abgenommen: Weniger als sechs Prozent der Intensivbetten sind frei, nur noch neun von 152. Einen so niedrigen Wert hatten die Krankenhäuser auch im Frühjahr, nach der dritten Welle, nicht an die DIVI und das RKI gemeldet.

Am Donnerstagvormittag meldeten die hiesigen Einrichtungen 152 betreibbare Betten (143 davon waren belegt). Zum Vergleich: Ende 2020 gab es laut DIVI in Duisburg 216 Intensivbetten. Mitte November hatte der städtische Corona-Krisenstab, der im engen Austausch mit den Krankenhäusern steht, auf Anfrage jedoch erklärt, die Duisburger Intensivkapazitäten seien im Vergleich zu Anfang 2021 – anders als in anderen Regionen – nicht gesunken (). In Duisburg „konnte seit Anfang 2021 jedoch kein Rückgang festgestellt werden“. Die neusten Duisburger Zahlen:

Mittwoch, 1.12.21 (Stand: 20 Uhr), gemeldet am 2.12. (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 1312 (- 30); in Summe: 39.339 (+ 302); genesen: 37.290 (+ 328); gestorben: 737 (+ 4); in stationärer Behandlung: 111 (+ 6); Sieben-Tage-Inzidenz: 275,7 (+ 13,1); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 667.0 (Fünf- bis Neunjährige)

Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 25 (- 1); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 5,92 % (143 von 152 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 2.12., 11.30 Uhr

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem Rückgang am Vortag erneut stark gestiegen. Die jeweils nachts gemeldeten Werte der letzten drei Tage (siehe auch Grafik): 268,2 (Montag), 262,2 (Dienstag) und 275,7 (Mittwoch). 275,7 neue Fälle je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen – das ist der mit Abstand höchste Duisburger Wert 2021. Der Höhepunkt des bekannten Infektionsgeschehens war im Frühjahr mit einer Inzidenz von 239,8 am 25. April erreicht.

Eine höhere Neuinfektionsrate meldeten die Behörden in Duisburg zuletzt am 18. November 2020 (284,9). Der höchste bislang errechnete Duisburger Inzidenzwert: 299,8 am 15. November 2020.

Der Duisburger Inzidenzwert und der NRW-Durchschnittswert haben sich aktuell angenähert: Die NRW-Inzidenz ist nach Angaben des LZG vom Donnerstagmorgen von 289,1 (Dienstag) auf 282,7 (Mittwoch) gesunken.

7 Uhr: Die Polizei hat einen 39-Jährigen gestellt, der mit gefälschten Impfausweisen handeln soll.

Mittwoch, 1. Dezember: Mehr Infizierte in Krankenhäusern und auf Intensivstationen

10 Uhr: Schlechte Nachrichten aus dem Duisburger Gesundheitsamt: Zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 sind von Montagabend bis Dienstagabend gemeldet worden. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 733. Außerdem gibt es auch mehr Corona-Patienten in stationärer Behandlung und auf den Intensivstationen. Hier die Übersicht aus dem DIVI-Intensivregister (Stand Mittwoch, 10 Uhr):

• Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 26 (+ 4); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 8,5 % (140 von 153 Betten belegt)

7.50 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Erreichen eines Jahreshöchstwerts für 2021 etwas gesunken. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Mittwochmorgen fiel der lokale Wert am Dienstag von 268,2 auf 262,2. Dies ist allerdings immer noch der dritthöchste Wert des Jahres.

Die NRW-Inzidenz stieg dagegen weiter und liegt nun bei 289,1.

7.45 Uhr: Neue Corona-Regeln sind in NRW in Vorbereitung. Alle Infos zur Ausweitung von 2G und der Planung einer Impfpflicht lesen Sie hier.

Dienstag, 30. November: Fast 20.000 Booster-Impfungen in einer Woche

13.45 Uhr: Fast 20.000 Booster-Impfungen sind in der vergangenen Woche (22. bis 28. November) in Duisburg verabreicht worden. Auffällig ist auch die Zahl der Erstimpfung angestiegen, im Vergleich zur Vorwoche von 1600 auf 2878 in sieben Tagen.

Hier die Übersicht zur Situation auf den Intensivstationen im Stadtgebiet:

• Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 22 (- 2); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 8,55 % (139 von 152 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 30.11., 13.15 Uhr

12 Uhr: Wegen der ernsten Corona-Lage bekommt .

7.55 Uhr: Die Neuinfektionsrate in Duisburg und im Land steigt stetig weiter. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Dienstagmorgen kletterte die Inzidenz am Montag auf einen neuen Jahreshöchstwert von 268,2.

Der NRW-Inzidenzwert stieg von 276,8 auf 285,9.

Montag, 29. November: Weihnachtsmarkt-Ende nicht ausgeschlossen

16.30 Uhr: Die FDP fordert, den Weihnachtsmarkt in Duisburg zu schließen. Die Argumente der Partei: die Unsicherheit durch die Omikron-Variante und die hohen Infektionszahlen. , prüft aber zunächst weitere Regel-Verschärfungen und nimmt Land und Bund in die Pflicht.

12.35 Uhr: 527 Schülerinnen und Schüler sind in Duisburg zuletzt positiv auf Corona getestet worden. Häufung von Corona-Fälle gibt es an zwei Grundschulen und drei Gymnasien.

10.35 Uhr: Wie verbreitet ist die Omikron-Variante im Ruhrgebiet? Essen hat erste Verdachtsfälle gemeldet, die nun labortechnisch überprüft werden. „Bisher gab es keine Fälle der neuen Omikron-Variante in Duisburg“, teilt die Stadt am Montagvormittag mit.

Hier eine Übersicht über die Bewegungen im lokalen Infektionsgeschehen von Donnerstag- bis Sonntagabend:

• Sonntag, 28.11. (Stand: 20 Uhr), gemeldet am 29.11. (Vergleich zum Donnerstag). Aktuell infiziert: 1328 (- 14); in Summe: 38.709 (+ 545); genesen: 36.651 (+ 563); gestorben: 730 (+ 6); in stationärer Behandlung: 105 (- 7); Sieben-Tage-Inzidenz: 267,4 (+ 20,2); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 722,6 (5- bis 9-Jährige)

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist auf einen neuen Höchstwert für das Jahr 2021 gesprungen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Montagmorgen stieg der Wert am Sonntag von 257,5 auf 267,4.

Die NRW-Inzidenz liegt bei 276,8.

6.30 Uhr: Ein Blick zurück auf das Wochenende und den Weihnachtsmarkt: Dort hat sich bei den Händlern Frust angestaut. .

Sonntag, 28. November: Duisburg bei Intensivbetten im roten Bereich

09.30 Uhr: Nach einer Woche Anstieg ist die 7-Tage-Inzidenz in Duisburg erstmals wieder leicht gesunken: Das LZG meldet eine Inzidenz von 257,5 im Vergleich zu 262,4 am Vortag. Auch in NRW sank der Wert leicht um 2,1 von 278,5 auf 276,4. Allerdings gibt es am Wochenende oft Meldeverzögerungen.

10.05 Uhr: Das DIVI-Intensivregister sieht Duisburg weiterhin im roten Bereich mit, ebenso wie am Vortag, neun freien Intensivbetten. In intensivmedizinischer Betreuung befinden sich demnach 24 Covid-Patienten, die Hälfte davon wird beatmet.

Samstag, 27. November: Duisburg meldet vier weitere Corona-Tote ans LZG

10.30 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist stärker gestiegen als die von NRW: Die Duisburger Inzidenz legte um 14,8 zu, die NRW-Inzidenz stieg im Vergleich zum Vortag um 4,3.

Das Updates des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) vom Samstagmorgen enthält zudem vier neue Meldungen über Verstorbene in Zusammenhang mit Corona: Das Duisburger Gesundheitsamt hat dem LZG den inzwischen 728. Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Laut DIVI-Intensivregister bleibt Duisburg im roten Bereich: Der Anteil der freien Betten an der Gesamtzahl der Intensivbetten liegt bei 6,25 Prozent. Weiterhin neun Betten meldet das DIVI-Intensivregister als frei. Aktuell sind in Duisburg demnach 22 Covid-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, elf werden beatmet.

Freitag, 26. November: Dritten Tag in Folge mehr als 200 Corona-Nachweise

12.45 Uhr: Am dritten Tag in Folge hat das Gesundheitsamt gestern mehr als 200 labordiagnostische Corona-Nachweise registriert. Die Zahl der in Duisburg stationär behandelten Covid-Patientinnen und -Patienten ist ebenfalls erneut gestiegen. Auf den Intensivstationen sind laut DIVI nur noch neun von 146 Betten frei. Dort werden zurzeit 22 Infizierte behandelt.

Zum Vergleich: Die Zahl der in Duisburg intensivmedizinisch behandelten Covid-Patienten war nach der dritten Welle von 46 am 29. April auf zehn am 1. Juni gesunken.

• Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 22 (- 2); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 6,16 % (137 von 146 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 26.11., 11.45 Uhr

• Donnerstag, 25.11. (Stand: 20 Uhr), gemeldet am 26.11. (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 1352 (+ 48); in Summe: 38.164 (+ 236); genesen: 36.088 (+ 187); gestorben: 724 (+ 1); in stationärer Behandlung: 112 (+ 5); Sieben-Tage-Inzidenz: 247,6 (+ 17,3); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 667,0 (5- bis 9-Jährige)

7.45 Uhr: Die Infektionszahlen steigen auch in Duisburg weiter exponentiell: Die Sieben-Tage-Inzidenz macht gestern erneut einen großen Sprung, von 230,3 (Mi.) auf 247,6 (Do.). Der NRW-Durchschnittswert ist von 262,2 (Mi.) auf 274,2 (Do.) gestiegen. Der landesweite Höchstwert: 402,7 in Leverkusen.

In Duisburg hatte die Sieben-Tage-Inzidenz am 5. Oktober noch bei 47,4 gelegen (siehe auch Grafik oben). Der neue Duisburger Wert, 247,6, ist der höchste im gesamten Jahr 2021 und der höchste seit mehr als einem Jahr. In der dritten Welle waren unter den Bewohnern der Stadt nie so viele Neuinfektionen binnen 24 Stunden bekannt geworden. Der höchste damals gemeldete („eingefrorene“) Tageswert: 239,8 am 25. April.

Einen höheren Inzidenzwert für Duisburg hatten LZG und RKI zuletzt am 21. November 2020 gemeldet: 252,3. Der höchste jemals für Duisburg berechnete Gesamtwert war eine Sieben-Tage-Inzidenz von 299,8 am 15. November 2020.

Auch bei den altersspezifischen Sieben-Tage-Inzidenzen gibt es in Duisburg neue traurige Rekorde: Am stärksten betroffen sind nun die Fünf- bis Neunjährigen (Inzidenzwert: 667,0) und weiter die 10- bis 14-Jährigen (571,4).

8 Uhr: Seit Mittwoch gilt die 3G-Regel im ÖPNV, können nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete Bus und Bahn fahren. Am ersten Tag haben die Kontrolleure der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) nach Angaben des Sprechers Felix zur Nieden

Donnerstag, 25. November: 3 weitere Todesfälle binnen eines Tages

13 Uhr: Das aktuellste Update aus dem Duisburger Gesundheitsamt meldet eine traurige Entwicklung: Von Dienstag bis Mittwochabend sind innerhalb von 24 Stunden drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt geworden.

Hier finden Sie Zahlen aus dem DIVI-Intensivregister zur Belegung in den Duisburger Kliniken:

• Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 24 (+/- 0); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 7,14 % (143 von 154 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 25.11., 12.15 Uhr

8.05 Uhr: Sowohl in NRW als auch in Duisburg steigt die Neuinfektionsrate weiterhin stark an. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Donnerstagmorgen kletterte der lokale Wert am Mittwoch von 220,3 auf 230,3.

Die NRW-Inzidenz sprang im selben Zeitraum sogar von 249,7 auf 262,2.

Dienstag, 24. November: Lage in Duisburgs Krankenhäusern spitzt sich zu

16 Uhr: Die Stadt Duisburg hat die Maskenpflicht in der Innenstadt und somit auch auf dem Weihnachtsmarkt vorerst bist zum 21. Dezember verlängert. .

12 Uhr: Die Lage spitzt sich laut DIVI-Intensivregister auch auf den Duisburger Intensivstationen zu: 24 Covid-Patienten werden dort aktuell behandelt, nur noch zehn Betten sind demnach frei.

Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 24 (+/- 0); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 6,49 % (144 von 154 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 23.11., 12 Uhr

Und nach den Angaben der Stadt ist die Zahl der Covid-Patienten, die stationär behandelt werden, in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen – auf 109 gestern Abend. Einigen von ihnen droht, rein statistisch betrachtet, ebenfalls eine Verschlechterung und eine intensivmedizinische Behandlung.

11.55 Uhr: Das Gesundheitsamt hat nach den neuesten Zahlen 249 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. So viele waren es schon länger nicht mehr.

Dienstag, 23.11. (Stand: 20 Uhr), gemeldet am 24.11. (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 1238 (- 27); in Summe: 37.697 (+ 249); genesen: 35.739 (+ 276); gestorben: 720 (+/- 0); in stationärer Behandlung: 109 (+ 6); Sieben-Tage-Inzidenz: 220,2 (+ 14,1); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 558,5 (10- bis 14-Jährige)

8.15 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist noch einmal deutlich nach oben gesprungen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) vom Mittwochmorgen stieg der lokale Wert am Dienstag von 206,1 auf 220,2. Die NRW-Inzidenz liegt mittlerweile bei 249,7.

7.30 Uhr: Der „Johnson & Johnson“-Impfstoff wurde in Duisburg 23.200-mal gespritzt. Dabei schützt er wohl unzureichend. .

7.30 Uhr: Ab heute gilt die 3G-Regel im ÖPNV in Kraft.

Dienstag, 23. November: 1600 Erst- und 11.500 Booster-Impfungen binnen einer Woche

19 Uhr: Die Corona-Lage im Westen Duisburgs ist noch dynamischer als im Rest der Stadt. In den Ortsteilen liegen die Inzidenzen bei bis zu 430,7. .

17 Uhr: Wie unterschiedlich stark die Altersgruppen (auch) in Duisburg von Neuinfektionen betroffen sind, zeigt die Übersicht der altersspezifischen Sieben-Tage-Inzidenzen.

13.30 Uhr: Aus den neuen Impfzahlen des Robert Koch-Instituts für Duisburg (Zahl der in Duisburg durchgeführten Impfungen) geht hervor, dass sich in der Stadt binnen sieben Tagen immerhin 1600 Menschen das erste Mal haben impfen lassen. Mehr noch haben sich in der vorigen Woche ihre Folgeimpfung bei Arzt oder Stadt abgeholt – und die absolute Mehrheit der Piekse waren Auffrischungs-, also Booster-Impfungen:

In Duisburg bislang insgesamt durchgeführte Impfungen gegen Covid-19 (Stand am Sonntag, 21. November; Vergleich zum Sonntag zuvor):

• Erstimpfungen: 337.349 (+ 1600)

• Zweitimpfungen: 340.915 (+ 2584)

• Auffrischungsimpfungen: 31.443 (+ 11.561)

13 Uhr: In Duisburg müssen nach den Angaben der Stadt immer mehr Covid-Kranke in Krankenhäusern behandelt werden. Die Zahl der stationär versorgten Infizierten stieg gestern um 18 auf 103. Darunter sind auch die Covid-Kranken, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Ihre Zahl ist laut DIVI-Intensivregister ebenfalls gestiegen:

Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 24 (+ 4); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 7,89 % (140 von 152 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 22.11., 12 Uhr

8.20 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzident steigt weiter an, allerdings bislang nicht so deutlich wie der NRW-Inzidenzwert. Die Neuinfektionsrate in Duisburg ist gestern laut LZG-Meldung vom Dienstagmorgen von 203,5 (So.) auf 206,1 (Mo.) gestiegen, der NRW-Inzidenzwert von 229,1 (So.) auf 249,0 (Mo.). Nach LZG-Angaben meldete das Duisburger Gesundheitsamt zudem zwei weitere Todesfälle. Die Zahl der Covid-Toten stieg somit von 718 auf 720.

Covid-19 in Duisburg: Updates vom Montag, 22. November

14.20 Uhr: Zwei Gymnasien und eine Kita haben in der vergangenen Woche eine Häufung von Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zur Übersicht.

11.45 Uhr: Nach den Angaben der Stadt ist die Zahl der Duisburger Todesopfer auf 718 gestiegen, die Zahl der in Duisburg intensivmedizinisch behandelten Covid-Kranken auf 20. Die 7-Tage-Inzidenz bei den 10- bis 14-Jährigen liegt inzwischen über 200. Alle Zahlen im Überblick:

Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 17; Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 10,56 % (127 von 142 Betten belegt); Quelle. DIVI, Stand: 21.11., 14 Uhr

Sonntag, 21.11. (Stand: 20 Uhr), gemeldet am 22.11. (Vergleich zum 18.11.). Aktuell infiziert: 1251 (+ 72); in Summe: 37.364 (+ 445); genesen: 35.395 (+ 370); gestorben: 718 (+ 3); in stationärer Behandlung: 85 (- 11); Sieben-Tage-Inzidenz: 203,5 (+ 27,2); Höchste-Sieben-Tage-Inzidenz: 528,4 (10- bis 14-Jährige)

8 Uhr: Erstmals seit dem 28. April meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) für Duisburg eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 200er-Marke. Laut Meldung von Montagmorgen stieg die Neuinfektionsrate am Sonntag von 195,6 auf 203,5.

Auch der NRW-Inzidenzwert sprang im selben Zeitraum nach oben, von 219,8 auf 229,1.

Sonntag, 21. November: Großer Andrang auf neues Impfzelt am Hauptbahnhof

15.45 Uhr: Lange Warteschlangen waren am Wochenende zeitweise vor der umzäunten Zelthalle am Hauptbahnhof zu sehen, in der die Stadt seit Samstag in sechs Impfkabinen gegen Covid-19 impfen lässt (). Dabei gibt es sogar innerhalb des von der Feuerwehr errichteten XXL-Zeltes noch einen Wartebereich, in dem Impflinge vor Wind und Wetter geschützt anstehen.

Obwohl der Weihnachtsmarkt am Totensonntag geschlossen blieb, kam es auf den Straßen rund um den Hauptbahnhof zeitweise zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen: Die Parkplatzknappheit erhöhten auch zahlreiche Fahrzeuge mit Kennzeichen aus anderen Städten im Ruhrgebiet und vom Niederrhein.

In der Impfstation kann man sich an sieben Tagen die Woche ohne Termin (nach ärztlicher Beratung) erst- und zweitimpfen lassen sowie seine Immunisierung auffrischen lassen. Bislang standen am Hauptbahnhof dafür in Containern nur zwei Impfkabinen zur Verfügung.

Einige Impfwillige wichen kurzerhand ins Ibis-Hotel direkt gegenüber aus: In den Räumen des Hotels eröffnete am Sonntag Dr. Ahmad-Mujtaba Mostakiem aus Moers seine private Impfpraxis (wir berichteten). Unter der Woche führt auch er künftig Corona-Schutzimpfungen ohne vorherige Terminvereinbarung durch (). Der Arzt, aufgewachsen in Hochfeld, hat für sein Angebot auch Ordner engagiert.

14.15 Uhr: Ein Blick auf die nach Altersgruppen aufgeschlüsselten Sieben-Tage-Inzidenzen, die das LZG NRW ausweist:

Die Neuinfektionsrate der 10- bis 14-Jährigen hat mit 498,4 (Stand: Samstag) den höchsten Stand seit dem 12. November (507,0) erreicht. 498,4 – das entspricht 116 neuen Fällen in der Altersgruppe binnen sieben Tagen. Es ist jedoch mit weiteren Nachmeldungen und einem weiteren Anstieg zu rechnen. Der höchste altersspezifische Wert war bislang für den 4. September mit 584,3 bei den 10- bis 14-Jährigen festgestellt worden.

Die Altersgruppe mit der aktuell niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenz in Duisburg sind die 65- bis 69-Jährigen mit einer Inzidenz von 88,5 (27 neue Fälle in sieben Tagen).

14.05 Uhr: Laut DIVI-Intensivregister stehen in Duisburgs Krankenhäusern nun wieder mehr als zehn Prozent der Intensivbetten zur Verfügung:

Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 17; Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 10,56 % (127 von 142 Betten belegt); Quelle: DIVI, Stand: 21.11., 14 Uhr

9.15 Uhr: Die Stagnation der vergangenen beiden Tage war wohl eher ein Meldeverzug: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist laut LZG-Veröffentlichung am Sonntagmorgen von 174,2 (Fr.) auf 195,6 (Sa.) gesprungen. Ein Blick auf die Daten des Landesamtes zeigt: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz war bereits in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen, viele Meldungen wurden jedoch mit Verzögerung vom Gesundheitsamt ans LZG übermittelt. Am Sonntagmorgen zeigt das LZG für Duisburg diese Inzidenzwerte an:

Sonntag, 20.11.: 195,6

Samstag, 19.11.: 180,5

Freitag, 18.11.: 179,1

Donnerstag, 17.11.: 180,5

Medien und auch unsere Redaktion melden immer die „eingefrorenen“ 7-Tage-Inzidenzwerte vom jeweiligen Vorabend. Allerdings erreichen die Gesundheitsämter für die jeweiligen Meldetage immer auch noch Corona-Nachweise, die es am Tag selbst bis 20 Uhr nicht mehr in die Statistik geschafft hatten. Das bedeutet, dass ein Sieben-Tage-Inzidenzwert auch nach der Veröffentlichung noch steigt.

Der „eingefrorene“ NRW-Inzidenzwert, den das LZG am Sonntagmorgen für NRW meldet, ist weiter gestiegen: von 200,9 (Do.) auf 213,1 (Fr.) und weiter auf 219,8 (Sa.).

Samstag, 20. November: DIVI-Intensivregister: Duisburg im roten Bereich

10 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist gegen den Trend nun bereits am zweiten Tag in Folge nicht weiter gestiegen, sondern leicht gesunken: von 176,7 (Mittwoch, 20 Uhr) auf 176,3 (Donnerstag) und 174,2 (Freitag).

Der NRW-Inzidenzwert sprang im selben Zeitraum von 192,3 (Mi.) auf 200,9 (Do.) und weiter auf 213,1 (Fr). Die bundesweite Durchschnittsinzidenz ist ebenfalls weiter deutlich gestiegen – auf 362,2 am Freitagabend.

Das Updates des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) vom Samstagmorgen enthält zudem erneut eine Todesnachricht: Das Duisburger Gesundheitsamt hat dem LZG den inzwischen 716. Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Laut DIVI-Intensivregister ist auch Duisburg heute wieder im roten Bereich: Der Anteil der freien Betten an der Gesamtzahl der Intensivbetten ist also erneut unter zehn Prozent gesunken, liegt bei 7,53 Prozent. 135 von 146 verfügbaren Betten sind belegt. Aktuell sind in Duisburg demnach 15 Covid-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, fünf werden beatmet. Die Zahl solcher Covid-Notfälle droht weiter zu steigen, da nach den Zahlen vom Donnerstagabend insgesamt bereits 96 Infizierte in den Krankenhäusern der Stadt behandelt wurden.

Freitag, 19. November: Drei weitere Duisburger Todesopfer

18.15 Uhr: Dr. Ahmad-Mujtaba Mostakiem eröffnet unweit der städtischen Impfstelle eine private Impfpraxis: im Ibis-Hotel am Hauptbahnhof, für Erst-, Zweit-, Booster-Impfungen.

16 Uhr: NRW führt im Freizeitbereich die 2G-Regel ein. Einem Museum in Duisburg ist das nicht genug und startet „1G“.

15 Uhr: Die städtische Impfstelle am Hauptbahnhof zieht von den Containern

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist laut LZG-NRW-Meldung vom Donnerstag erstmals seit Tagen nicht weiter gestiegen, sondern von 176,7 (Mi.) auf 176,3 (Do.) gesunken. Der NRW-Inzidenzwert sprang von 192,3 (Mi.) auf 200,9 (Do.).

Deutlich gestiegen ist jedoch nach den Meldungen des Duisburger Gesundheitsamtes an das LZG die Zahl der in Duisburg gemeldeten Personen, die im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sind: Am Donnerstag kamen demnach drei weitere Todesfälle hinzu. Inzwischen wurden 715 Todesopfer registriert.

Donnerstag, 18. November: Maskenpflicht auf dem Weihnachtsmarkt

15.40 Uhr: Ab morgen, Freitag, 19. November, gilt auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt in der Innenstadt eine Maskenpflicht – die Stadt hat mit Erlaubnis des Gesundheitsministeriums NRW schnell umsetzen dürfen. Das Amt für Kommunikation hat soeben folgende Details veröffentlicht: „Die Stadt Duisburg reagiert auf die stark ansteigenden Infektionszahlen und hat eine Allgemeinverfügung zum Schutz der Duisburger Bevölkerung erlassen. Die Allgemeinverfügung gilt ab morgen, 19. November, und führt die Maskenpflicht für Teile der Duisburger Innenstadt im öffentlichen Außenbereich ein.“

Zahl der Duisburger Covid-Toten steigt auf 712 – 101 Infizierte in Krankenhäusern

11.40 Uhr: Zwei Zahlen aus dem städtischen Gesundheitsamt unterstreichen die besorgniserregende Entwicklung des Infektionsgeschehen: Erneut wurden binnen 24 Stunden zwei Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 gemeldet. Die Zahl der Todesopfer stieg somit auf 712.

In Kliniken im Stadtgebiet müssen zudem mittlerweile 101 Patienten wegen starker Symptome behandelt werden, 18 von ihnen sogar intensivmedizinisch.

7.55 Uhr: Sowohl im Land als auch in Duisburg steigt die Neuinfektionsrate kontinuierlich. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Donnerstagmorgen kletterte die lokale Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch von 171,8 auf 176,7. Somit ist mit Blick auf die letzten Monate erneut ein Höchstwert erreicht. Denn: Höher war der Wert zuletzt am 30. April.

Duisburgs Inzidenz liegt dabei sogar noch unter dem NRW-Wert von 192,3.

Mittwoch, 17. November: Nachfrage nach Booster-Impfungen ist sehr hoch

17 Uhr: Die Nachfrage nach Booster-Impfungen ist riesig. Hausärzte berichten von einem Ansturm.

Service: Was die Stadt zur Booster-Impfung für alle sagt, lesen Sie .

10.55 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Gesundheitsamt enthalten wieder eine traurige Nachricht, Erneut sind zwischen Montagabend und Dienstagabend zwei Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet worden (Zahl der Todesopfer insgesamt: 710). Was ebenfalls auffällt: Deutlich mehr Menschen werden wegen starker Symptome im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der Patienten in stationärer Behandlung stieg innerhalb von 24 Stunden von 67 auf 96.

8.05 Uhr: Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Mittwochmorgen ist Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag stark gestiegen, von 163,5 auf 171,8. Damit ist auch der höchste Inzidenzwert seit dem 2. Mai erreicht.

7.30 Uhr: Die Delta-Welle hat zu mehreren Corona-Ausbrüchen im Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl geführt.

Covid-19 in Duisburg: Updates vom Dienstag, 16. November

13 Uhr: Nach den vom Robert Koch-Institut gelieferten Zahlen sind in Duisburg vorige Woche über 8800 Impfungen durchgeführt worden, darunter 1176 Erstimpfungen und 5187 Auffrischungsimpfungen (zur Statistik).

12.30 Uhr: Ein Stadtsprecher hat bestätigt, dass die Übertragungsprobleme zwischen Stadtverwaltung einer- und RKI sowie LZG andererseits behoben sind. Das heißt, auch der Duisburger Inzidenzwerte wird wieder auf allen Kanälen und Apps korrekt und identisch angezeigt. Das sind die neuesten Fallzahlen der Stadt:

Montag, 15.11. (Stand: 20 Uhr, gemeldet am 16.11.) (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 1167 (+ 23); in Summe: 36.409 (+ 58); genesen: 34.534 (+ 35); gestorben: 708 (+/-0); in stationärer Behandlung: 67 (- 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 163,5 (+ 2,6), Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 446,8 (10- bis 14-Jährige) (Quelle: Stadt Duisburg)

Einige DIVI-Zahlen zur Situation auf den Duisburger Intensivstationen ():

Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 19 (- 2); Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 9,49 % (143 von 158 Betten belegt), Stand: 16.11., 12.30 Uhr

Alle tagesaktuellen Duisburger Corona-Daten finden Sie auch in unserer Übersicht mit den tagesaktuellen Werten.

8 Uhr: Die Übermittlungsprobleme zwischen der Stadt und dem Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) und dem Robert Koch-Institut (RKI) – siehe Eintrag von 17 Uhr am Montag – scheinen behoben. Am Dienstagmorgen meldet das LZG, dass die lokale Sieben-Tage-Inzidenz am Montag von 160,9 auf 163,5 gestiegen ist. Das ist der höchste Wert seit dem 29. August.

Unter anderem weil nun auch die Duisburger Daten nachgemeldet wurden, stieg auch der NRW-Inzidenzwert deutlich, von 167 auf 176,6

Montag, 15. November: Kritik an Landesregierung, Maskenpflicht auf Weihnachtsmarkt geplant

17.30 Uhr: Die Stadtspitze kritisiert die NRW-Landesregierung, fordert mehr Impfärzte für Duisburg und führt die .

17 Uhr: Das Problem bei der Übermittlung der Corona-Zahlen zwischen der Stadt und dem Landeszentrum Gesundheit (LZG NRW) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) besteht weiterhin. Die Folge: In die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz durch RKI und LZG sind am fünften Tag in Folge keine Neuinfektionen eingegangen. Der veröffentlichte Wert ist fälschlicherweise viel zu niedrig. Am Montag wurde er auf den Internetseiten von RKI und LZG sowie auf den von ihnen gespeisten Kanälen (etwa in der Corona-Warn-App) mit 88,1 (statt 160,9) angegeben. Das Problem bestehe nur in Duisburg, sagte Gesundheitsamtsleiter Ludwig Hoeren. Vom Amt „können die Daten problemlos erfasst und die Fälle bearbeitet werden“, erläuterte ein Stadtsprecher. Daten würden jedoch an LZG und RKI „unvollständig übermittelt oder können nicht korrekt verarbeitet werden“. IT-Experten von Stadt, LZG und RKI arbeiteten „daran, dass die Schnittstelle so schnell wie möglich einwandfrei funktioniert“.

10.30 Uhr: Die Duisburger Stadtverwaltung gibt die lokale Sieben-Tage-Inzidenz vom Sonntagabend nun mit 160,9 an (statt 88,1, wie RKI und LZG automatisiert angeben – siehe Update von 8 Uhr). Damit ist die Zahl der Ansteckungen seit Donnerstagabend auch in Duisburg gestiegen. Die Aktualisierung enthält zudem drei weitere Covid-Tote, die dem Gesundheitsamt von Freitag bis Sonntag gemeldet worden sind.

Sonntag, 14.11. (Stand: 20 Uhr, gemeldet am 15.11.) (Vergleich zu Do., 11.11.). Aktuell infiziert: 1144 (+ 116); in Summe: 36.351 (+ 309); genesen: 34.499 (+ 190); gestorben: 708 (+ 3); in stationärer Behandlung: 68 (+ 2); davon in Intensivbehandlung: 12 (- 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 160,9 (+ 9,1 ); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: zzt. Keine Angabe möglich

Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 10,06 % (143 von 159 Betten belegt), Stand: 15.11., 10.30 Uhr, Quelle: DIVI-Intensivregister

8 Uhr: Das Übermittlungsproblem zwischen der Stadt Duisburg einerseits und den weiterverarbeitenden Organisationen – Landeszentrum Gesundheit (LZG NRW) und Robert Koch-Institut (RKI) – hält an. Erneut wurden deshalb in der neuesten Infektionsstatistik von LZG und RKI keine neuen Corona-Fälle für Duisburg am Sonntag ausgewiesen.

Die Folge: In die Berechnung der Duisburger Sieben-Tage-Inzidenz durch RKI und LZG sind am fünften Tag in Folge keine Neuinfektionen eingegangen. Der veröffentlichte Inzidenzwert ist entsprechend fälschlicherweise weiter gesunken. Am Montagmorgen wurde er auf den Seiten von RKI und LZG sowie auf den von ihnen gespeisten Kanälen (zum Beispiel in der Corona-Warn-App) mit 88,1 angegeben. Dabei ist dieser Inzidenzwert wohl eher eine Drei-Tage-Inzidenz – ohne Berücksichtigung der jüngsten vier Tage.

Das Problem: Mit den RKI- bzw. LZG-Daten arbeitet auch die Corona-Warn-App. Auch überregionale Medien beziehen sich in ihren Vergleichen auf das RKI als Quelle. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) etwa meldete am Sonntag: „Die niedrigste Inzidenz [in Nordrhein-Westfalen, d. Red.] wies das RKI für den Kreis Coesfeld aus, dort gab es 69,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Dahinter folgte die Stadt Duisburg mit 96,4.“

Einen realistischeren Blick auf das Infektionsgeschehen vermittelt die bislang letzte von der Duisburger Stadtverwaltung angegebene Sieben-Tage-Inzidenz: Am Donnerstagabend lag diese bei 160,3. Am Freitag hatte einen Stadtsprecherin auf Anfrage als Erklärung erneute, aber andauernde Übertragungsprobleme zwischen Stadt, LZG und RKI genannt.

Die NRW-Wocheninzidenz ist am Sonntag von 162,6 auf 167 neue Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gestiegen – und tatsächlich noch höher, denn auch in diese Berechnung sind seit vier Tagen anscheinend keine Duisburger Fälle eingegangen.

Sonntag, 14. November: NRW-Inzidenz schon bei 162,6

9.35 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) konnten am Sonntagmorgen wieder keinen verlässlichen Inzidenzwert für Duisburg veröffentlichen. Der bekannt gegebene Wert von 96,4 ist unrealistisch. Das städtische Gesundheitsamt errechnete am Freitagabend noch eine lokale Inzidenz von 160,3.

In NRW stieg die Neuinfektionsrate am Samstag von 159,8 auf 162,6.

Samstag, 13. November: Stadt errechnet Inzindenzwert von 160,3

9.30 Uhr: Erneut haben das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) offensichtlich für Duisburg einen falschen Inzidenzwert veröffentlicht. Laut deren Daten soll die Inzidenz drastisch auf 102,8 gefallen sein. Schon ein Blick auf die weiteren Zahlen macht jedoch deutlich: Am Freitag konnten von der Stadt keine Meldung über Neuinfektionen beim LZG an. Deshalb arbeitet es mit dem Wert von 0 Neuinfektionen.

Ein von der Stadtverwaltung errechneter Wert zeigt jedoch, dass die Neuinfektionsrate wohl erneut gestiegen ist – auf einen Wert von 160,3.

Freitag, 12. November: Zahl der Infizierten in Duisburger Krankenhäusern steigt

11.15 Uhr: Einige Duisburgerinnen und Duisburger wundern sich, dass das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) und das Robert Koch-Institut (RKI) für Duisburg am Donnerstag und Freitag andere Sieben-Tage-Inzidenzwerte gemeldet haben als die Stadtverwaltung. So war die Neuinfektionsrate für Mittwochabend beispielsweise in der Corona-Warn-App deutlich niedriger angegeben (142,6) als von der Stadt (150,4). Der Grund seien erneute, aber anscheinend diesmal andauernde Übertragungsprobleme zwischen Stadt, LZG und RKI, berichtet eine Stadtsprecherin auf Anfrage. Sie betont: Nur in die jüngst von der Stadt Duisburg errechneten Werte (Meldetag Freitag: 151,8) seien auch alle neuen Fälle eingegangen.

Das sind die neuesten Angaben der Stadtverwaltung vom Freitagmorgen – dem Gesundheitsamt wurden erneut mehr als 160 neue Fälle binnen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-Kranken ist zudem deutlich auf 66 gestiegen ( am 13. Oktober waren es 13 gewesen):

Donnerstag, 11.11. (Stand: 20 Uhr, gemeldet am 12.11.) (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 1028 (+ 28); in Summe: 36.042 (+ 164); genesen: 34.309 (+ 136); gestorben: 705 (+/- 0); in stationärer Behandlung: 66 (+ 12); davon in Intensivbehandlung: 13 (+ 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 151,8 (+ 1,4); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 489,8 (Stand: 9.11.).

Der Anteil der freien Betten lag in Duisburg gestern noch über zehn Prozent. Heute ist auf der DIVI-Karte auch Duisburg wieder rot markiert als Zeichen für weniger als zehn Prozent freie Intensivkapazität. Dabei sind zurzeit noch weniger als zehn Prozent der Intensivpatienten Covid-Kranke.

Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 7,64 % (145 von 157 Betten belegt), Stand: 12.11., 11.05 Uhr, Quelle: DIVI-Intensivregister

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist gesunken. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Freitagmorgen fiel der lokale Wert am Donnerstag von 150,4 auf 142,6. Allerdings ist diese Entwicklung mit Vorsicht zu beobachten. Denn: Auch gestern meldete das LZG zunächst eine zu niedrige Inzidenz. Grund war ein Übertragungsfehler. Laut Stadt liegen am Freitagmorgen jedoch keine Hinweise auf einen ähnlichen Fehler vor.

Der NRW-Inzidenzwert liegt unverändert bei 154,3.

7.50 Uhr: Der Duisburger Weihnachtsmarkt ist gestern Abend mit der 2G-Regel gestartet. .

Donnerstag, 11. November: Duisburgs Inzidenz doch weiter gestiegen

14.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am gestrigen Mittwoch in Duisburg nicht von 144,6 auf 142,6 gesunken, wie bei LZG und RKI heute zu lesen ist, sondern tatsächlich leicht gestiegen. Das bestätigt das Amt für Kommunikation auf Nachfrage. Der Grund:

Das Gesundheitsamt habe erneut Übertragungsprobleme bei der Übermittlung der Duisburger Fallzahlen ans Landeszentrum angegeben. Duisburgs 7-Tage-Inzidenz lag also demnach am Mittwochabend nicht bei 142,6, sondern bei 150,4 neuen Fällen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Aus den städtischen Daten geht hervor, dass gestern 169 Neuinfektionen unter Duisburgern registriert wurden und dass es nun wieder 1000 aktive Fälle gibt. Alle Daten im Überblick:

Mittwoch, 10.11. (Stand: 20 Uhr, gemeldet am 11.11.) (Vergleich zum Vortag): Aktuell infiziert: 1000 (+ 10); in Summe: 35.878 (+ 169); genesen: 34.173 (+ 159); gestorben: 705 (+/- 0); in stationärer Behandlung: 54 (+ 1); davon in Intensivbehandlung: 12 (+/- 0); Sieben-Tage-Inzidenz: 150,4 (+ 5,8); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 489,8 (10- bis 14-Jährige, Stand: 9.11.)

Anteil freie Betten an Gesamtzahl Intensivbetten in Duisburg: 10,06 % (143 von 159 Betten belegt); Stand: 11.11., 14 Uhr; Quelle: DIVI-Intensivregister

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist laut LZG-Meldung vom Donnerstagmorgen am Mittwoch nicht erneut deutlich gestiegen, sondern leicht gesunken: von 144,6 (Di.) auf 142,6 (Mi.). Der NRW-Durchschnittsinzidenzwert dagegen ist weiter gestiegen, von 144,9 (Di.) auf 154,3 (Mi.). Auf die Entwicklung des 7-Tage-Inzidenzwertes haben nicht nur die neuesten Fall-Meldungen Einfluss, sondern auch, dass jeweils der älteste Tageswert gestrichen wird.

Mittwoch, 10. November: mehr Infektionen, mehr Krankenhauseinweisungen, mehr Tote

17 Uhr: Die Corona-Lage verschärft sich nach allen relevanten Indikatoren auch in Duisburg schnell: Die 7-Tage-Inzidenz steigt rasant an – besonders stark unter den Jüngeren –, und immer mehr Infizierte werden im Krankenhaus behandelt. Dort sinkt die Zahl der freien Intensivplätze. Und das Gesundheitsamt registriert bereits wieder mehr Todesopfer. / zu allen Corona-Zahlen für Duisburg

7.55 Uhr: Die Neuinfektionsraten steigen in Duisburg und NRW rasant an. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Mittwochmorgen sprang der lokale Wert am Dienstag von 126,8 auf 144,6.

Die NRW-Inzidenz liegt mit 147,9 in einem ähnlichen Bereich.

Dienstag, 9. November: Inzidenz der 10- bis 14-Jährigen in Duisburg nun über 400

17 Uhr: In fünf Duisburger Stadtteilen lag die Sieben-Tage-Inzidenz jüngst wieder über 200. Die stärksten Zuwächse gab es in den linksrheinischen Bezirken.

13.30 Uhr: Die Zahl der aktiven Corona-Fälle ist laut Stadt nach 33 Meldungen von Neuinfektionen binnen 24 Stunden weiter gestiegen, auf nun 969. Zudem gibt es einen weiteren Covid-Toten zu beklagen – das 702. Duisburger Todesopfer. Die 7-Tage-Inzidenz unter den 10- bis 14-Jährigen ist in Duisburg laut LZG inzwischen auf 408,1 gestiegen. Alle Zahlen: oben und im Archiv mit Duisburg Tagesdaten.

13 Uhr: Aus Duisburg wurden dem RKI vorige Woche so viele Auffrischungsimpfungen binnen sieben Tagen gemeldet wie noch nie:

In Duisburg bislang insgesamt durchgeführte Impfungen gegen Covid-19 (Stand am Sonntag, 7. November; Vergleich zum Sonntag zuvor):

• Erstimpfungen: 334.573 (+ 1250)

• Zweitimpfungen: 335.855 (+ 3065)

• Auffrischungsimpfungen: 14.695 (+ 3492)

Alle Impfzahlen für Duisburg: im Archiv mit Duisburg Tagesdaten.

7.55 Uhr: Die steigenden Inzidenzen in Duisburg und in NRW belegen weiter die hohe Zahl an Neuinfektionen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Dienstagmorgen stieg der lokale Wert am Montag von 125,6 auf 126,8. Ein Vergleich: Vor zwei Wochen lag die Inzidenz noch bei 71,2.

Der NRW-Inzidenzwert kletterte auf 130.

Montag, 8. November: Inzidenz steigt weiter, 701. Todesopfer

17 Uhr: Auch die städtischen Fallzahlen zeigen, dass sich die Lage zuspitzt: Das Gesundheitsamt registrierte zwischen Donnerstag- und Sonntagabend 262 neue Fälle. Auch die Zahl der Covid-Patienten, die in Duisburger Krankenhäusern intensivmedizinisch betreut werden müssen, ist nochmals gestiegen. Laut DIVI-Intensivregister ist die Lage auf den hiesigen Intensivstationen jedoch nicht so angespannt wie in anderen Ruhrgebietsstädten (Anteil der freien Betten an Gesamtzahl der Intensivbetten: 15,85 %).

Sonntag, 7.11. (Stand: 20 Uhr) (gemeldet am 8.11.) (Vergleich zum Do., 4.11.). Aktuell infiziert: 932 (+ 190); in Summe: 35.546 (+ 262); genesen: 33.913 (+ 71); gestorben: 701 (+ 1); in stationärer Behandlung: 47 (- 1); davon in Intensivbehandlung: 16 (+ 4); Sieben-Tage-Inzidenz: 125,6 (+ 2,2; Vergleich zum Vortag); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 399,6 (10- bis 14-Jährige)

8 Uhr: Die Neuinfektionsraten in Duisburg und NRW sind am Sonntag laut LZG erneut gestiegen: in Duisburg von 123,4 (Sa.) auf 125,6 (So.), NRW-weit von 120,4 (Sa.) auf 123,2 (So.). Zum Vergleich die beiden Mitte Oktober gemeldeten Inzidenzwerte (siehe auch Grafik oben): 44,2 (Duisburg, 17. Oktober) und 49,1 (NRW, 18. Oktober) neue Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Das LZG hat heute Morgen zudem erneut einen Duisburger Todesfall gemeldet. Die Zahl der Covid-Toten in der Duisburger Bevölkerung ist somit auf 701 gestiegen.

Sonntag, 7. November: Inzidenz steigt in Duisburg und NRW weiter

10 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag für Duisburg eine Sieben-Tage-Inzidenz von 123,4. Damit steigt dieser Wert kontinuierlich an; Duisburg liegt knapp über der durchschnittlichen Inzidenz für das Land NRW (120,4). 612 bestätigte Corona-Fälle hat es laut RKI in den letzten sieben Tagen in der Stadt gegeben. Die Zahl der an und mit dem Coronavirus Verstorbenen wird vom LZG heute weiter mit 700 angegeben.

Freitag, 5. November: 700. Duisburger Corona-Todesopfer gemeldet

12.50 Uhr: Erstmals seit Mai 2021 meldet das städtische Gesundheitsamt wieder über 700 aktive Corona-Fälle. Durch 170 bekannt gewordene Neuinfektionen zwischen Mittwoch- und Donnerstagabend stieg die Zahl der aktuellen Infektionen von 690 auf 742.

7.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder über die 100er-Marke geklettert: In Duisburg lag sie nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW am Donnerstag bei 111,9 und damit über dem landesweiten Wert von 106,8.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist demnach auf 700 gestiegen.

Donnerstag, 4. November: Corona-Ausbruch im Seniorenheim

16.40 Uhr: Der Corona-Ausbruch in dem DRK-Seniorenheim weitet sich aus. Mittlerweile gibt es dort 46 Impfdurchbrüche. Die Details.

11.40 Uhr: Die Zahl aus dem städtischen Gesundheitsamt verdeutlicht die Dynamik, die das lokale Infektionsgeschehen derzeit hat: 134 Duisburger haben sich von Dienstagabend bis Mittwochabend mit Corona infiziert. Die Zahl der aktiven Fälle stieg somit auf 690. Das entspricht dem höchsten Wert seit dem 24. September.

7.50 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz bleibt weiter auf einem hohen Niveau. Der lokale Wert stieg nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Donnerstagmorgen am Mittwoch von 95,8 auf 97,2.

Die NRW-Inzidenz liegt mit 96,5 in einem ähnlichen Bereich.

Mittwoch, 3. November: Zahl der Todesfälle steigt auf 699

18 Uhr: Wie laufen die Impfungen in Duisburg nach der Schließung des Impfzentrums Ende September? Eine erste Bilanz.

12 Uhr: Eine traurige Nachricht aus dem städtischen Gesundheitsamt: Zwischen Montagabend und Dienstagabend sind zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Infektion bekannt geworden. Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf 699.

Die aktuellen Impfzahlen:

• Impfungen in Duisburg bis Sonntag, 31.10. (Vergleich zum 24.10.):

– Erstimpfungen: 333.323 (+ 1228)

– Zweitimpfungen: 332.790 (+ 2721)

– Auffrischungsimpfungen: 11.203 (+ 2467)

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder gesunken, bleibt aber im Vergleich der letzten Wochen auf einem hohen Niveau. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Mittwochmorgen fiel der Wert am Dienstag von 103,5 auf 95,8.

Eine ähnliche Entwicklung gibt es beim NRW-Inzidenzwert: Dieser sank von 106,9 auf 96,2.

Dienstag, 2. November: Ausbruch in Duisburger Altenheim

15 Uhr: Erstmals seit langer Zeit meldet wieder eine Senioreneinrichtung in Duisburg einen Corona-Ausbruch. Bei 14 Bewohnern und drei Mitarbeitern ist

15 Uhr: In den Bezirken im Norden und Westen der Stadt ist die Zahl der Neuinfektionen teilweise explodiert. Eine Übersicht.

10.05 Uhr: Über 200 Neuinfektionen hat das stätische Gesundheitsamt von Donnerstag- bis Montagabend registriert. Außerdem wurden zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 gemeldet.

Bei den Neuinfektionen ist besonders die Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen stark betroffen. Dort liegt die Inzidenz bei 317,9.

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist auf den höchsten Wert seit dem 15. September gestiegen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Dienstagmorgen kletterte der Wert am Montag von 103,1 auf 103,5.

Auch mit Blich ins Land hat die Zahl der Neuinfektionen über das lange Wochenende noch einmal deutlich zugenommen: Der NRW-Inzidenzwert liegt bei 106,9.

Sonntag, 31. Oktober: Inzidenz steigt auf über 100

10 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet am Sonntag 98 neue Coronafälle in Duisburg und damit eine deutlich gestiegene Sieben-Tage-Inzidenz von 100,2 - so hoch war sie hier zuletzt am 11. September. Außerdem ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen, die Gesamtzahl steigt damit auf 696. Das RKI vermeldet 497 Fälle in den letzten sieben Tagen.

Freitag, 29. Oktober: Mehr Krankenhauseinweisungen

12.15 Uhr: Nach den Angaben der Stadt (Duisburger Corona-Daten: siehe oben und Übersicht hier) wurden zwischen Mittwoch- und Donnerstagabend 87 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der in Krankenhäusern behandelten Covid-Patienten blieb diese Woche fast unverändert. Am Donnerstagabend waren es 44 Betroffene, darunter neun Intensivpatienten.

8 Uhr: Das Infektionsgeschehen zieht weiter rasant an: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist laut LZG NRW am Donnerstag von 77,4 (Mi.) auf 83,7 (Do.) gestiegen, der NRW-Inzidenzwert sogar von 91,7 (Mi.) auf 99,7 (Do.). Zum Vergleich die beiden Mitte Oktober gemeldeten Inzidenzwerte (siehe auch Grafik oben): 44,2 (Duisburg, 17. Oktober) und 49,1 (NRW, 18. Oktober) neue Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Die gute Nachricht: Erneut wurde kein Duisburger Todesfall gemeldet. Seit dem 12. Oktober schon ist keine Duisburgerin und kein Duisburger bekannt geworden, die/der im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben ist. Allerdings führt eine Infektionswelle – auch jetzt schon, auch in Duisburg – zwangsläufig zu mehr Krankenhauseinweisungen. Vor allem Ungeimpfte müssen stationär behandelt werden , darunter auch zunehmend Menschen unter 60.

Am stärksten betroffen sind drei der vier Fünf-Jahres-Altersgruppen unter 20. Die meisten Neuinfektionen werden in Duisburg aktuell bei den 10- bis 14-Jährigen registriert. Die 7-Tage-Inzidenz am Freitagmorgen: 244,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner im Alter von 10 bis 14: 244,9. Erfahrungsgemäß erhöht sich der Inzidenzwert durch Nachmeldungen noch deutlich.

Donnerstag, 28. Oktober: Maskenpflicht am Platz im Schulunterricht beendet

16.30 Uhr: Duisburgs Corona-Krisenstabsleiter Martin Murrack begrüßt den Beschluss des Ministeriums, die Maskenpflicht am Sitzplatz an Schulen ab Dienstag aufzuheben,

16 Uhr: Die Stadt Duisburg meldet 100 Coronafälle an Schulen und Kitas in der ersten Woche nach den Herbstferien. Die Zahlen im Detail.

12.30 Uhr: Das Schulministerium NRW beendet die Maskenpflicht am Platz im Unterricht.

12 Uhr: Die neuesten Zahlen zum Infektionsgeschehen in Duisburg (>> zur lokalen Gesamtübersicht):

Mittwoch, 27.10.21 (Stand: 20 Uhr) (gemeldet am 28.10.) (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 534 (+ 52); in Summe: 34.623 (+ 129); genesen: 33.394 (+ 77); gestorben: 695 (+/- 0); in stationärer Behandlung: 43 (- 4); davon in Intensivbehandlung: 10 (- 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 77,4 (+ 6,2); höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 193,3 (10- bis 14-Jährige)

8.15 Uhr: Der Trend ist eindeutig. Der Anstieg bei den Neuinfektionen setzt sich nun auch in NRW und in Duisburg schneller fort: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist laut LZG NRW am Mittwoch von 71,2 (Di.) auf 77,4 (Mi.) gestiegen, der NRW-Inzidenzwert von 79,2 (Di.) auf 91,7 (Mi.).

Zum Vergleich die beiden Mitte Oktober gemeldeten Inzidenzwerte (siehe auch Grafik oben): 44,2 (Duisburg, 17. Oktober) und 49,1 (NRW, 18. Oktober) neue Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Duisburg aktuell wieder in den drei Altersgruppen 10 bis 14 Jahre (7-Tage-Inzidenz, Stand jetzt: 193,3), 5 bis 9 Jahre (128,3) und 15 bis 19 (129,0).

Mittwoch, 27. Oktober: Steigerung bei Booster-Impfungen in Duisburg

14.15 Uhr: Wie viele Menschen werden in Duisburg eigentlich zurzeit noch geimpft? Unsere Wochenübersicht bietet einen Vergleich zur Vorwoche. Es wurden laut RKI aus Duisburg deutlich mehr Booster-Impfungen als in der Kalenderwoche zuvor gemeldet (1683 statt 1108), die Zahl der Erstimpfungen ist jedoch nur leicht gestiegen, die der Zweitimpfungen sogar gesunken:

• Impfungen in Duisburg bis Sonntag, 24.10. (Vergleich zum 17.10.):
– Erstimpfungen: 332.095 (+ 1629)
– Zweitimpfungen: 330.069 (+ 2907)
– Auffrischungsimpfungen: 8736 (+ 1683); Quelle: RKI

14 Uhr: In den letzten 24 Stunden wurden laut Stadt 81 Neuinfektionen registriert (siehe oben). Neue Todesopfer hat das Gesundheitsamt seit Wochen nicht mehr gemeldet. In den letzten Tagen allerdings ist die Zahl der stationär behandelten Infizierten auf 47 am Dienstagabend gestiegen, die Zahl der Covid-Patientinnen und -Patienten auf Intensivstationen zuletzt binnen 24 Stunden von neun auf elf (>> alle Zahlen)

8.30 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem leichten Absacker am Vortag gestern wieder deutlich gestiegen: von 67,2 (Mo.) auf 71,2 (Di.). Noch am 17. Oktober lag die Neuinfektionsrate bei 44,2 neuen Corona-Fällen in den letzten sieben Tagen je 100.000 Einwohner.

Noch stärker sind die Zahlen laut LZG in NRW auf Landesebene gestiegen: Der Inzidenzwert sprang binnen eines Tages von 72,9 (Mo.) auf 79,2 (Di.). Der NRW-Wert am 18. Oktober: 49,1.

Das wieder deutlich erhöhte Infektionsgeschehen schlägt sich auch in einer deutlich gestiegenen Anzahl von Krankenhauseinweisungen Infizierter in Duisburg nieder. Die aktuelle NRW-weite 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Fälle der Corona-Patienten im Krankenhaus pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen): 2,8 (+ 0,23).

Dienstag, 26. Oktober: Immer mehr Covid-Patienten in Duisburger Kliniken

10.50 Uhr: Immer mehr Covid-19-Patienten müssen in Duisburger Kliniken stationär behandelt werden. Nach aktuellsten Zahlen aus dem städtischen Gesundheitsamt (Stand Montagabend, 20 Uhr) sind es 47 und damit 14 mehr als am Vortag. Neun von ihnen werden intensivmedizinisch betreut.

8 Uhr: Nachdem Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz eine Woche lang schrittweise gestiegen war, ist der Wert nun wieder gesunken. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Dienstagmorgen fiel die Inzidenz am Montag von 71,8 auf 67,2. Duisburgs Inzidenzwert liegt somit wieder unter der NRW-Wocheninzidenz (72,9).

Montag, 25. Oktober: Anstieg bei Neuinfektionen geht weiter

8.15 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist nun schon den siebten Tag in Folge gestiegen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Montagmorgen kletterte der lokale Wert am Sonntag von 69,6 auf 71,8. Bei der NRW-Inzidenz geht der Anstieg ebenfalls weiter. Am Sonntag lag der Wert bei 70,6.

Sonntag, 24. Oktober: Duisburg folgt NRW-Trend – steigender Inzidenzwert in der Stadt

9.15 Uhr: Auch in Duisburg steigt der Inzidenzwert kontinuierlich, so wie in ganz NRW. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in der Stadt liegt mittlerweile knapp unter 70. Im Vergleich zu den Werten in Thüringen (172,0) klingt das noch moderat. Dennoch schauen auch hierzulande die Mediziner mit Besorgnis auf die steigenden Zahlen und die Belegung der Intensivstationen.

Freitag, 22. Oktober: Neuer Oktober-Höchstwert bei der Inzidenz

14.15 Uhr: Mediziner warnen vor steigenden Infektionszahlen und neuen Herausforderungen für die Krankenhäuser. In Duisburg steigt die Zahl der aktiven Fälle und der Covid-Patienten, die in Kliniken behandelt werden müssen, seit Tagen stetig (s. Zahlen & Grafik oben/Gesamtübersicht).

8.05 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist auf einen neuen Höchstwert für Oktober gestiegen. Nach Angaben der Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Freitagmorgen kletterte der lokale Wert am Donnerstag von 62,9 auf 64,3. Die NRW-Inzidenz liegt bei 61,0.

7 Uhr: Die Zahl der Impfdurchbrüche nimmt in Duisburg zu.

Donnerstag, 21. Oktober: Bislang höchster Inzidenzwert im Oktober

12.50 Uhr: 100 Neuinfektionen wurden dem städtischen Gesundheitsamt von Dienstagabend bis Mittwochabend gemeldet. Die Folge: Die Zahl der aktiven Fälle steigt weiter in kleinen Schritten an, derzeit sind den Behörden 447 akut infizierte Duisburger bekannt.

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz hat erstmals seit langem einen großen Sprung nach oben gemacht. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Donnerstagmorgen stieg der Wert am Mittwoch von 52,2 auf 62,9. Das ist der höchste Wert im Oktober. Die NRW-Wocheninzidenz liegt bei 57,1.

Mittwoch, 20. Oktober: Mehr Infektionen bei 20- bis 24-Jährigen

12.10 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Gesundheitsamt: 60 Neuinfektionen wurden von Montagabend bis Dienstagabend binnen 24 Stunden gemeldet, die Zahl der aktiven Fälle stieg auf 438. Die meisten Neuinfektionen werden derzeit in der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen registriert.

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz hat einen Sprung gemacht. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Mittwochmorgen ist der Wert am Dienstag von 46,6 auf 52,2 gestiegen. Damit liegt der lokale Inzidenzwert wieder über der NRW-Inzidenz (52,0).

6.45 Uhr: Patienten sind erschrocken und empört: .

Dienstag, 19. Oktober: Wieder mehr Patienten in Krankenhäusern

12.05 Uhr: Die aktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen machen in den vergangenen Tagen vor allem eine Entwicklung deutlich: Es werden wieder deutlich mehr Covid-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Aktuell sind es in Duisburg 28, sieben davon auf Intensivstationen.

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Dienstagmorgen kletterte der lokale Wert am Montag von 48,5 auf 49,1. Seit Anfang des Monats schwankt die Inzidenz in einem Fenster zwischen 44 und 56. Der NRW-Inzidenzwert liegt bei 49,1.

Montag, 18. Oktober: Delta-Variante dominiert weiter

10.05 Uhr: 82 Neuinfektionen hat das Gesundheitsamt von Donnerstag- bis Sonntagabend registriert. Eine gute Nachricht: Weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Corona wurden nicht bekannt. Der Anteil der Delta-Variante am Infektionsgeschehen liegt nach Angaben der Stadtverwaltung weiter bei „nahezu 100 Prozent“

8 Uhr: Duisburgs Inzidenz ist auf den niedrigsten Wert seit dem 11. August gesunken. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Montagmorgen fiel der lokale Wert am Sonntag von 47,6 auf 44,2. Die NRW-Inzidenz liegt mit 48,5 über dem Duisburger Wert.

Sonntag, 17. Oktober: Inzidenz sinkt weiter auch bei den Jüngeren

10 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter. Sie lag laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Sonntagmorgen bei 47,6, zuletzt wurde sie mit 48,0 beziffert. Damit lag Duisburg erneut leicht unter dem NRW-Wert von 47,9. Die am stärksten betroffene Altersgruppe sind nach den LZG-Daten weiterhin die 10- bis 14-Jährigen mit einer allerdings sinkenden Inzidenz, die jetzt bei 90,2 liegt. Am wenigsten betroffen sind die 70- bis 74-Jährigen mit einer Inzidenz von 4,7.

Freitag, 15. Oktober: Kein weiterer Todesfall, niedrigster Inzidenzwert seit 11. August

12.05 Uhr: Eine gute Nachricht: Anders als in den vergangenen Tagen hat die Stadt Duisburg von Mittwoch- bis Donnerstagabend keinen weiteren Todesfall an/mit Covid-19 gemeldet.

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist auf den niedrigsten Wert seit über zwei Monaten (11. August) gefallen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) vom Freitagmorgen sank die lokale Inzidenz am Donnerstag von 51,8 auf 48,0. Damit liegt der Wert auch wieder unter der NRW-Wocheninzidenz, die aktuell bei 48,5 steht.

Donnerstag, 14. Oktober: Inzidenz sinkt weiter, 695. Todesopfer

11.45 Uhr: Hier kommt das tagesaktuelle Datenpaket zum Infektionsgeschehen in Duisburg. Die gute Nachricht: Auch in der Gruppe der 10- bis 14-Jährigen, die in den vergangenen Wochen am stärksten betroffen war, sinkt die Neuinfektionsrate. Die schlechte Nachricht: Erneut ist ein Duisburger im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben – es ist das inzwischen 695. Todesopfer mit Wohnadresse in Duisburg.

Mittwoch, 13.10.21 (Stand: 20 Uhr) (gemeldet am 14.10.) (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 429 (+ 5); in Summe: 33.914 (+ 52); genesen: 32.790 (+ 46); gestorben: 695 (+ 1); in stationärer Behandlung: 14 (- 1); davon in Intensivbehandlung: 6 (+ 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 51,8 (- 1,6); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 111,7 (10- bis 14-Jährige, Stand: 12.10.)

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist den vierten Tag in Folge gesunken. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) vom Donnerstagmorgen fiel der lokale Wert am Mittwoch von 53,4 auf 51,8. Die NRW-Inzidenz liegt mit 49,6 etwas darunter.

Mittwoch, 13. Oktober: Duisburg meldet am dritten Tag in Folge ein Todesopfer

18 Uhr: Nach der Schließung der Impfzentren Ende September 2021 veröffentlicht für Duisburg statt der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) nur noch das Robert Koch-Institut (RKI) mehrere Meldewege umfassende Impfstatistiken. Hier im Corona-Blog für Duisburg, im Statistik-Sammler für Duisburg und an anderen Stellen veröffentlichen wir die vom RKI angegebene Gesamtzahl der Impfungen in Duisburg fortan nach jeder Kalenderwoche.

• Impfungen in Duisburg bis Sonntag, 10.10. (Vergleich zum 3.10.):

– Erstimpfungen: 328.938 (+ 1782)
– Zweitimpfungen: 323.653 (+ 4062)
– Auffrischungsimpfungen: 5945 (+ 987)

Das RKI weist darauf hin, dass sich Impfquoten für Städte und Kreise auf der Grundlage dieser Daten nicht berechnen lassen, vor allem, weil der Ort der Impfung erfasst wird, aber nicht der Wohnort der Geimpften. Details zu den Daten stehen auch in unserer Übersicht aller Corona-Daten für Duisburg.

10.15 Uhr: Das Duisburger Gesundheitsamt hat am Dienstag wie an den beiden Vortagen jeweils ein weiteres Covid-Todesopfer an LZG und RKI gemeldet. Inzwischen sind somit 694 Duisburgerinnen und Duisburger im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, drei davon im Oktober. Die Zahl der Duisburger Todesopfer war im September (20 Fälle) wieder gestiegen (August: drei Todesfälle, Juli: zwei, Juni: 13, Mai: 50). Die aktuellen Duisburger Corona-Daten im Überblick:

Dienstag, 12.10.21 (Stand: 20 Uhr) (gemeldet am 13.10.) (Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 424 (-17); in Summe: 33.862 (+ 38); genesen: 32.744 (+ 54); gestorben: 694 (+ 1); in stationärer Behandlung: 15 (- 6); davon in Intensivbehandlung: 5 (+ 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 53,4 (- 2,3); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 154,7 (10- bis 14-Jährige, Stand: 11.10.)

8.35 Uhr: Die Tendenz bei Duisburgs Infektionsgeschehen ist wieder sinkend: Die Neuinfektionsrate ist nach der Meldung des Landeszentrums Gesundheit vom Mittwochmorgen am dritten Tag in Folge gesunken: von 57,1 (9.10.) auf 56,5 (10.10.) und 55,7 (11.10. ) und gestern 53,4 (12.10.). Der Duisburger Inzidenzwert liegt weiter über dem NRW-Schnitt: Die Landesinzidenz ist am Dienstag von 52,0 auf 49,8 gesunken.

Dienstag, 12. Oktober: 693. Duisburger Todesfall

11.40 Uhr: Der tagesaktuelle Datensatz der Stadtverwaltung enthält die Nachricht, dass erneut eine in Duisburg wohnhafte Person im Zusammenhang mit Corona verstorben ist. Es ist das 693. Todesopfer. Alle Daten in der Übersicht gibt’s jeweils aktuell oben am Anfang des Blogs in der Übersicht und in unserer Datensammlung mit den tagesaktuellen Duisburger Werten.

8.30 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist am Montag den dritten Tag in Folge gesunken: von 57,1 (Sa.) auf 56,5 (So.) und weiter auf 55,7 (Mo.) (siehe Grafik oben). Das Landeszentrum Gesundheit (LZG NRW) hat zudem einen weiteren Duisburger Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet – den inzwischen 693.

Montag, 11. Oktober: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz nun wieder gesunken

11.20 Uhr: Alle Tagesstände der Duisburger Corona-Zahlen gibt es weiterhin in unserer Statistik-Übersicht; hier die Zahlen mit dem Stand von gestern Abend:

Sonntag, 10.10. (Stand: 20 Uhr) (gemeldet am 11.10., Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 444 (- 11); in Summe: 33.806 (+ 15); genesen: 32.670 (+ 26); gestorben: 692 (+/- 0); in stationärer Behandlung: 20 (+/-0); davon in Intensivbehandlung: 5 (-1); Sieben-Tage-Inzidenz: 56,5 (- 0,6); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 159,0 (10- bis 14-Jährige, Stand: 9.10.)

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem viertägigen Anstieg wieder leicht gefallen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Montagmorgen sank der Wert am Sonntag von 57,1 auf 56,2. Damit liegt die lokale Inzidenz weiter über dem NRW-Wert, der laut LZG 52,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt.

7.30 Uhr: Coronaschnelltests sind ab heute nicht mehr kostenlos. Wie teuer sie in Duisburg nun sind, lesen sie hier.

Sonntag, 10. Oktober: Anstieg der Inzidenz geht weiter

8.50 Uhr: Der Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz geht weiter. Laut Meldungs des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZ) vom Sonntagmorgen stieg der lokale Wert am Samstag von 55,9 auf 57,1. Damit kletterte er den vierten Tag in Folge.

Die NRW-Inzidenz liegt nun bei 52,1.

Samstag, 9. Oktober: Inzidenz steigt, Sorgen bei Schulleitern

9.25 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist nach dem starken Anstieg am Donnerstag noch einmal leicht nach oben gegangen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Samstagmorgen stieg der Wert am Freitag von 55,3 auf 55,9 gestiegen.

Die NRW-Inzidenz liegt bei 50,4.

8 Uhr: Die Ankündigung des Schulministeriums, nach den Herbstferien womöglich die Maskenpflicht im Unterricht fallen zu lassen, hinterlässt bei den Schulleiterinnen und Schulleitern in Duisburg viele offene Fragen. Zum Beispiel: Wie groß ist dann das Risiko für Vorerkrankte?

Freitag, 8. Oktober: Inzidenzwert springt über 50er-Marke

14.15 Uhr: Die aktuellsten Duisburger Corona-Daten im Überblick (>> zum Archiv tagesaktueller Daten für Duisburg):

Donnerstag, 7.10. (Stand: 20 Uhr) (gemeldet am 8.10., Vergleich zum Vortag). Aktuell infiziert: 464 (+ 17); in Summe: 33.705 (+ 64); genesen: 32.549 (+ 47); gestorben: 692 (+/- 0); in stationärer Behandlung: 20 (+/- 0); davon in Intensivbehandlung: 6 (+ 1); Sieben-Tage-Inzidenz: 55,3 (+ 5,9); Höchste Sieben-Tage-Inzidenz: 146,1 (10- bis 14-Jährige, Stand: 6.10.)

8 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz ist über 50 gesprungen und liegt somit wieder über dem NRW-Wert. Nach Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Freitagmorgen stieg die Inzidenz am Donnerstag von 49,4 auf 55,3. Der NRW-Inzidenzwert liegt nach einem minimalen Anstieg bei 50,3.

7.50 Uhr: Die Stadt stellt bei ihren Veranstaltungen zum 1. November auf die 2G-Regel um – und ermutigt auch private Veranstalter dem Beispiel zu folgen. 2G oder 3G? .

Donnerstag, 7. Oktober: Zahl der Todesfälle steigt auf 692

14.30 Uhr: 67 Neuinfektionen sind dem städtischen Gesundheitsamt von Dienstabend bis Mittwochabend gemeldet worden. Außerdem wurde der erste Todesfall an/mit Covid-19 im Oktober bekannt. Die Zahl der Toten in Duisburg stieg damit auf 692.

8 Uhr: Nachdem Duisburgs Inzidenz in den vergangenen Tagen schrittweise gesunken ist, hat sie einen kleinen Sprung nach oben gemacht. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Donnerstagmorgen stieg der lokale Wert am Mittwoch von 47,4 auf 49,4.

Damit liegt er aber weiter unter dem NRW-Inzidenzwert, den das LZG mit 50,2 meldet.

6 Uhr: Soll die Maskenpflicht in Schulen fallen? Schulleiter aus Duisburg sind da geteilter Meinung. Zwei .

Mittwoch, 6. Oktober: 49 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet

13.50 Uhr: Zwischen Montagabend und Dienstagabend war viel Bewegung im lokalen Infektionsgeschehen. 49 Neuinfektionen wurden dem Gesundheitsamt binnen 24 Stunden gemeldet. Da aber auch im gleichen Zeitraum 67 Infizierte als „genesen“ eingestuft wurden, sank die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Stadtgebiet von 473 auf 455.

7.55 Uhr: Sowohl in Duisburg als auch in NRW gehen die Inzidenzwerter weiter in kleinen Schritten zurück. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Mittwochmorgen sank die lokale Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag von 48,2 auf 47,4. Das ist der niedrigste Wert seit dem 11. August.

Die NRW-Inzidenz liegt bei 51,2.

Dienstag, 5. Oktober: Fünf Covid-Patienten auf Intensivstation

13.55 Uhr: Wie haben sich die Neuinfektionen in der vergangenen Woche auf die Bezirke und Stadtteike verteilt? Die höchsten Werte meldet weiter der Westen. Einen Anstieg gibt es aber auch in einigen Ortsteilen im Süden. .

11.35 Uhr: Die Stadt Duisburg hat die aktuellsten Zahlen zum lokalen Infektionsgeschehen veröffentlicht (Stand Montagabend, 20 Uhr): Demnach sinkt die Zahl der aktiven Fälle weiter – von 494 auf 473. Das ist der niedrigste Wert seit dem 11. September. Fünf Covid-19-Patienten müssen in Duisburg derzeit auf der Intensivstation behandelt werden.

7.55 Uhr: Sowohl in NRW als auch in Duisburg gibt es mit Blick auf die Inzidenzwerte nur minimale Bewegungen. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Dienstag sank die lokale Sieben-Tage-Inzidenz am Montag von 49,0 auf 48,2.

Die NRW-Inzidenz ging ebenfalls leicht zurück, von 52,9 auf 51,5.

7 Uhr: Die Feuerwehr hat in Duisburg in erste Front gegen das Coronavirus gekämpft. Beeindruckend: Bei den Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet gab es.

Montag, 4. Oktober: 2G-Regel kommt

13.30 Uhr: Duisburg setzt ab dem 1. November im Zoo, bei Freizeitveranstaltungen und auch dann beim Weihnachtsmarkt auf eine 2G-Regel.

12.30 Uhr: Die Zahl der aktiven Corona-Fälle ist in Duisburg über das Wochenende noch einmal merklich gesunken, von Donnerstagabend bis Sonntagabend von 545 auf 494. Von Neuinfektionen sind nun wieder Kinder von 10 bis 14 Jahren besonders betroffen. In dieser Altersgruppe liegt die Inzidenz nach Angaben des LZG bei 146,3.

Nach Informationen aus dem städtischen Gesundheitsamt ist auch weiterhin so, dass bei den Infektionen die Delta-Variante das Geschehen zu „nahezu 100 Prozent“ dominiert

7.55 Uhr: Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz liegt weiter unter der 50er-Marke und unter dem NRW-Schnitt. Laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) stieg der lokale Wert am Sonntag minimal von 48,4 auf 49.

Die NRW-Inzidenz meldet das LZG mit 52,9.

Sonntag, 3. Oktober: Inzidenz in Duisburg pendelt um die 50er-Marke

10.30 Uhr: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Duisburg ist wieder unter die 50er-Marke gefallen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Sonntagmorgen lag der Duisburger Wert mit 48,4 am Samstag wieder unter dem NRW-Wert von 53,7.

Auch die Inzidenzwerte in der Altersgruppe der Fünf- bis Neunjährigen, die im September oft über 200 lagen, sind gefallen auf zuletzt 145,4. Diese Altersgruppe kommt in NRW auf eine Inzidenz von 117, landesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW nach Altersgruppen bei den Zehn- bis 14-Jährigen mit 151,7 am höchsten.

Samstag, 2. Oktober: Inzidenz in Duisburg steigt leicht an

10.30 Uhr: Nachdem der Sieben-Tage-Inzidenzwert zuletzt in Duisburg stetig gesunken ist, hat er am Freitag laut Meldung des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) vom Samstagmorgen um 1,4 Prozentpunkte auf 54,7 zugelegt.

Nachdem Duisburg zuletzt unter der NRW-Durchschnitt gelegen hatte, lag er jetzt wieder leicht über dem NRW-Schnitt von 54,2.

Freitag, 1. Oktober: Drei Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet

11.15 Uhr: Schon wieder wurden dem Duisburger Gesundheitsamt innerhalb von 24 Stunden drei Todesfälle an/mit Covid-19 gemeldet. Somit liegt die Zahl der Todesopfer mit 20 deutlich über den Werten der vergangenen Monate.

Die Zahl der aktuell Infizierten sinkt dagegen weiter. Am Donnerstagabend waren der Stadtverwaltung 545 aktive Fälle bekannt. Das sind 40 weniger als noch am Mittwochabend.

7.55 Uhr: Erstmals seit langer Zeit liegt Duisburgs Sieben-Tage-Inzidenz unter dem NRW-Schnitt. Der lokale Wert sank nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) von Freitagmorgen am Donnerstag von 58,1 auf 55,3. Die Landesinzidenz liegt weiter bei 55,9 und somit darüber.

Corona-Newsblog als Chronik: Alle Duisburger Nachrichten ab dem 11. März 2020

■ Zur Corona-Chronik für Duisburg

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (149) Kommentar schreiben