Unfall

Duisburg: Junge Männer wollen sich nach Unfall herausreden

Die Kriminalpolizei hat nach einem Unfall in Duisburg-Friemersheim die Ermittlungen übernommen.

Die Kriminalpolizei hat nach einem Unfall in Duisburg-Friemersheim die Ermittlungen übernommen.

Foto: Andreas Buck / Andreas Buck / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Nach einem Unfall in Duisburg wollte keiner der vier jungen Männer der Fahrzeughalter eines Twingo sein. Die Polizei fand heraus, warum.

Vier junge Männer haben in Duisburg-Friemersheim versucht, einen Unfall mit einem Renault Twingo zu vertuschen. Niemand wollte der Fahrer des Wagens gewesen sein.

Ein Zeuge beobachtete am Mittwochabend an der Dahlingstraße das auffällige Verhalten des Quartetts: Nachdem der blaue Twingo vor einen Bordstein geprallt war und die Airbags auslöst hatten, wollten die jungen Männer den Wagen auf den Gehweg schieben. Als das nicht klappte, gingen sie weg. Der Zeuge rief die Polizei.

Duisburg: Kripo ermittelt nach Unfall weiter

Die Einsatzkräfte fanden drei der Männer dann circa 50 Meter vom Unfallort entfernt. Die beiden 19-Jährigen und der 20-Jährige behaupteten mit dem Auto nichts zu tun zu haben. Der Halter sei gerade damit beschäftigt, ein Abschleppunternehmen zu holen. Warum einer der Männer den Autoschlüssel in der Tasche hatte, konnten sie nicht erklären.

Die Polizisten fanden bei einer Überprüfung die Hintergründe für die Ausreden heraus: Die Kennzeichen an dem Twingo waren als gestohlen gemeldet. Die Beamten ließen den Wagen abschleppen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun weiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben