Trickbetrug

Falscher Polizist betrügt Duisburgerin um tausende Euro

Telefonisch überzeugte ein falscher Polizist eine 76-jährige Duisburgerin, dass ihr Bankguthaben in Gefahr sei.

Telefonisch überzeugte ein falscher Polizist eine 76-jährige Duisburgerin, dass ihr Bankguthaben in Gefahr sei.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Duisburg.  Erneut ist es einem Betrüger gelungen, eine Duisburgerin zu täuschen. Dabei hatten die Mitarbeiter einer Bank eigentlich alles richtig gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Obwohl die Masche seit einigen Jahren weit verbreitet ist, fallen immer wieder – vor allem ältere – Menschen dem falschen Polizisten zum Opfer. Am Mittwoch war es eine 76-jährige Duisburgerin, die ihre Bank aufsuchte und einen sehr hohen Geldbetrag abheben wollte. Zuvor hatte sie ein Fremder angerufen und davon überzeugt, dass er ein Polizeibeamter ist, und das Bankguthaben der Seniorin in Gefahr ist. Eine Einbrecherbande sei auf dem Weg zur Bank, weshalb sie das Geld abheben und der „Polizei“ zur Sicherung übergeben solle.

Die Frau glaubte dem vermeintlichen Kriminalbeamten. Doch in der Bankfiliale in Großenbaum wurde man stutzig, angesichts des hohen Geldbetrags, den die Frau abheben wollte. Eine aufmerksame Mitarbeiterin informierte daraufhin den Filialleiter, der richtig reagierte und die Polizei anrief.

Doch bevor die verständigten Beamten eintrafen, ging die Rentnerin zu einer schalterlosen Bankfiliale, hob Bargeld ab und legte es verpackt in einer Tasche auf den Treppenabsatz an ihrer Wohnanschrift. Zwischen 12 und 12.30 Uhr erschien ein Mann, der mit einer dunkelblauen Steppjacke und einem Basecap bekleidet war. Der Unbekannte - ungefähr 35 Jahre alt - nahm die Tasche und verschwand.

Warum die Streife, die zur Bank gerufen wurde, nicht gleich danach zur Wohnanschrift der 76-Jährigen gefahren ist, um den Verdacht der Bankmitarbeiter zu überprüfen, kann ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage nicht beantworten.

Falscher Polizist bringt Duisburgerin (90) um ihr Erspartes

Erst vor einer Woche wurde eine 90-jährige Duisburgerin von einem falschen Polizisten um ihr Erspartes gebracht. Ein bislang unbekannter Mann klingelte an der Wohnungstür der Seniorin an der Uhlandstraße in Rheinhausen. Der Mann gab sich als Kriminalpolizist aus und teilte der Frau mit, dass es in letzter Zeit vermehrt zu Banküberfällen gekommen sei. Der falsche Polizist forderte die 90-Jährige auf, ihr Erspartes abzuheben und es ihm zu geben. Der Trickbetrüger wartete vor der Wohnanschrift auf die Rentnerin, nahm das Geld entgegen und verschwand.

Polizei Duisburg bittet um Hinweise

Das Kriminalkommissariat bittet in beiden Fällen um Hinweise (0203-280-0).

Die Polizei warnt: „Immer wieder gelingt es Tätern, vor allem bei Senioren, mit solchen Betrugsmaschen hohe Geldbeträge oder Schmuck zu erbeuten. Bitte informieren Sie Verwandte, Angehörige und Bekannte über diese Vorgehensweise. Die Kripo sowie die Kollegen im Streifendienst kontrollieren nicht, ob oder wie viele Wertsachen sich bei Ihnen zu Hause befinden und nehmen sie auch nicht vorsorglich in Verwahrung. Lassen Sie sich noch im Hausflur oder am Telefon die Namen der vermeintlichen Polizisten geben. Vergewissern Sie sich telefonisch bei der Polizei, ob in ihrem Haus Ermittlungen durchgeführt werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben