Wirtschaft

In Duisburg: Podiumsdiskussion zur Neuen Seidenstraße

Prof. Dr. Markus Taube, Co-Direktor des Konfuzius-Instituts, diskutiert mit Fachleuten über die künftigen Beziehungen zu China.

Prof. Dr. Markus Taube, Co-Direktor des Konfuzius-Instituts, diskutiert mit Fachleuten über die künftigen Beziehungen zu China.

Foto: Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Welche Chancen und Risiken bieten die Beziehungen zwischen Europa und China? Dazu gibt es am 11. Dezember eine spannende Diskussion.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was treibt Chinas Investitionen entlang der sogenannten ‘Neuen Seidenstraße‘ an? Was ist dran an den Bedrohungsszenarien, die uns in diesem Zusammenhang begegnen? Was bedeutet das Großprojekt für Europa und die chinesische-europäische Zusammenarbeit? Regelmäßig laden das Institut für Ostasienwissenschaften (IN-EAST) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr internationale Gäste zum Austausch ein, um einen Einblick in die aktuelle Forschung zum Thema zu ermöglichen. Am Mittwoch, 11. Dezember findet die diesjährige öffentliche Podiumsdiskussion von 16 bis 20 Uhr in der Mercatorhalle statt.

Herausforderungen und Möglichkeiten für Europa

In zwei Podien werden politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Reich der Mitte diskutiert. Im Zentrum stehen die Fragen, wie Ost- und Mitteleuropa auf die „One Belt, One Road“-Initiative blicken und welche Herausforderungen und Kooperationsmöglichkeiten sich in den kommenden Jahrzehnten für Europa ergeben. Die acht Rednerinnen und Redner reisen von renommierten Universitäten und Forschungszentren in China, England, Frankreich, Polen, der Schweiz, Tschechien und Deutschland an.

Im Podium werden unter anderem Prof. Dr. Joanna Ciesielska-Klikowska (Uni Łódź), Prof. Dr. Yang Laike, (East China Normal University, Shanghai), und Matthias Kamp, Projektleiter Asien im Ressort Wirtschaft der Neuen Züricher Zeitung, erwartet. Seitens der UDE sind Prof. Dr. Dr. Nele Noesselt, Prof. Dr. Markus Taube und Prof. Dr. Christof Hartmann beteiligt. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.
Der Eintritt ist frei, Anmeldung telefonisch unter 0203 306-3131, oder per E-Mail an: konfuzius-institut@uni-due.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben