Polizei

Marxloh: Randalierer greifen Anwohner mit einem Gürtel an

In Duisburg-Marxloh kam es am Mittwochabend zu einem Streit. Randalierer griffen daraufhin zum Gürtel.

In Duisburg-Marxloh kam es am Mittwochabend zu einem Streit. Randalierer griffen daraufhin zum Gürtel.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Duisburg.  In Duisburg-Marxloh ist ein Streit eskaliert, weil sich ein Anwohner in seiner Nachtruhe gestört fühlte. Randalierer griffen deshalb zum Gürtel.

Ein Streit in Duisburg ist am Mittwochabend eskaliert, weil sich ein Anwohner in seiner Nachtruhe gestört fühlte. Gegen 23.20 Uhr hatte ein Bewohner der Dahlstraße in Marxloh zwei randalierende Männer um Ruhe gebeten. Daraufhin attackierten sie den Duisburger verbal und körperlich – bewaffnet mit einem Gürtel.

Laut Polizeiangaben beleidigten und bedrohten die beiden Randalierer ihn zunächst mit den Worten „Hurensohn“ und „Ich töte Dich“. Einer von ihnen ging zu dem geöffneten Erdgeschossfenster der Wohnung und schlug mit einem Gürtel in Richtung des Duisburgers. Dabei traf er ihn einmal und zerstörte einen Glastisch, den der Anwohner zu seinem Schutz vor seinen Körper hielt.

Streit in Marxloh: Randalierer rennen in die Arme der Einsatzhundertschaft

Statt das Fenster zu schließen, kletterte der unverletzte 48-Jährige hinaus. Dann kam es zu einer Rangelei. Als ein 23 Jahre alter Nachbar ihm zu Hilfe eilte, rannte das Duo weg – genau in die Arme der Einsatzhundertschaft.

Der alkoholisierte 27-Jährige, der zuvor den Anwohner mit dem Gürtel geschlagen hatte, kam zur Behandlung einer Wunde und zur Blutprobenentnahme zunächst ins Krankenhaus. Von dort aus brachten die Beamten ihn ins Polizeigewahrsam. Dort befand sich bereits sein 22 Jahre alter Kumpan. Nachdem sich beide beruhigt hatten, durften sie wieder nach Hause gehen. Die Polizisten schrieben eine Anzeige unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestelle n.]

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben