Literatur

Beecker Autorin schreibt über Drachen und Königinnen

Silke Schäfer plant bereits den zweiten Teil zu ihrer Geschichte. Den würde sie gerne wieder im Oberhof vorstellen. 

Silke Schäfer plant bereits den zweiten Teil zu ihrer Geschichte. Den würde sie gerne wieder im Oberhof vorstellen. 

Foto: Tobias Mühlemeier

Beeck.  Die Beecker Autorin Silke Schäfer hat im Oberhof ihr neues Buch „Drachengrün und Rabenschwarz“ vorgestellt. Oberhof plant regelmäßige Lesungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Beecker Oberhof liegt eine gewisse Spannung in der Luft. Rund 30 Gäste haben sich am Freitagabend in dem historischen Gebäude eingefunden, um den Worten der Duisburger Autorin Silke Schäfer zu lauschen. Mit „Drachengrün und Rabenschwarz“ präsentiert Schäfer dem Publikum ihren ersten Roman.

„Es geht um die Bedrohung eines Thrones“, fasst Schäfer die Handlung des Buches zusammen. Im zauberhaften Land Anthurien regiert die junge Königin Alyssa, doch ihre Macht wird vom Drachen Moladusa bedroht. „Die Protagonisten der Geschichte suchen ein Mittel, um Moladusa zu besiegen“, erzählt die Autorin.

Die Idee für den Roman kam Schäfer bereits vor längerer Zeit. Doch erst vor zwei Jahren fasste sie den Entschluss, ihre Geschichte zu Papier zu bringen: „2017 habe ich erfolgreich an einem Wettbewerb für Kurzgeschichten teilgenommen. Das hat mir Mut gemacht, den Roman zu schreiben“, erinnert sie sich.

Regelmäßige Lesungen mit einheimischen Autoren geplant

„Drachengrün und Rabenschwarz“ ist der erste Teil einer Trilogie. Der zweite Band ist bereits in Arbeit: „Ich habe für Teil zwei ein grobes Gerüst“, verrät Schäfer. Auch für den dritten Band hat sie schon einige Ideen. „Vielleicht werde ich die Fortsetzungen auch wieder hier im Oberhof vorstellen“, kündigt Schäfer am Ende der Lesung an.

Darüber würde sich mit Sicherheit auch Wilma Hohmann freuen. Sie ist Vorsitzende des Vereins „Netzwerk Oberhof“, der das historische Gebäude in den letzten Jahren in ein Bürger- und Kulturzentrum verwandelt hat. „Wir wollen von nun an regelmäßig Lesungen durchführen“, berichtet Hohmann. In der nächsten Zeit plane man, alle zwei Monate einheimische Autoren einzuladen.

„Uns ist es wichtig, dass die Autoren einen Bezug zum Duisburger Norden haben“, erzählt Hohmann. Durch Lesungen und weitere Aktionen wie das gemeinsame Weihnachtssingen erhofft sich der Verein, in Zukunft noch mehr Beecker für sein Kulturprogramm zu begeistern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben