Grünanlagen

Beliebter Park: Jubiläumshain in Marxloh wird modernisiert

Die Grünanlage Jubiläumshain ist 90.000 Quadratmeter groß und soll jetzt für 118.000 Euro modernisiert werden.

Die Grünanlage Jubiläumshain ist 90.000 Quadratmeter groß und soll jetzt für 118.000 Euro modernisiert werden.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Marxloh.  Der beliebte Jubiläumshain wird auf Vordermann gebracht. In der Bezirksvertretung sträubt man sich nur dagegen, die Pergola am Kiosk abzureißen.

Über 118.000 Euro lässt die Stadt sich eine Erneuerung des beliebten Jubiläumshains kosten, der 90.000 Quadratmeter großen Grünanlage im nördlichen Hinterland der Kaiser-Friedrich-Straße. Der Rat hat das inzwischen beschlossen. Die Bezirksvertretung Hamborn hat aber noch Bedenken, die berankte Pergola am Kiosk zugunsten einer neuen Holzkonstruktion mit neuer Bepflanzung zu ersetzen.

Springbrunnen soll wiederhergerichtet werden

„Kuhmagen“, so nennt sich dort ein großer Aufenthaltsbereich, der von Großsträuchern umrahmt wird und in dessen Mitte zwei große Platanen stehen. Die Zuwegung dorthin soll geändert werden, um eine große, zusammenhängende, neu gepflasterte Platzfläche zu schaffen, ebenso Platz für neue Stauden und Sträucher. Die Kosten dafür betragen 40.600 Euro. Außerdem soll der Springbrunnen im Park wieder hergerichtet werden (20.100 Euro).

Das Geländer im Aufenthaltsbereich „Emscherblick“, der die Sicht auf die kleine Emscher freigibt, wird erneuert. Das Holzgeländer wird durch eine Stahlkonstruktion ersetzt (11.000 Euro). Eine neue Asphaltdecke ist für den Rodelberg vorgesehen, den 55 Meter langen Aufstieg zum „Emscherblick“ (14.900 Euro). Außerdem wird der marode Sitzbereich oberhalb des Abenteuerspielplatzes erneuert (12.200 Euro).

Auf Antrag der SPD soll die Stadtverwaltung aber noch prüfen, ob der Bereich des Kiosks aus ökologischen Gründen nicht so belassen werden kann. Die Erneuerung würde 19.400 Euro kosten. „Der schattige Bereich dort ist sehr wohltuend. Dieses Pfand sollte man nicht aus der Hand geben“, argumentiert Annette Will. Mit den Arbeiten soll noch dieses Jahr begonnen werden.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben