Gericht

Prozess gegen Jugendbande aus Duisburg-Homberg gestartet

Der Auftakt im Prozess gegen vier jugendliche Räuber fand hinter der Öffentlichkeit verschlossenen Türen des Duisburger Amtsgerichts statt.

Der Auftakt im Prozess gegen vier jugendliche Räuber fand hinter der Öffentlichkeit verschlossenen Türen des Duisburger Amtsgerichts statt.

Foto: Foto: Lars Heidrich

Duisburg.  Vor dem Amtsgericht Duisburg startete der Prozess gegen eine Jugendbande aus Homberg. Über Monate hatten sie Geschäfte überfallen.

Wie geplant hat am Mittwoch vor dem Duisburger Amtsgericht am König-Heinrich-Platz das Verfahren gegen Mitglieder einer Homberger Jugendbande begonnen. Vier Angeklagte im Alter von 16 und 17 Jahren sollen in wechselnder Beteiligung bei insgesamt sechs Überfällen auf Lotto-Läden, Trinkhallen und einen Nonfood-Händler mitgemacht haben.

Solche Raubtaten hatten sich zwischen September 2019 und Januar 2020 im linksrheinischen Teil Duisburgs gehäuft. Die Polizei kam schließlich einer Bande auf die Schliche, der zeitweise bis zu 40 junge Täter angehört haben sollen.

Der Prozess findet aufgrund des jugendlichen Alters der Angeklagten komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Über die Urteile will das Amtsgericht Duisburg nach einem weiteren Verhandlungstag am 27. Mai informieren.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben