Schauinsland-Reisen

Schauinsland startet mit Rekordzahlen ins Jubiläumsjahr

Der Neubau neben der Schauinsland-Firmenzentrale am Innenhafen soll noch in diesem Jahr bezogen werden.

Foto: Eickershoff

Der Neubau neben der Schauinsland-Firmenzentrale am Innenhafen soll noch in diesem Jahr bezogen werden. Foto: Eickershoff

Duisburg.   Schauinsland-Reisen wächst weiter und steigert erneut den Umsatz. 2018 blickt das Unternehmen auf eine 100-jährige Firmengeschichte zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr Umsatz, mehr Urlaubsgäste, mehr Platz: Mit neuen Rekordzahlen startet Schauinsland-Reisen ins große Jubiläumsjahr. 2018 blickt der Reiseveranstalter auf eine 100-jährige Firmengeschichte zurück. Und nach einem schwierigen Jahr 2015/2016 ohne Wachstum, verkündete Firmenchef Gerald Kassner gestern: Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2016/2017 um 7,2 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro. Hinzu kommen mit 1,43 Millionen rund 4,4 Prozent mehr Urlaubsgäste. Die Umsatzrendite liegt bei drei Prozent. Und: Der 6600 Quadratmeter große Neubau, mit dem der Reiseveranstalter seinen Firmensitz im Innenhafen erweitert, wird noch Ende 2017 bezugsfertig sein.

Wachstumsmarkt: Österreich

Es ist ein klares Bekenntnis zum Standort Duisburg, „trotz der hohen Gewerbesteuer“, so Gerald Kassner, der das Familienunternehmen mit 400 Mitarbeitern seit 20 Jahren in dritter Generation leitet. Sein Sohn wird wohl in anderthalb Jahren ins Unternehmen einsteigen, so dass die Familiengeschichte fortgeschrieben werden kann. Und das auf einer soliden wirtschaftlichen Basis: „Wir haben unsere Ziele erreicht und sind bestens gerüstet für kommende Projekte“, sagt Kassner. Und das trotz der Wirbelstürme in der Karibik und der Pleite von Air Berlin. Die konnte das Unternehmen auffangen, weil Schauinsland-Reisen nur 15 Prozent seiner Flugkapazitäten bei Air Berlin hatte. „Die Welt ist größer geworden“, sagt Kassner. Man habe sich breiter aufgestellt, fliege auch beispielsweise mit Tui Fly oder Sun Express und setze auf das Geschäft mit Sundair. An der jungen, deutschen Chartergesellschaft hält Schauinsland 50 Prozent der Anteile. Seit Ende September fliegen zwei Maschinen vom Typ A 320 von Kassel und Berlin in den Mittelmeerraum. Frankfurt soll als Flughafen dazukommen. Eine dritte Maschine auch.

Ein großer Wachstumstreiber ist Griechenland

Die großen Wachstumstreiber für Schauinsland sind nach wie vor Länder wie Griechenland (29 Prozent mehr Buchungen), Ägypten (plus 36 Prozent) und Malediven (plus 28 Prozent). Stabil habe sich auch der Reisemarkt Türkei erwiesen. „Für uns ist es wichtig, zu unseren Partnern zu stehen“, sagt Vertriebsleiter Detlef Schroer. Ein starker Wachstumsmarkt sei auch Österreich (Umsatzplus: 19 Prozent). Ausbauen will Schauinsland sein Kreuzfahrtangebot. Neben der Aida-Kooperation gibt es eine neue: Künftig sind auch MSC Kreuzfahrten buchbar – als Paket inkl. Hotelverlängerung mit Flug oder nur Flug. Neu im Programm sind ab Sommer 2018 Aida Routen ab Hamburg, Kiel und Warnemünde.

Neue Werbekampagne im Retrostil

Immer beliebter werden neben Familienprogrammen auch sogenannte „Adults-only-Angebote“, also Hotelanlagen nur für Erwachsene. „Die Leute wollen ihre Ruhe haben, relaxen, ohne Kinder verreisen“, erklärt Andreas Rüttgers, Leiter der Flugreisen bei Schauinsland. 50 000 Passagiere nutzten in der vergangenen Sommersaison diese Angebote.

Gefeiert wird das Jubiläum im kommenden Jahr nicht allein mit einer großen Party, sondern Sonderrabatten für die Kunden, die zum Beispiel auch einen Urlaub auf Lebenszeit gewinnen können. Bis Mitte November werden alle zehn Sommerkataloge in den Reisebüros ausliegen – in einem Retrolook. Denn zum 100-Jährigen startet Schauinsland eine neue Werbekampagne mit Schwarz-Weiß-Motiven, die an den Urlaub von einst erinnern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik