Polizeieinsatz

Streit in Duisburg: Mann droht öffentlich, sich anzuzünden

Mit mehreren Streifenwagen rückte die Polizei nach Duisburg-Beeck aus.

Mit mehreren Streifenwagen rückte die Polizei nach Duisburg-Beeck aus.

Foto: Oliver Mengedoht

Duisburg.  Ein Streit zwischen Männern drohte auf offener Straße in Duisburg-Beeck zu eskalieren. Nach dem Polizeieinsatz gab es wilde Gerüchte bei Facebook.

Viel Aufregung am Mittwochnachmittag in Duisburg-Beeck: Auf der Friedrich-Ebert-Straße drohte ein Mann nach einem Streit in aller Öffentlichkeit mit dramatischen Konsequenzen:

Laut Polizei hatte sich gegen 17.15 Uhr zwischen zwei Männern eine heftige Auseinandersetzung entwickelt: Dabei stieg ein 39-Jähriger aus einem Auto und stritt sich mit einem Mann, der an einem Fenster in der zweiten Etage stand. Im Verlauf des Streits übergoss sich der 39-Jähriger sich mit einer Flüssigkeit und drohte damit, sich selber anzuzünden. Die Lebensgefährtin des Mannes griff ein und konnte das verhindern.

Facebook-Gerüchte nach Polizeieinsatz in Duisburg

Zeugen, die den Vorfall beobachteten, riefen die Polizei. Mehrere Streifenwagen rückten daraufhin nach Beeck aus. Die Polizisten konnten den Mann beruhigen, er wurde noch am Mittwochabend in eine Psychiatrie eingewiesen.

In mehreren Gruppen des sozialen Netzwerks Facebook kursierten nach dem Einsatz Gerüchte, wonach der Mann auch Kinder mit Benzin übergossen hätte. Das konnte die Polizei Duisburg jedoch nicht bestätigen. „Der jüngste Zeuge ist Jahrgang 1995“, erklärte eine Polizeisprecherin. Außerdem sei niemand verletzt worden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben