Forschung und Wissenschaft

Uni-Colleg für alle

Was hat die Nanotechnologie mit der Energie zu tun?

Was hat die Nanotechnologie mit der Energie zu tun?

Foto: STEPHAN GLAGLA / WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Duisburg.Was haben Bierschaum, die Bundestagswahl, Smartphones und Mathematik gemeinsam? Ganz einfach: Sie sind Thema im aktuellen Uni-Colleg. Zum 59. Mal veranstaltet die Universität Duisburg-Essen (UDE) diese unterhaltsame Reihe, die sich ausdrücklich an Bürger aus der Region richtet. Ab 6. November können sie sich in sieben Vorträgen und einer Führung ein Bild davon machen, womit sich Forscher beschäftigen.

Um „Bierschaum, Milchschaum und Co. – Einblicke in die Physik der Flüssigkeitsschäume“ geht es am 6. November. Physikprofessorin Heike Theyßen erklärt, wie Schäume entstehen, welche Eigenschaften sie haben, wozu man sie braucht, warum sie immer wieder zerfallen und wie man das verhindern bzw. verzögern kann.

13. November: Zur Analyse der Bundestagswahlen: Große Koalition oder doch noch Schwarz-Grün? Wer Deutschland regieren wird, lässt sich mit politikwissenschaftlichen Methoden zwar nicht sicher vorhersagen. Sie helfen aber, die Themen und Positionen der Parteien zu analysieren.

14. November, 17.30 Uhr: Führung durch das Nano-Energie-Technik-Zentrum. Labore vom Feinsten bekommen die Besucher im neuen NETZ-Gebäude zu sehen. Hier forschen Chemiker. Wer mehr wissen möchte, sollte sich schnell anmelden (siehe Info-Kasten).

27. November: Biomechanik als Schnittstelle zwischen Ingenieurwissenschaften und Medizin. Wie Ingenieure und Ärzte erfolgreich zusammenarbeiten, zeigt Wojciech Kowalczyk, Professor für Mechanik und Robotik, an Beispielen aus der Orthopädie und der Herzchirurgie.

4. Dezember: Was uns die Linguistik über die Kommunikation per SMS sagen kann. Welche Arten es gibt, wann sie genutzt und wie Blick oder Gestik ersetzt werden, macht Professor Wolfgang Imo deutlich. Außerdem widmet er sich der Liebeskommunikation sowie dem Einfluss von SMS auf die Sprache.

11. Dezember: Zweidimensionaler Kohlenstoff – Warum die ganze Aufregung um Graphen? Durchsichtig, biegsam, leitfähig, reißfest: Graphen gilt als das neue Wundermaterial aus Kohlenstoff. Eckart Hasselbrink, Professor für Physikalische Chemie, zeigt, was Graphen so besonders macht.

15. Januar 2014: Vom Funken zum Smartphone ... und noch etwas weiter. Schon 1895 gelang die erste Funkübertragung. Was als pseudowissenschaftlich angesehen wurde, ermöglicht heute den weltgrößten Technologiemarkt.

22. Januar 2014: Mathematik – eine unendliche Geschichte, aber wie fängt sie an?... Jedem Menschen ist es angeboren, Zählen und einfaches Rechnen zu erlernen. Aber mathematisches Verständnis bedeutet mehr als das. Es ist eine lange Lerngeschichte. Wie die vor sich geht, erklärt Annemarie Fritz-Stratmann, Professorin für Pädagogische Psychologie, an Beispielen. Beginnend mit dem frühkindlichen Zahlensinn zeigt sie, welche Hürden anschließend zu überwinden sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben