Ausstellung

Vielfalt der Kunstszene in der Rheinhauser Bibliothek

Kunstschaffende aus Duisburg, die ihre Handzeichnungen im Rahmen der Ausstellung in der Bezirksbibliothek Rheinhausen zeigen  Foto :

Kunstschaffende aus Duisburg, die ihre Handzeichnungen im Rahmen der Ausstellung in der Bezirksbibliothek Rheinhausen zeigen Foto :

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Rumeln-Kaldenhausen.  In der Ausstellung „Handzeichnung“ in der Galerie der Bücherei Rheinhausen zeigen 24 Künstler ihre teils zarten, teils abenteuerlichen Werke.

Auf einem Taschentuch schauen dem Betrachter die Künstleraugen entgegen. Der Blick ist weltbetrachtend und einladend. Gleich daneben beißen sich Herrschaften auf die Lippen. Keine Sorge – hier bricht sich keiner das Zungenbein. Vielmehr bildet die Zeichnung Gefühle samt ihrer unweigerlichen Gesichtsausdrücke ab. Zweifelsohne geht es um Emotion. Die Besucher der Ausstellung tauchen in andere Welten ein. Und sie erleben in der Schau die Vielfalt der Kunstwelten.

„Handzeichnung“ heißt die Ausstellung, die am vergangenen Samstag in der Bezirksbibliothek Rheinhausen eröffnet wurde. Und sie lockte zahlreich Interessierte in die dortige Galerie des Lehmbruck-Museums zur Vernissage. Bereits am Galerie-Eingang wurden die Besucher dabei überrascht: Statt auffälligen, leuchtenden Farben, setzt die Ausstellung auf das leise und trotzdem dynamische Detail. 42 Werke von 24 Duisburger Künstlerinnen und Künstlern sind zu sehen.

Handzeichnungen ganz ohne Schnickschnack

„Die Größe der Werke reicht vom Format DIN A5 bis zu 2,50 Meter einnehmenden Werken“, erklärte die ausstellungsbegleitende Kunsthistorikerin Katharina Kemper. Im Fokus stehen reine Handzeichnungen – ohne Schnickschnack.

Die Idee zur Ausstellung hatte Künstlerin Barbara Koxholt. Ihr Atelier befindet sich in Rheinhausen. „Im Dialog mit Kunstschaffenden erlebe ich, wie vielfältig die Duisburger Kunstszene aufgestellt ist“, sagte Bildhauerin Koxholt. „Allein die Welt der Zeichnungen ist sehr vielseitig. Da liegt es nahe, mit einer Gruppenausstellung die Duisburger Kunstvielfalt zu zeigen.“

Aus einer Vielzahl von Bewerbungen wurden 24 Kunstschaffende ausgewählt. Und Jutta Flaßhove, Leiterin der Bezirksbibliothek Rheinhausen, zeigte sich schon bei der Bilderhängung von den Werken sehr angetan: „Oft stellen wir bunte Malereien aus. Die Zeichnungen bringen ein neues Szenario ein, denn sie lassen viel Raum für Fantasie.“

Schwungvolle Zeichnungen

Eines der Bilder, die ins Auge fallen, ist Koxholts Werk. Auf zwei Meter mal 1,30 Meter arbeitet sie mit Graphit, Lasuren und Kohle. Ihre gestische, flächennutzende Kunst wird par excellence erfahrbar. So ist es auch bei der Kölnerin Lydia Koch, die jahrelang im Duisburger Westen künstlerisch aktiv war. Ihre schwungvollen Zeichnungen realisiert sie gerne im Tanz und mit Hintergrundmusik. Wie viele Bleistifte sie hat? „Unzählige – und die spitze ich oft an“, sagte Koch schmunzelnd.

An den Wänden warten in der Ausstellung „Handzeichnung“ viele dieser Bleistiftabenteuer: Da ist der Künstler, der in seine Jackentasche Bleistifte mit Zetteln klebt und so seine Laufwege skizziert. Oder die Künstlerin, die ihre Kritik an der Umweltverschmutzung in ein Bild verpackt, auf dem steht: Geh nah ran. Wer der Aufforderung folgt, entdeckt Architektonisches, Figürliches, Naturhaftes und Gesellschaftskritisches – von der Blumenknospe bis zur Gesichtserkennung. Möglichkeiten, die Kunst der vielseitigen „Handzeichnung“ selbst zu erleben, sind in der Schau zahlreich gegeben. Noch bis Januar bleibt Zeit dafür.

>>>>>>Öffnungszeiten<<<<<<<

Die Ausstellung „Handzeichnung“ in der Galerie der Bezirksbibliothek Rheinhausen, Händelstraße 6, wird gefördert durch den Kulturbeirat der Stadt Duisburg. Zu sehen ist die Ausstellung ab sofort und bis zum 16. Januar 2020 zu den Öffnungszeiten der Bezirksbibliothek. Diese sind: dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr. Der Ausstellungsbesuch ist kostenfrei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben