Bauprojekt

Ein neues Gesicht für St. Peter in Rheinhausen

Architekt Manfred Frericks, Pfarrer Johannes Mehring und Markus Kuhlmann, Geschäftsführer des Katholischen Bildungsforums, zeigen das Modell des Siegers des Architektenwettbewerbes Foto :

Architekt Manfred Frericks, Pfarrer Johannes Mehring und Markus Kuhlmann, Geschäftsführer des Katholischen Bildungsforums, zeigen das Modell des Siegers des Architektenwettbewerbes Foto :

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Duisburg-Rheinhausen.  Die Gemeinde stemmt Großprojekt: Ein neues Zentrum für Kindergarten, Pfarrheim und Katholisches Bildungsforum. Die Pläne werden jetzt ausgestellt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf den Tischen im Katholischen Bildungsforum liegen Kärtchen mit der Aufschrift „Dich schickt der Himmel“. Dazu sagt Johannes Mehring, Pfarrer der St. Peter-Gemeinde: „Wir wollen das umsetzen, wozu der Himmel uns auffordert. Viele fragten nämlich, warum alles in Christus-König als Bestandteil der Gemeinde erneuert wurde. Jetzt wollen wir zeigen, dass uns auch die Stadtmitte, also St. Peter selbst, wichtig ist.“ Geplant ist der Neubau eines Pfarrzentrums und Kindergartens rund um die St. Peter-Kirche herum.

„Synergetische Effekte wollen wir in den neuen Räumlichkeiten schaffen“, so Mehring weiter. Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass das aktuelle Pfarrheim und der Kindergarten nicht mehr den Standards genügen. Dazu wurde ein Realisierungswettbewerb Anfang Juli öffentlich ausgeschrieben, an dem neun Architektenbüros teilnahmen. Die Vorprüfung der Arbeiten sowie die Organisation des Preisgerichts übernahm das Dortmunder Büro, post welters + partner. „Acht Teilnehmer reichten ihre Modellpläne für Pfarrzentrum und Kindergarten anonym bei uns ein“, so Lisa Baranowski.

Am Wettbewerb beteiligten sich acht Büros

Nun stehen die Gewinner fest: Das Preisgericht unter dem Vorsitz von Professor Dr. Volker Droste hat “e4architekten“ aus Münster zum Sieger des Wettbewerbs für den Neubau erklärt. Auf dem zweiten Platz landete das Büro Winkelmann_Matzken aus Bocholt und Platz Drei belegte Eling Architekten GbR aus Wesel. Die Architekten der ersten drei Plätze des Wettbewerbs können sich noch Hoffnung auf eine Realisierung machen, denn letztendlich entscheidet der elfköpfige Kirchenvorstand von St. Peter.

Neues, barrierefreies Pfarrheim

Das neue barrierefreie Pfarrheim, etwa 900 Quadratmeter groß, soll links vom Haupteingang der St. Peter-Kirche an der Paulstraße angesiedelt werden, der Kindergarten mit vier Gruppenräumen entsteht rechts davon, wo jetzt noch das alte Pfarrbüro liegt. Wichtig für die Gemeinde ist, dass die Räumlichkeiten einladend und offen wirken. „Bei unserem Modell ist im Eingangsbereich eine große Glasfläche geplant“, erklärt der Gewinner-Architekt Manfred Frericks. An das Foyer schließt sich unmittelbar der quadratische Pfarrsaal an. Durch Öffnung der doppelflügeligen Saaltüren kann daraus ein rechteckiger größerer Raum für feierliche Anlässe entstehen.

Ein neuer Ort für die Kurse

Auch das Katholische Bildungsforum wird hier einen Platz finden. Neben dem Eingang befindet sich das Büro für das Katholische Bildungsforum. Rechts davon eine große Küche mit Durchreiche in den Pfarrsaal. Markus Kuhlmann vom Katholischen Bildungsforum: „Wir haben sehr viele Kochangebote bei uns im Programm, die lassen sich gut darin umsetzen.“ Im hinteren Bereich gibt es Räume für die verbandliche Jugendarbeit wie Messdienergruppen, Pfadfinder und für die Kursangebote des Bildungsforums.

Jugendarbeit zieht um ins ehemals städtische Haus der Jugend

„Die Offene Jugendarbeit soll dann im „Haus der Jugend“ stattfinden“, so Pfarrer Mehring. Ein Raum ist fix für die Ehe-, und Familienberatung geplant, dazu kommen PEKIP- und Kidix-Raum.„Die Außenfassade soll mit sandsteinfarbenen grünlich-beigem Klinker verziert werden, so wie es die Kirche farblich vorgibt“, so Architekt Frericks.

Genauso wie das Pfarrzentrum ist der Kindergarten, etwa 930 Quadratmeter Fläche, eingeschossig geplant, auf den Dächern sind jeweils Dachbegrünungen vorgesehen. Vier Gruppenräume sind im Modell enthalten. Robin Wagner, Leiter des Kindergartens, sagt: „Wir freuen uns auf die neuen Räumlichkeiten.“ Einige Platanen werden gefällt werden, aber Pfarrer Mehring verspricht: „Es gibt eine Aufforstung unmittelbar.“

Finanzierungsmodell für die Kita

Für die Finanzierung des Kindergartens ist ein Investorenmodell vorgesehen. Pfarrer Mehring erklärt: „Ein Investor übernimmt die Baukosten, und das Bistum Münster soll 25 Jahre die Miete der Einrichtung übernehmen.“ Anders dagegen beim Pfarrheim: „Hier müssen wir Gelder aus der Gemeinde und vom Bistum Münster in die Hand nehmen.“

>>>>>>> Die Ausstellung <<<<<
Die Ausstellung der Pläne und Architektenmodelle läuft im Katholischen Bildungsforum, Händelstraße 16, noch bis zum 17. Dezember, mo-fr. 9-12 Uhr, auch mo-mi 15-18 Uhr. Folgende Preisgelder wurden ausgelobt: 5500 Euro für den 1. Platz, 3300 Euro für den 2. Platz und 2200 Euro für den 3. Platz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben