Brauchtum

Sankt Martin zieht jetzt wieder durch den Duisburger Westen

Wissen kompakt: Warum feiern wir jedes Jahr Sankt Martin?

Jedes Jahr ziehen um den Martinstag Scharen von Kindern mit ihren Laternen durch die Straßen. Im Video: Deshalb feiern wir den heiligen Martin.

Beschreibung anzeigen

Duisburg-West.  In Baerl, Homberg, Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen starten Umzüge. Sie erinnern an die Mantelteilung des Martin von Tours anno 334.

Ab Dienstag, 5. November, ist es soweit. Bunte Laternen erleuchten wieder die Straßen. Die diesjährigen St. Martinszüge im Duisburger Westen bieten mit Ross, Lagerfeuer, Erzählungen über den heiligen Mantelteiler Martin und dem gemeinsamen Singen eine schöne Gelegenheit, sich auf die festliche Zeit einzustimmen. Was zwischen Baerl, Homberg, Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen los ist und wann genau es los geht, zeigt unsere Übersicht der Martinszüge:

Baerl

Heute, 5. November, 17.40 Uhr. Städtische evangelische Grundschule Waldstraße: Aufstellung auf dem Schulhof. Von dort geht es über die Waldstraße, Kreuzstraße, Geststraße, Ackerstraße, Zum Baerler Busch, Auf dem Bremmenkamp, Buchenstraße, Kreuzstraße und zurück zur Waldstraße.

Homberg und Hochheide

5. November, 18 Uhr. Schule am Lutherpark GGS Schillerstraße: Der Zug beginnt auf dem Schulhof an der Schillerstraße und führt über die Margarethenstraße, Lothringer Straße, Friedhofsallee, Erzberger Straße über den Parkweg mit Rückkehr zum Schulhof an der Schillerstraße.
11. November, 18 Uhr. GGS Ottostraße: Der Zug führt über die Ottostraße, Blücherstraße, Poststraße, Varziner Straße, Kirchstraße, hin zur Straße „Am Sandberg“, entlang der Asberger Straße und dann zurück zur Ottostraße.
12. November, 17.30 Uhr. GGS Kirchstraße: Die Aufstellung findet auf dem Schulhof der GGS Kirchstraße statt. Von hier aus wandert der Zug über die Kirchstraße, die Friedrich-Ebert-Straße, Luisenstraße, Dr.-Kolb-Straße, Charlottenstraße, Rolandstraße, Luisenstraße, Lindenstraße, Kirchstraße mit Rückkehr zum Schulhof der GGS.
14. November, 17.30 Uhr. GGS Marienstraße: Start ist auf dem Schulhof. Dann geht es in die Marienstraße, Bergstraße, Viktoriastraße, über die Saarstraße, in die Augustastraße, Roonstraße und schließlich zurück in die Marienstraße.

Rheinhausen

6. November, 17 Uhr. GGS Auf dem Berg: Es geht los ab dem Schulhof an der Straße „Auf dem Berg“, weiter über die Schmiedestraße, Bonnacker, An der Mühle, Kahlacker, Breslauer Straße, Stettiner Straße und zurück zum Schulhof.
6. November, 17.30 Uhr. GGS Pestalozzistraße, Kita Herkenweg, Kita Rückertstraße: Los geht es auf dem Schulhof an der Pestalozzistraße, weiter zur Eschenstraße, Ulmenstraße, Grenzenstraße, über die Krefelder Straße, zum Herkenweg, Lessingstraße, Lindenallee, entlang der Grünanlage, zur Eichendorffstraße, Rückerstraße, Schwarzenberger Straße und zur Krefelder Straße.
6. November, 18 Uhr. GGS Am Borgschenhof: Treffpunkt ist der Schulhof Am Borgschenhof, von dem es in den Schelmenweg, die Rheingoldstraße, Wörthstraße, In den Bänden, Am Geisbruch, zurück in den Bänden, entlang der Sedanstraße und dann zurück zum Schulhof Am Borgschenhof geht.
8. November, 17 Uhr. Katholischer Kindergarten St. Marien an der Lindenallee: Der Zug geht durch die Krefelder Straße, vorbei an der Pestalozzischule, Eschenstraße, Ulmenstraße, Lindenallee zum Kindergartenspielplatz. Anschließend geht es in die Kindergartengruppen. Dort bekommen die Kinder vom St. Martin ihren Weckmann. Im Pfarrsaal können die zusätzlich bestellten Weckmänner abgeholt werden. Der Elternrat bietet zudem Würstchen und Glühwein an.

9. November, 17 Uhr. Kindergarten Christus König Bergheim: In der Langestraße 2 findet ein Martinswortgottesdienst statt. Martinslaternen werden mit den Liedertexten für einem Preis von einem Euro angeboten. Nach dem Gottesdienst geht das Fest auf dem Kindergartengelände mit Live-Musik weiter. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
9. November, 17.15 Uhr. St. Martinskomitee Hohenbudberg-Eisenbahnsiedlung: Sankt Martin, zwei Herolde und drei Kapellen ziehen durch die Eisenbahnsiedlung Hohenbudberg. Treffpunkt ist auf der Breitenbachallee. Ab 17.30 Uhr zieht der Zug durch die Eisenbahnsiedlung. Im Rheinvorland wird das Martinsfeuer entzündet. Die Kinder holen dann ihre Tüten im Johannes-Büttner-Haus ab. Die Kindergartenkinder bekommen ihre Tüte von St. Martin im Kindergarten überreicht.
11. November, 17.30 Uhr. GGS Bergheimer Straße: Treffpunkt ist der Schulhof an der Bergheimer Straße. Weiter geht es über die Straßen „Am Dreieck“, Grüner Weg, Otto-Schulenberg-Straße, Mühlenweg, Grüner Weg, Hüttenstraße, Mühlenweg, Steinbrink, Grüner Weg, „Am Dreieck“ bis zum Schulhof an der Bergheimer Straße.
13. November, 18 Uhr. GGS Mevissenstraße und Friedrich-Fröbel-Schule: Aufstellung am Schulhof der GGS Mevissenstraße, von dort aus geht über die „Hohe Flur“, in die Straße „Auf dem Dudel“, zum Grabenacker, in den Paschacker und zurück durch das kleine Schultor. Anschließend wird auf der Hofwiese gemeinsam gesungen.
15. November, 17.45 Uhr. GGS Marktstraße: Treffpunkt ist an der Marktstraße. Der Martinszug führt dann über die Bismarckstraße, die Freiherr-vom-Stein-Straße, die Kronprinzenstraße, den Walter-Rathenau-Platz, über die Walter-Rathenau-Straße und die Kaiserstraße zum Marktplatz Friemersheim.

Rumeln-Kaldenhausen

7. November, 18 Uhr. Donkschule, GGS Gartenstraße: Gestartet wird auf dem Schulhof der Donkschule, weiter geht es in den Bremweg, in die Ringstraße, in den Bremweg, in die Giesenfeldstraße, entlang „Am Westrich“. Die Kinder der Kita an der Düsseldorfer Straße kommen an der Ecke Darwinstraße/Am Westrich dazu. Weiter geht es in die Darwinstraße, über die Mendelstraße zum TVK Sportplatz, an dem das Martinsfeuer stattfindet.
5. November, 18 Uhr. Marienfeldschule GGS Kirchstraße: Vom Schulhof an der Kirchstraße geht es entlang der Friedhofsallee, Pottmannstraße, Burgweg, Lohfelder Weg, Binsenteich, Dorfstraße, Kirchfeld zurück zum Schulhof über den Eingang an der Dorfstraße. Auf dem Schulhof findet das Martinsfeuer statt. Hier wird auch die Martinsgeschichte erzählt.
6. November, 18 Uhr. Gerhart-Hauptmann-Schule, GGS Breslauer Straße: Treffpunkt ist am Schulhof an der Breslauer Straße. Ab dort geht es zur Bromberger Straße, Weiers Hecke, Stettiner Straße, Karrenweg, Am Lepelsbuch, Grüner Weg, Harweg, Karrenweg, Danziger Straße, über die Alleinsteiner Straße und Tilsiter Straße, über den Karrenweg, über die Stettiner Straße zurück zur Breslauer Straße.

>>>> Befehlsverweigerung <<<<

  • Martin von Tours war Sohn eines römischen Offiziers. Mit 15 wurde er zur Leibwache des Kaisers Konstantin II. eingezogen.
  • Während der Gallienkämpfe verweigerte er bei Worms die Teilnahme an einer Schlacht gegen die heranrückenden Germanen mit dem Hinweise, er sei Soldat Christi. 356 wurde er aus dem Militär entlassen.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben