Wochenkommentar

Das Emmericher Krankenhaus sollte sich spezialisieren

Marco Virgillito kommentiert die Emmericher Themen der Woche.

Marco Virgillito kommentiert die Emmericher Themen der Woche.

Foto: Thorsten Lindekamp / NRZ

Emmerich.  Ein Umdenken in der großen Politik bei Krankenhäusern ist nicht erkennbar: Das Emmericher Spital sollte sich spezialisieren. Siehe Anholt.

Das Emmericher Krankenhaus schreibt rote Zahlen. Das ist besorgniserregend, wenn man betrachtet, welchen Marschrichtung die bundesweite Gesundheitspolitik in jüngerer Vergangenheit eingeschlagen hat: Kleinere Krankenhäuser sollten geschlossen werden, größere Versorgungszentren sind zu bilden. Ein Umdenken in der großen Politik wäre schön. Aber was, wenn nicht? Das Willibrord-Spital sollte sich spezialisieren auf ein, zwei starke Gebiete. Das Augustahospital in Anholt macht vor, wie man sich in der Nische etabliert. Das würde zumindest die Chancen auf einen langfristigen Erhalt verbessern.

Die Schulen hätten besser am Montag geschlossen bleiben können

Sturm „Sabine“ hat Emmerich nicht wirklich ärgern können. Aber war es wirklich die richtige Entscheidung, den Unterricht an den Schulen stattfinden zu lassen? Blickt man auf das Wetter am Montag, dann könnte man schnell meinen, es sei die richtige Entscheidung gewesen.

Aber da die Bezirksregierung im Vorfeld schon den Eltern die Option eröffnet hatte, ihre Kinder auch zuhause zu lassen, war doch klar, dass in keiner Klasse regulärer Unterricht stattfinden können sollte. Man kann ja nicht mit dem Stoff weiter machen, wenn Schüler fehlen. Außerdem war der Schulbusverkehr eingeschränkt. Einfacher wäre es gewesen, man hätte die Schulen geschlossen.

Warum „Ente“ Miesen genau der richtige Wirt für Onder de Poort ist

Die Reaktionen darauf, dass Andre „Ente“ Miesen neuer Wirt der Traditionskneipe Onder de Poort in Emmerich wird, waren auffällig positiv. Das überrascht nicht. Er ist ein Emmericher Original, hat immer ein Lachen auf dem Gesicht, kommt herzlich rüber. Für eine urige Kneipe ist es die halbe Miete, wenn der Gast sich schon auf ein Pläuschchen mit dem Wirt freuen kann. Das ist wie eine Beziehungskiste.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben