Medien

Firma aus Emmerich dreht Werbe-Spots für ProSieben und Sat.1

Niederrhein Medien in Emmerich (v.l.): Mark Kneipp, Maik Schugt, Katja Alef und André Bergs. In ihrem ersten TV-Spot (im Hintergrund) spielt der Emmericher Tommy Hartung mit.

Niederrhein Medien in Emmerich (v.l.): Mark Kneipp, Maik Schugt, Katja Alef und André Bergs. In ihrem ersten TV-Spot (im Hintergrund) spielt der Emmericher Tommy Hartung mit.

Foto: NRZ

Emmerich.   Die Filmproduktionsfirma Niederrhein Medien aus Emmerich ist auf Erfolgskurs. Erstmals haben Mark Kneipp und seine Kollegen TV-Spots gedreht, die bei der ProSieben/Sat1-Gruppe ausgestrahlt werden. Menschen aus Emmerich übernehmen darin humorige Rocker-Rollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Keine Frage, für das Emmericher Unternehmen Niederrhein Medien an der Tackenweide läuft’s richtig gut. Nicht nur, dass das Regal mit den Aktenordnern der Kunden sehr voll steht, in diesen Tagen ist auch der erste TV-Spot der Filmproduktionsfirma auf den Sendern der ProSieben/Sat1-Gruppe zu sehen. „Bisher haben wir viele Filme für Kino-Werbung oder für Unternehmen gemacht. Jetzt kommt erstmals ein Spot von uns ins Fernsehen“, sagt Chef Mark Kneipp.

Dass es dazu gekommen ist, sei eher Zufall. Niederrhein Medien sollte für das Internetverkaufsportal www.cashfix.de einen Kino-Spot drehen. Doch diesen einfach auch fürs TV mitnutzen, das ginge nicht, so Kneipp. Also wurde eine ganze Kampagne daraus.

Zwei Spots werden im TV gesendet. Im ersten sind zwei Motorradrocker zu sehen. Der eine scheint ein echt harter Typ zu sein, der andere wirkt dagegen eher harmlos. Diesen zweiten Typen spielt Tommy Hartung, auch ein Emmericher, der Mitglied im Motorradclub Emmerich (MCE) ist. Beide besteigen ihr Motorrad, wobei die Kamera nur die Oberkörper zeigt. Hartung fährt mit der dicken Maschine davon. Der harte Rocker sitzt auf einem Mini-Bike – „Noch etwas Cash nötig?“ ist zu lesen. Im Netz, so Kneipp, sei der Spot am Wochenende schon 40.000-mal geklickt worden.

Regisseur arbeitet auch für die "Lindenstraße"

Im zweiten Film ist mit „Kalle“ Guido Verwaayen noch ein Emmericher im Einsatz. Der sanft wirkende Hüne, dem optisch schon der Schalk im Nacken sitzt, besteigt diesmal ein verdecktes Motorrad ... und fährt dann mit jenem Mini-Bike von dannen. Und wieder die Frage: „Noch etwas Cash nötig?“ Die Regie in den Spots hat noch ein Emmericher übernommen: Mischa Bülter, der auch Regie-Assistent für die „Lindenstraße“ ist. Ton: Martin Steinvoort – auch aus, genau, Emmerich.

Schade findet Kneipp, dass die meisten Kunden nicht aus Emmerich stammen: „Hier ist die Hemmschwelle der Firmen wohl noch groß.“ Global agierende Unternehmen meinen wohl, Medienproduktionen kämen nur aus Düsseldorf oder Köln. Und: „Ein Film muss auch nicht viel kosten, um gut zu sein“, räumt Kneipp mit einem weiteren Irrglauben auf.

Zu den Kunden von Niederrhein Medien zählen unter anderem VW, Planet Hollywood, Be fit oder der Airport Niederrhein. Maik Schugt ist ab April fest angestellt und ist somit der vierte Mitarbeiter im Team. Ferner zählt Niederrhein Media vier freie Mitarbeiter dazu.

Dreharbeiten in Emmerich

Am Samstag, 5. April, 12.30 bis 13.30 Uhr an der Promenade und von 15 bis 17 Uhr am Geistmarkt dreht Niederrhein Medien im Auftrag der Emmericher Stadtstreicher ein lokales Video zum Song „Happy“ von Pharrell Williams. Ähnlich, wie es die Klever gemacht haben: „Die Klever stecken wir definitiv in die Tasche. Wir werden es deutlich filmischer darstellen. Das wird eine wilde Nummer“, sagt Mark Kneipp. Die Stadtstreicher hätten Spenden gesammelt, um das Video zu finanzieren. Niederrhein Medien ist den Stadtstreichern entgegen gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben