Kindergarten

Grüne Spende für die Reeser Kindertagestätte Hand in Hand

Peter Dassek (hinten links), Niederlassungsleiter von Fielmann Kleve, übergibt symbolisch Grünpflanzen an den Geschäftsführer der Lebenshilfe, Mike Stefan Töller, (hinten rechts).

Peter Dassek (hinten links), Niederlassungsleiter von Fielmann Kleve, übergibt symbolisch Grünpflanzen an den Geschäftsführer der Lebenshilfe, Mike Stefan Töller, (hinten rechts).

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Rees.  Firma Fielmann hat die integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe Unterer Niederrhein mit über 100 Grünpflanzen und Sträuchern versorgt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mike Stefan Töller, Geschäftsführer der Lebenshilfe Unterer Niederrhein, weiß um die Qualität der integrativen Kindertagesstätte Hand in Hand. Hier nämlich haben die Kinder riesige Grünflächen, auf denen sie sich austoben können. Sogar ein kleines, angrenzendes Wäldchen dürfen die Kleinen nutzen. Schade nur, dass Vandalen auf dem Außengelände ihr Unwesen trieben und die ehemalige Neubepflanzungen ausrissen, sogar ein großer Baum fiel ihnen zum Opfer. Um so schöner, dass nun die Lücken wieder geschlossen werden konnten.

Erstmals im Jahr 2015 gespendet

Wie bereits 2015 unterstützte die Firma Fielmann die Neubepflanzung mit einer Spende, so dass vor zwei Wochen engagierte Eltern, Erzieher und Kinder das neue Grün einpflanzen konnten.

Peter Dassek, Fielmann-Niederlassungsleiter in Kleve, berichtete, dass Deutschlands größter Optiker gerne Pflanzaktionen unterstützt, „am liebsten in Schulen und Kindergärten, weniger auf Verkehrsinseln“, erklärte er bei der offiziellen Übergabe. „Eine grüne Umgebung ist wichtig bei der kindlichen Entwicklung.“ Er wünschte den Kindern viel Spaß beim Erkunden und Erforschen.

Kinder sammeln Naturerfahrungen

Mike Stefan Töller kennt Kindertagesstätten in den Städten des Ruhrgebietes, denen oftmals nur eine winzig kleine Freifläche im Außenbereich zur Verfügung steht. Im Lebenshilfe-Kindergarten ist der Außenbereich mindestens 2000 qm groß und den Bedürfnissen der Kinder zeitgemäß angepasst.

„Das neue Grün schafft dabei Struktur für das Gelände und bietet den Kindern viele ganzheitliche Sinnesanreize. Sie sammeln Naturerfahrungen, haben Rückzugsräume und Versteckmöglichkeiten“, erzählte die stellvertretende Einrichtungsleiterin Iris ten Hoopen. Bewegung und ein bewusster Umgang mit der Natur sei ein wichtiger Teil der pädagogischen Arbeit in der Kita Hand in Hand.

Schattige Plätze und Ruheoasen

Jetzt setzen mehr als 100 Grün- und Blühsträucher wie Rotbuche, Hartriegel und eine japanische Säulenkirsche neue Akzente. Im Sommer bilden sie schattige Plätze und neue Ruheoasen für die Kinder und liefern zudem Nahrung für Vögel und Insekten. Aber auch der vor einem Jahr eingeweihte Spielturm erfreut sich bei den Kindern größter Beliebtheit. Schließlich wurde er nach den Wünschen der Kinder gestaltet.

Aktuell besuchen 63 Kinder die Kindertagesstätte, davon haben zirka 20 Prozent einen erhöhten Förderbedarf. „Wir sind pickepacke voll, wie aktuell in allen Einrichtungen“, weiß Mike Stefan Töller. Was fehlt, das ist Personal, denn wegen der Aufnahme von Kindern mit Handicap sollen die Gruppenstärke reduziert sein, was aber mehr Personal nötig macht. „Hier ist der Markt aber komplett leergefegt“, hat Töller beobachtet. Dennoch arbeiten mit allen Teilzeitkräften, Mitarbeitern im Anerkennungsjahr und Integrationshelfern über 20 Mitarbeiter im Familienzentrum Hand in Hand an der Empeler Straße in Rees.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben