Umweltbewusstsein

Mitstreiter gesucht: Duo plant Müllsammel-Aktion in Emmerich

Marie Fischer (links) und Freya Jacob laden zu einer Müllsammel-Aktion in Emmerich ein. Starten wird diese im Rheinpark am 2. November.

Marie Fischer (links) und Freya Jacob laden zu einer Müllsammel-Aktion in Emmerich ein. Starten wird diese im Rheinpark am 2. November.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Zwei Schülerinnen haben „Umwelt Emmerich am Rhein“ gegründet. Mit einer Aktion wollen sie etwas für den Klimaschutz tun - und Müll sammeln.

Sie reden nicht nur, sie handeln. „Rettet die Umwelt – Wir fangen in Emmerich an“ lautet dabei ihr Credo. Marie Fischer und Freya Jakob wollen die Hansestadt vom Müll befreien. Und benötigen dafür tatkräftige Unterstützung.

Wann? Am Samstag, 2. November. „Dann wollen wir mit anderen Emmerichern Müll einsammeln“, erklärt Marie Fischer. Jeder kann dabei mitmachen und helfen. Eines ist aber wichtig. „Wer teilnimmt, sollte auf jeden Fall Handschuhe mitbringen. Und wenn es geht einen Bollerwagen oder eine Schubkarre“, so Marie Fischer.

Den Dreck-Ecken an den Kragen gehen

Getroffen wird sich übrigens um 15 Uhr im Rheinpark. Dieser sei aber mehr als ein Treffpunkt zu sehen. Denn: „Der Rheinpark sieht eigentlich ganz ordentlich aus“, so Freya Jacob. Von hier aus geht es aber dann los zu den Dreck-Ecken der Stadt.

Davon haben die beiden Freundinnen aus Emmerich, die sich von der Schule her kennen, schon einige ausgemacht. Und nicht nur das. Freya Jacob und Marie Fischer haben bereits gehandelt. In den Ferien waren sie etwa eine Stunde im Bereich um Netto an der Wassenbergstraße unterwegs. Das Resultat: „Drei blaue Säcke voller Müll“, erklärt die 14-jährige Freya Jacob. Dass sie binnen einer Stunde so viel Müll sammeln werden, hätten sie selbst nicht gedacht.

Bereits im Bereich um Netto gesammelt

Doch die erste kleine Aktion des umweltbewussten Duos habe sie in den Vorhaben gestärkt, das Ganze nun gemeinsam mit anderen Mitstreitern anzugehen. Vor allem leere Alkohol-Flaschen haben sie gesammelt. „Aber auch Plastikmüll, der in die Büsche geschmissen wurde“, so die 15-jährige Marie Fischer.

Dass der Müll dort landet, hat für die beiden auch einen Grund. „Es gibt viel zu wenige Mülleimer in der Stadt“, so Marie Fischer. „Aus diesem Grund haben wir auch schon dem Bürgermeister eine E-Mail geschrieben und angeregt, mehr Mülleimer aufzustellen“.

Eltern unterstützen die Aktion

Nicht nur die Fridays for Future-Demonstrationen, sondern allgemein die Diskussionen über den Klimaschutz und die Umwelt haben die beiden jungen Emmericherinnen dazu bewegt, selbst aktiv zu werden. „Auch wir zwei haben drüber geredet, und hatten dann die Idee für den Aufruf“, so Marie Fischer.

Fischer und Jacob erzählten natürlich auch ihren Eltern von der Idee. Die natürlich die beiden engagierten Mädels voll unterstützen.

Werbung auf Facebook und Instagram

Um möglichst viele Mitstreiter für den 2. November zu gewinnen, haben sie bereits auf Facebook eine Seite angelegt und auch auf Instagram. Einige hätten schon angefragt, so das Duo. Dieses will es übrigens nicht bei der einen Aktion im November belassen. „Wir haben da auch schon eine andere Idee“, sagt Marie Fischer. Welche wird aber noch nicht verraten.

Nun soll erstmal der 2. November glücken. „Denn Müll liegt wirklich überall rum“, so die beiden Initiatorinnen, die dafür werden mit offenen Augen durch Emmerich zu gehen und auch mal die Plastiktüte, die auf dem Gehweg liegt einzusammeln und entsprechend zu entsorgen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben