Polizei-Erfolg

Nach Beil-Attacke in Rees: Marokkaner in Belgien gefasst

Foto: Thorsten Lindekamp

Rees/Koekelberg.   Die belgische Polizei hat den 29-jährigen Flüchtling aus Rees festgenommen, der Leute mit einem Beil bedroht und attackiert haben soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Belgische Polizei hat den seit dem 2. Januar gesuchten marokkanischen Flüchtling aus Rees in Koekelberg am Dienstag gefasst, wie die Polizei am Freitag berichtete.

Es handelt sich um den 29-Jährigen, der in Haldern am Bahnhof mit einem Beil einen 50-Jährigen bedroht und von ihm Bargeld erbeutet haben soll.

Kripo konnte den Täter schnell identifzieren

Und der dann in Empel die Beifahrerscheibe des Opel Corsa einschlagen haben soll, in dem sich eine 22-Jährige und ein 25-Jähriger aus Wesel befanden.

Dabei verletzte sich der 25-Jährige leicht. Als dieser den Täter anschrie, flüchtete der Marokkaner. Der Kriminalpolizei gelang es schnell, den Täter zu identifizieren.

Der Mann galt als gefährlich

Die Kreispolizeibehörde Kleve richtete eine Ermittlungskommission ein. Die Beamten erwirkten zeitnah einen nationalen und europäischen Haftbefehl, mit dem die Polizisten dann in Belgien den Gesuchten erfolgreich festnehmen konnten. Als der 29-Jährige noch flüchtig war, warnte die Polizei die Bevölkerung vor dem Mann. Er galt als gefährlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben