Verabschiedung

Ordensschwester Michaela Essing wurde in Rees verabschiedet

Schwester Michaela wurde von ihren Kolleginnen überrascht. 

Schwester Michaela wurde von ihren Kolleginnen überrascht. 

Foto: Caritas Kleve

Rees.  Seit vielen Jahren lebt die Ordensschwester im Haus Aspel und war bei der Mobilen Pflege der Caritas tätig. Jetzt wurde sie verabschiedet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Rees und Umgebung ist die Ordensschwester Michaela Essing nicht nur bekannt, sondern auch sehr beliebt. Seit vielen Jahren lebt sie im Haus Aspel. Ebenso lange war sie bei der Mobilen Pflege der Caritas beschäftigt.

Zwischenzeitlich hatte sie sogar die Position der stellvertretenden Pflegedienstleitung übernommen. Selbst nach ihrem Renteneintritt blieb sie dem Pflegeteam als Beraterin erhalten. Nicht nur bei den Patienten, sondern auch bei ihren Kolleginnen und Kollegen genießt sie den höchsten Respekt. Mit ihrer Hilfsbereitschaft war sie stets eine große Stütze.

Die Überraschung war gelungen

Nun war die Zeit des Abschiednehmens gekommen. Dies sollte gebührend gefeiert werden, gleichwohl Schwester Michaela nicht gerne im Mittelpunkt steht. So lockten sie die Pflegekräfte ins Café Zum Froschkönig – nicht ahnend, was da auf sie zukam. Viele aktive als auch ehemalige Pflegekräfte versammelten sich dort, um sich von Schwester Michaela zu verabschieden. Folgen Sie der NRZ Emmerich auf Facebook

Diese Überraschung war gelungen, denn die Ordensschwester konnte gar nicht glauben, was um sie geschah, als Pflegedienstleiter Marcus Brüntink eine sehr persönliche Laudatio für sie hielt. Darin dankte er der Ordensschwester für die vielen Jahre der Wegbegleitung und hob hervor, dass Schwester Michaela ungeachtet ihres Glaubens, Alters und ihrer Anschauung Menschen für sich gewinnen konnte, wie er es bei keinem anderen Menschen zuvor erlebt habe.

Schwester Michaela hat Großes geleistet

„Wenn man nur ansatzweise die Verdienste von Schwester Michaela aufzählen würde, wäre dies so, als würde man Eulen nach Athen tragen“, sagte Brüntink weiter. Je länger die Anwesenden den Worten Brüntinks folgten, umso deutlicher wurde, wie schwer es ihnen fallen würde, sich von der sympathischen Ordensschwester zu verabschieden.

Auf Veranlassung ihres Ordens wird Schwester Michaela für vielfältige Aufgaben vor Ort benötigt, sodass sie das Arbeitsverhältnis zu Kollegen und letztlich zur Caritas nicht aus eigenen Stücken aufgab. „Wir verabschieden uns von Herzen bei einer starken Frau mit unbeschreiblicher Persönlichkeit, die wir sehr vermissen werden“, sagten die Pflegekräfte und ließen die mit ihr verbrachte Zeit noch einmal Revue passieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben