Herbert Knebel

Reeser Publikum feiert Herbert Knebel im Bürgerhaus

Herbert Knebels Affentheater mit dem Programm „Außer Rand und Band" brachte auch das Reeser Publikum zum Lachen.

Herbert Knebels Affentheater mit dem Programm „Außer Rand und Band" brachte auch das Reeser Publikum zum Lachen.

Foto: Stefan Arend / FUNKE Foto Services

Rees.  Herbert Knebel außer Rand und Band. Der Kabarettist brachte mit seinem neuen Programm die Zuschauer im Reeser Bürgerhaus zum Lachen. Und wie.

Herbert Knebel ist außer Rand und Band. Da blieb am Freitag Abend kein Sitz im Reeser Bürgerhaus unbesetzt – und es lachten sogar einige Zuschauer stehend. Ein voller Erfolg des neuen Bühnenprogramms „Außer Rand und Band“. Das zeigt schon, dass Herbert Knebel den Reeser Zuschauern einen tollen Abend beschert hat. „Da bin ich grad auf der Bühne und schon am suppen“, begrüßte Herbert Knebel, der deutsche Kabarettist und Komiker seine Zuschauer in seinem typischen Ruhrdeutsch.

Wer Schlager möge, der sei hier absolut falsch, kündigte der Komiker direkt zu Beginn an. Und tatsächlich, die musikalischen Einlagen der vierköpfigen Band bestanden eher aus Cover-Versionen von rockigen Oldies. So wurden „Another brick in the wall“ und weitere große Musikstücke umgemünzt. Die Vorstellung von Herbert Knebel entwickelte sich zu einer musikalischen und komödiantischen Meisterleistung.

Stimmung im Bürgerhaus war prima

Dementsprechend gut war die Stimmung im vollen Bürgerhaus. Mitsingen und Mitklatschen war ab dem ersten Lied der Kabarettisten selbstverständlich. Herbert Knebel erzählte mit großem Humor vom Älter werden und den Gebrechen, die sich mit dem Alter einstellen. „Geistig lässt man auch nach – außer man hatte schon vorher nichts zu verlieren“, witzelte er.

Auch generell leide die Gesellschaft unter kollektivem Gedächtnisverlust, seit man alles googeln kann, befand Herbert Knebel. „Was gibt es noch für Begriffe die dat Elend beschreiben?“, fragte er in die Runde. „Müsste man mal googeln!“, kam die prompte Antwort. So ließ sich Herbert Knebel mit Vergnügen über die heutige verrückte Welt aus Smartphones und Robotern aus: „Ich bitte Sie, was soll ich als verheirateter Mann mit einem Haushalts-Roboter?“, empörte er sich augenzwinkernd. „Da kennse die Welt nich wieder“.

„Da kannse nicht meckern“ fand Herbert Knebel

Aber an dem Comedy-Abend konnte er nichts Negatives finden. Sein Fazit: „Da kannse nicht meckern“, wurde von den Zuschauern mit viel Applaus gewürdigt. So war das neue Programm „Herbert Knebels Affentheater“ von Herbert Knebel ein voller Erfolg. Herbert Knebels Affentheater ist eine von Uwe Lyko alias Herbert Knebel gegründete Kabarett-Gruppe, die bereits über 1000 Bühnenauftritte in Deutschland hatte.

Mit „Außer Rand und Band“ präsentiert die Kabarett-Gruppe ihr 15. Bühnenprogramm. Ein „Affentheater“, das es in sich hat. Vom Bühnenbild bis hin zu den Tanzeinlagen war alles perfekt einstudiert – und trotzdem konnten die Kabarettisten auf die Besucher eingehen. Sei es mit Erzählungen über eine Selbsthilfegruppe für Verkehrsdelikte, über Pilze sammeln im Wald oder die verrückte heutige Welt, die Zuschauer wurden stets gut unterhalten und kamen aus dem Lachen gar nicht mehr heraus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben