Konzert

Simon-Garfunkel-Revival-Band überzeugte 300 Fans in Emmerich

Die Simon & Garfunkel Revival Band spielte im Emmericher Stadttheater bekannte Hits.07

Die Simon & Garfunkel Revival Band spielte im Emmericher Stadttheater bekannte Hits.07

Foto: Veranstalter

Emmerich.  Die Simon & Garfunkel Revival Band macht in Emmerich Station. Im Stadttheater spielten die Musiker vor 300 Musikfreunden bekannte Hits.

Popfreunde kennen die Gruppe schon lange. Und durch den Hit „Bridge over troubled water“ wurde das Duo Simon & Garfunkel erst recht bekannt. In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eroberten sie mit ihrem Folk-Rock die Musikwelt.

Am Mittwochabend war nun die Simon & Garfunkel Revival Band im Stadttheater Emmerich zu Gast. Im Januar 2018 begeisterte die Gruppe zuletzt ihre Fans im hiesigen Theater und auch diesmal waren mehr als 300 gekommen. Und nur soviel: Für die Musikfreunde hat sich die Anreise gelohnt.

Wechsel zwischen Folkmusic und rockigen Rhythmen

Denn die Revival-Band zeigte eindrucksvoll, was sie drauf hat. Erstaunlich waren immer wieder die frappierenden Wechsel zwischen Folkmusic und rockigen Rhythmen, die auch dazu beitragen, dass kein Gefühl der Eintönigkeit aufkommt. Nicht zuletzt musste man die perfekte Beherrschung der Instrumente bewundern.

Sebastian Fritzlar spielte je nach Vorlage Keyboard, Gitarre, Bassgitarre oder große Trommel und Ingo Kaiser beherrschte perfekt sein Schlagzeug. Dazu kommt die tolle Harmonie der beiden Gesangsstimmen (Michael Frank und Guido Reuter), die das Timbre der beiden Originale täuschend ähnlich wiedergaben.

Sparsam ausgeleuchtete Bühne in Emmerich

Für eine gute Lichttechnik, die gezielt die ansonsten sparsam ausgeleuchtete Bühne wirkungsvoll in die Interpretation einbezog, sorgte Christian Engel. Das Programm wurde vom Publikum von Anfang an mit großem Beifall angenommen - im ersten Teil fehlte allerdings die große Begeisterung des Publikums.

Ausnahme: Der warme Klang der Flöte bei „El Condor Pasa“ und die zurückhaltende Begleitung der Gitarre ergänzten sich hier sehr schön. Als letzte Interpretation vor der Pause spielte die Band den Gästen im Saal zwei verschiedene Fassungen von „Cecilia“ vor. Paul Simon und Art Garfunkel schrieben den Song im April 1970. Es gab in den nächsten Jahren mehrere Bearbeitungen. Die Revival Band spielte zwei verschiedene Möglichkeiten.

Wunschtitel wurden als Zugabe gespielt

Im zweiten Teil des Abends fiel besonders das Solo von Sebastian Fritzlar (Keyboard) auf. Gemeinsam mit Ingo Kaiser (Drums) zeigten sie, dass sie auf ihren Instrumenten Meister sind. Erwartungsgemäß erhielten die Fans zum Schluss und als Zugaben noch ihre Wunschtitel und mit viel Applaus und Klatschen verfolgte man die Interpretation von „Bridge over troubled water“.

Die ersten Töne hörte man bei abgedunkelter Bühne. Die Melodie eroberte sich den Raum und im letzten Teil des Songs war die Band komplett mit von der Partie. Auch „Cecilia“ ließ die Zuhörer mit Schwung und großer Trommel noch einmal kräftig mitklatschen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben