Beratungswegweiser

Stadt Emmerich macht ihre Beratungsübersicht google-tauglich

Bürgermeister Peter Hinze (v.l.), Tim Terhorst, Markus Dahms und Bryan Delsing, stellen den neuen Online-Beratungswegweiser auf der städtischen Homepage vor.

Bürgermeister Peter Hinze (v.l.), Tim Terhorst, Markus Dahms und Bryan Delsing, stellen den neuen Online-Beratungswegweiser auf der städtischen Homepage vor.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Emmerich.  Stadt Emmerich hat Beratungswegweiser online gestellt. Rund 50 Angebote werden hier übersichtlich zusammengestellt und schaffen hohe Aktualität.

Was machen die Menschen heutzutage, wenn sie etwas suchen? Sie zücken ihr Handy, öffnen Google und suchen es mit ein oder zwei Schlagwörtern. Und weil sich die Lebensrealität derart geändert hat, hat die Stadt Emmerich reagiert.

Die Verwaltung hat die vielen sozialen Beratungsmöglichkeiten, die sie selbst oder aber andere Anbieter in der Umgebung für die Menschen bereit halten, zusammengefasst in einem Beratungswegweiser. Dieser ist ab sofort auf www.emmerich.de zu finden.

Bürgermeister Peter Hinze ist mit dieser Fleißarbeit unter der Federführung des Fachbereiches 7 – Arbeit und Soziales – sehr zufrieden: „Wir haben jede Menge Beratungsangebote. Das ist eine wichtige Übersicht.“ Der letzte Flyer stammt aus dem Jahr 2010 und habe sich längst überholt. Das Online-Angebot hat den Vorteil, dass es fortlaufend aktualisiert und ergänzt werden kann. Papier ist kurzlebig geworden.

Beratung ist ihr tägliches Brot

„Im Sozialbereich ist Beratung unser absolutes Kerngeschäft. Das ist unser tägliches Brot“, erklärt Markus Dahms, Leiter des Fachbereiches 7. Ob nun Schuldner-, Suchtbekämpfungs- oder Psychosozialberatung – in der kommunalen Eingliederungshilfe gehe es darum, das zu beseitigen, was den Menschen daran hindert, eine Arbeit aufzunehmen. Und das ist nur ein Bereich...

Bryan Delsing hat federführend die Angebote zusammengetragen. Er habe erstmal gecheckt, „ob es die Angebote noch gibt und die Daten aktualisiert.“ Danach habe er die Beratungen kategorisiert. Sie sind sowohl alphabetisch als auch nach Kategorien zu finden. Anbieter außerhalb der Stadtverwaltung wurden informiert.

Weitere Anbieter können sich melden

Der Bürger findet im jeweiligen Angebot eine Kurzbeschreibung der Dienstleistung, Kontaktdaten und die Internetseite. Rund 50 Angebote werden aufgeführt: „Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere dürfen sich gerne melden“, erklärt Markus Dahms. Und zwar bei Bryan Delsing unter 02822/75-1709.

Stadtsprecher Tim Terhorst hat dabei geholfen, das Paket online aufzubereiten. „Wir haben die einzelnen Beratungen mit Schlagwörtern hinterlegt. Demnächst werden sie bei Google dann weit oben zu finden sein. Somit wird Emmerichs Beratungsangebot google-tauglich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben