Ferienspaß

Täglich machen gut 100 Kids beim Ferienspaß in Haldern mit

Macht immer Spaß: Toben auf der Hüpfburg.

Macht immer Spaß: Toben auf der Hüpfburg.

Foto: Thorsten Lindekamp

Haldern.  Der Ferienspaß in Haldern läuft auf Hochtouren. Gut 100 Kinder kommen täglich zur Lindenhofschule und amüsieren sich kräftig.

Petrus hatte wirklich ein Einsehen: Denn pünktlich zum Start des Ferienspaßes auf dem Gelände der Lindenschule hatte es aufgehört zu schütten. Nach und nach trudelten denn dann auch die Mädchen und Jungen ein, um sich etwa auf der Hüpfburg zu vergnügen.

Gut 100 Halderner Kinder waren schon am Mittwoch zum wieder gemeinsam von der katholischen und evangelischen offenen Jugendarbeit organisierten Ferienspaß gekommen. Und auch nach dem Schauer kamen die Sechs- bis Zwölfjährigen, um gemeinsam Spaß zu haben.

Marionetten gebastelt

„Heute können ganz Mutige wieder auf gestapelte Getränke-Kästen in die Höhe klettern, natürlich gesichert“, erzählt Hanni Peters. Die 62-Jährige leitet die Offene Katholische Jugendarbeit in Haldern, und managt gemeinsam mit Benedikt Kosel von der evangelischen Kirchengemeinde die insgesamt sieben Ferientage, verteilt über zwei Wochen.

Während zehn Mädchen und ein Junge unter Anleitung von Puppenspielerin und Theaterpädagogin Silja Böhling-Buhl, die von Tochter Frieda (15) unterstützt wird, Marionetten aus Holz und Kork basteln, fiebern andere Kids dem Highlight des Programms, das vom Kreis Kleve finanziert wird, zu: dem Survival-Becken.

Survival-Becken ist das Highlight

„Der Parcours sieht aus wie ein Feuerwehrauto. Und am Ende gibt’s eine Rutsche, bei der man ganz schön nass wird“, schmunzelt Benedikt Kosel (31), während Nils Exo auf die Kisten-Bezwinger wartet. Der 26-Jährige ist erstmals dabei, hat sich sogar eigens ausbilden lassen bei Kletterwand-Profis in Bocholt. Insgesamt kümmern sich 16 Betreuer um die Kids, die von 14 bis 18 Uhr am Ferienspaß teilnehmen. „Alle freiwillig, ohne Anmeldung“, ist Hanni Peters wichtig.

Verpflegt werden übrigens nur die Betreuer, „die vom Halderner Versicherungsmakler Andreas Tenbrock netterweise 30 grüne T-Shirts gesponsert bekommen haben“, sagt Benedikt Kosel. Die Betreuer sind ehrenamtlich im Einsatz. Spaß haben wieder alle, Betreuer wie Kinder. Und fest steht: Im nächsten Jahr wird’s erneut einen Ferienspaß in Haldern geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben