Martinszug

Vor 95 Jahren ritt St. Martin erstmals durch Emmerich-Elten

1992 ritt Theo Berntsen als St. Martin durch Elten. Der erste St. Martin vor 95 Jahren im Silberdorf hieß Hermann Mütter.

1992 ritt Theo Berntsen als St. Martin durch Elten. Der erste St. Martin vor 95 Jahren im Silberdorf hieß Hermann Mütter.

Foto: Schuster

Elten.  Am 11. November wird wieder St. Martin durch die Eltener Straßen ziehen. Erstmals St. Martin gefeiert wurde im Silberdorf vor 95 Jahren.

Vor 95 Jahren ritt er erstmals durch Elten: St. Martin. Der Heilige Mann wurde damals gemimt von Hermann Mütter, der auf dem Marktplatz in der Mitte des Silberdorfes auch mahnende Wort an die Menge richtete, wie damals der „Bote vom Niederrhein“ berichtete, was auch im Buch von Axmacher – Köster: Elten, die letzten 100 Jahre, 1897-1997 nachzulesen ist.

Der Martinszug setzte sich um Punkt 6 Uhr ab dem Seminar in Bewegung, ist es überliefert. Die große Schar der kleinen Fackelträger wurde von der begeisterten Volksmenge flankiert.

Von Trommeln und Flöten begleitet durchs Dorf

Es gab zudem Flötenspiel, Trommelklänge und eine Begleitung durch die Musikkapelle. Im „Bote vom Niederrhein“ wird freudig verkündet: „Ein solches Schauspiel hatte unsere Heimat noch nicht geschaut“.

Und auch heute noch hat der Martinszug in Elten Bestand. So laufen auch nun wieder, wie Theo Berntsenvom Martinskomitee mitteilt, die Mitglieder des selbigen mit ihren Sammellisten durch Elten. Der Martinsumzug findet am Montag, 11. November, um 17.30 Uhr statt.

Viele Kinder ziehen mit durch Elten

Die Kinder der Grundschule, des Kindergartens Rappelkiste, der Familienbildungsstätte St. Martinus sowie möglicherweise andere Gruppen, die sich bis zum 6. November beim Martinskomitee melden (02828/465), nehmen geschlossen am Umzug teil. Die kleineren Kinder sind eingeladen, sich mit ihren Eltern anzuschließen.

Der Musikverein Elten, das Tambourcorps und Musiker aus Lobith/NL begleiten die Teilnehmer musikalisch, während Feuerwehr und DRK für die Sicherheit sorgen. Der Martinszug beginnt auf dem Schulhof der Grundschule und nimmt folgenden Weg: Seminarstraße, Bergstraße, Martinusstraße, Sandstraße, Neustadt, Wilhelmstraße , Klosterstraße, Markt.

Kleines Martinsspiel wird aufgeführt

Dort wird – so wie es auch schon vor 95 Jahren erstmals der Fall war – ein kleines Martinsspiel mit Mantelteilung aufgeführt, und St. Martin wird eine Ansprache halten. Danach geht es geschlossen über die Bergstraße und Sandstraße zur Schule zurück.

In der Schule nehmen die Kinder anschließend die Martinstüten in Empfang mit Ausnahme der Kinder der Rappelkiste. Diese gehen in ihren Kindergarten und bekommen dort nach einer internen Feier ihre Tüten von St. Martin überreicht.

Schule hat eine Bitte an die Eltern

Die Schule bittet die Eltern von Kleinkindern, dass sie sich nicht in die Klassenverbände hineindrängen, da sonst Lehrer und Eltern die Schulkinder wegen eingeschränkter Übersicht nicht optimal beaufsichtigen können.

Es ist für alle Mitwirkenden immer wieder ein schönes Bild, wenn die Straßen dem Fest entsprechend geschmückt werden, wobei man aus Sicherheitsgründen auf Feuerwerk verzichten sollte. Die Kinder im Vorschulalter, die in der Zeit vom 1. Oktober 2013 bis 31. Dezember 2016 geboren sind, erhalten Wertmarken für die Tüten, die sie dann ebenfalls nach dem Zug in der Schule empfangen.

Hier können sich Interessierte melden

Kinder im Grundschulalter (sechs bis zehn Jahre alt), die nicht die Grundschule in Elten besuchen, aber am Zug teilnehmen möchten und dann auch eine Tüte erhalten, melden sich bitte bis zum 8. November (montags, mittwochs und freitags) im Sekretariat der Luitgardisgrundschule unter 02822 754610 oder per Mail unter irene.sessing@stadt-emmerich.de an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben