Schwelmebad

Abtauchen mit den Profis vom TSC Schwelm

Eine Abkühlung der besonderen Art gab es beim Schnuppertauchen des TSC Schwelm.

Eine Abkühlung der besonderen Art gab es beim Schnuppertauchen des TSC Schwelm.

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwelm. Der Tauchsportclub Schwelm ist mittlerweile der größte Tauchsportverein im Ennepe-Ruhr-Kreis und nimmt immer mehr Fahrt auf. Alleine an diesem Samstag sind über 20 Interessierte zum Schnuppertauch-Angebot ins Schwelmebad gekommen, um professionell abzutauchen. „Das war für uns ein sehr erfolgreicher Tag“, sagt TSC-Mitglied Wolfgang Klein. Fünf von ihnen haben sich nämlich gleich für einen der neuen Tauchkurse vorgemerkt, die im frühen Herbst starten. Dann geht es aber wieder ins Hallenbad und von dort aus in die verschiedensten Unterwasserwelten auf der Erde.

168 Mitglieder, Tendenz steigend

„Wir haben unser Vereinsangebot schon vor einigen Jahren breiter aufgestellt“, sagt Wolfgang Klein. So soll nicht nur möglichst vielen die Freude am Wassersport vermittelt, sondern auch Nachwuchs für den Verein gewonnen werden“, erklärt der stellvertretende Ausbildungsleiter des TSC. Das Konzept geht auf. Früher habe es noch starke Fluktuationen gegeben, doch mittlerweile sei die Mitgliederzahl konstant, Tendenz steigend. Aktuell zählt der TSC 168 organisierte Tauchfreunde.

Dennoch: Nicht alle, die einen Kursus beim TSC machen, bleiben beim Verein. Einige nutzten das Angebot, um später im Urlaubsort tauchen zu können. Doch immer mehr bleiben, um gemeinsam ihrer Leidenschaft nachzugehen, bilden Reise-Gemeinschaften zu den verschiedenen Tauchregionen. Im August ist die nächste Gruppe wieder unterwegs, diesmal geht es zum Kreidesee in Hemmoor im Landkreis Cuxhaven. Aktuell sind einige TSCler auf Tauchgang auf Bali. Und im September findet der nächste Schnupperkurs für Interessierte statt.

Dann aber wieder im Hallenbad. Die Zeit im Schwelmebad genießen Wolfgang Klein und seine Mitstreiter aber besonders. „Wir haben hier unter dem Sprungturm super Bedingungen.“ Die Wassertiefe beträgt 4,5 Meter, das gesamte Becken stand am Samstag für fast drei Stunden nur den Tauchern zur Verfügung.

Beim TSC wird aber nicht nur mit schwerer Ausrüstung getaucht. Im Angebot ist auch das Apnoe-Tauchen. Also mit Maske, Flossen, Schnorchel und dem guten alten Luft anhalten.

Unterwasser-Rugby soll auch wieder ins Vereinsprogramm des TSC aufgenommen werden. Das ist wie Wasserball – nur unterwasser. Dabei wird ein Ball mit Salzwasser gefüllt und die Metallkörbe auf dem Grund befestigt, die Spieler sind dabei ohne Sauerstoffmaske unterwegs.

„Früher gab es bei uns viele Jahre lang Unterwasser-Rugby“, irgendwann habe es aber zu wenig Teilnehmer gegeben. Dieses Angebot soll nun wieder aufleben, Interessierte gebe es wieder einige, weiß Wolfgang Klein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben