Tourismus

Als Kulturlandschaftsführer auf den Spuren der Natur

Der zertifizierte Kulturlandschaftsführer Benjamin Schleemilch aus Rüggeberg bietet Führungen rund um Rüggeberg an. Hier im Garten seines Hauses.

Der zertifizierte Kulturlandschaftsführer Benjamin Schleemilch aus Rüggeberg bietet Führungen rund um Rüggeberg an. Hier im Garten seines Hauses.

Foto: Hans-Jochem Schulte

Ennepetal.   Benjamin Schleemilch ist zertifizierter Kulturlandschaftsführer. Er bietet ganz besondere Touren in die Landschaften rund um Rüggeberg an.

Als der Schnadegang im vergangenen Jahr von Rüggeberg aus in Richtung Filde führte und von dort über Klütingen und dann an der Heilenbecke Talsperre entlang wieder nach Rüggeberg, gab es die unterschiedlichsten Informationen über Geschichtliches, über Menschen, aber auch über die Landschaft. Das war der Part von Benjamin Schleemilch, und nicht wenige Schnadewanderer waren angenehm überrascht von der Art und Weise des Vortrages. Mit fast sanfter Stimme erklärte er, was um uns herum noch tatsächlich Natur ist und was durch den Menschen geschaffen wurde.

Ruhepunkte im hektischen Alltag

Benjamin Schleemilch (35) ist zertifizierter Kulturlandschaftsführer, lebt seit 2014 mit seiner Familie in Rüggeberg und fühlt sich im Höhendorf richtig wohl. Er arbeitet als Landschaftsarchitekt in Haan (nahe Düsseldorf).

Weil seine Frau Anika beruflich in Dortmund tätig ist, wollten sie ihren Wohnort so ziemlich in der Mitte von Haan und Dortmund haben. Die Wahl fiel auf Ennepetal, und im Stadtteil und Höhendorf Rüggeberg fanden sie das, was sie sich vorgestellt hatten. Benjamin Schleemilch hat die Wälder rund um Rüggeberg erkundet, kennt die Wege und ist, wie man aus seinen Worten heraushören kann, begeistert von der abwechslungsreichen Landschaft.

Er erzählt auch von dem guten Kontakt zu den Menschen in Rüggeberg. So durfte der Neubürger beim Bauernmarkt am Stand des Heimatvereins Rüggeberg Flyer auslegen. „KulTOUR Schleemilch – auf den Spuren der Landschaften vor unserer Haustür“ steht dort geschrieben. Seit dieser Zeit sind Schleemilchs Führungen rund um Rüggeberg schon Erlebnisse gewesen für kleinere und größere Gruppen und für Schulklassen.

Schleemilch bietet drei verschiedene „Kultouren“ an

„Mit allen Sinnen sollen die Menschen unsere Umwelt entdecken können“, sagt der Kulturlandschaftsführer. Start der Führungen ist immer am Campingplatz Rüggeberg. Drei verschiedene „Kulttouren“ bietet er an. Einen drei Kilometer langen Weg entlang des Dorfes. Er führt durch Laub und Nadelwälder. Rund 90 Minuten dauert die Führung. Die andere Strecke geht am Flüsschen Heilenbecke entlang, ist vier Kilometer lang. Rund zwei Stunden sind dafür eingeplant. „Grünes Klassenzimmer“ nennt Benjamin Schleemilch die Tour mit Schulklassen. Hierbei gebe es spielerische Elemente. Man gehe auf die Suche nach Bewohnern des Waldes.

Der Kulturlandschaftsführer schildert eine Szene, wobei der Zufall im Spiel war. Man lehnte an einem Baum, um Geräusche und auch die Stille des Waldes wahrnehmen zu können, als sich plötzlich auf einer Lichtung ein Reh zeigte und äste. „Schöner kann es nicht sein“, erzählt er. „Es war ein Erlebnis!“

Schleemilch möchte den Blick für die eigene Umwelt schärfen und einfache Maßnahmen zu deren Schutz aufzeigen. „Ich will deutlich machen, welche Landschaft als Natur bezeichnet werden kann und welche Landschaften erst durch menschliches Tun entstanden sind“, formuliert es Benjamin Schleemilch gegenüber dieser Zeitung. Und die Menschen verstehen es, das wurde beim Schnadegang deutlich. Hier die Fichtenwälder, dort Buchenbestände, kleine Wildbäche und immer wieder weite Blicke über Felder und Weiden: ein Fest für die Augen und wohl auch für die Seele. „Dass hier Kühe auf den Weiden zu sehen sind, ist heute nicht mehr selbstverständlich“, weiß der Experte. Die Führungen sind auch Ruhepunkte im hektischen Alltag – und all das unmittelbar in der Nachbarschaft, „vor unserer Haustür“, wie Schleemilch es ausdrückt. Dieses Sehen lernen und Erkennen was ist, ist ein Bestandteil der Führungen.

Benjamin Schleemilch, der Vater von zwei Mädchen ist – das jüngste ist gerade mal wenige Wochen alt – verlebte seine Kindheit in Bayern, war ein „Draußenkind“, streifte durch die Auen an der Loisach, ein Zufluss der Isar. Der „Zugvogel“, eine Gruppierung in der traditionsreichen Bündischen Jugend, hat ihn nach eigenen Worten geprägt. Die „Zugvögel“ wandern und führen ein Freizeitleben ähnlich der Pfadfinder.

Lehrreich und spannend

Landschaftsplanung, Landschaftsarchitektur, das war sein Studium an der Universität Osnabrück. Beim Studium fand er auch sein privates Glück, lernte seine spätere Frau Anika kennen. Zum Glücksfall für die Familie erweist sich auch der gefundene Wohnort Rüggeberg mit seiner Umgebung, die alles bietet, was ein zertifizierter Kulturlandschaftsführer braucht, um seine kleinen Expeditionen lehrreich und spannend zu machen.

>>INFO: FÜHRUNGEN IM UMFELD VON RÜGGEBERG

  • Der zertifizierte Kulturlandschaftsführer Benjamin Schleemilch bietet seine Führungen im Umfeld von Rüggeberg unter dem Titel „KulTOUR Schleemilch“ an.
  • Im Internet informiert er unter www.kultour-schleemilch.com, seine E-Mail-Adresse: benjamin.schleemilch@gmx.de, 02333/9821916, Mobil: 0179/1056068. Postanschrift: Severinghauser Straße 22, 58256 Ennepetal-Rüggeberg.
  • Kosten für Führungen: Führung 1: Gruppe von 3 bis 10 Personen 50 Euro, jede weitere Person 7,50 Euro. Führung 2: Gruppe von 3 bis 10 Personen 60 Euro, jede weitere Person 9 Euro. Eine Führung für Schulklassen kostet je nach Klassengröße 50 bis 60 Euro.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben