Gevelsberg. . Ein Natursteinhaus von 1870 drohte am Samstag in Gevelsberg einzustürzen. Eine Wand beulte sich zusehends aus – die Bewohner mussten sofort raus.

Ungewöhnlicher Einsatz für die Gevelsberger Feuerwehr: An der Asbecker Straße drohte gegen 14.30 Uhr am Samstagnachmittag ein Haus einzustürzen. Eine Wand hatte sich plötzlich so stark ausgebeult, dass die Bewohner den sanierten Altbau aus Naturstein sofort verlassen mussten.

Rettungsarbeiten erst nach 16 Stunden beendet

Die ganze Nacht über arbeiteten 40 Leute des THW und 35 der Gevelsberger Feuerwehr daran, das Gebäude zu stabilisieren. Erst gegen 6 Uhr am Sonntagmorgen rückten die Helfer wieder ab – um sich im Laufe des Tages erneut vor Ort zu treffen.

asbeckerstr_einsturz023.jpg
© Feuerwehr

Die Straße war anfangs komplett gesperrt. Inzwischen ist eine Baustellenampel eingerichtet. Der Verkehr kann nur einspurig fließen.

Der Notruf ging um 14.22 Uhr ein: Vollalarm bei der Gevelsberger Feuerwehr! Nach dem Stichwort „Gebäude droht einzustürzen“ rücken alle drei Löschzüge und die Hauptwache aus. Vor Ort sehen sie, dass sich die Giebelwand in westlicher Richtung extrem ausgebeult hat. „Der Hauseigentümer hat uns alarmiert“, sagt Kaiser. Eine kleine Ausbeulung hatte das Natursteinhaus an dieser Stelle wohl immer schon. Als diese sich heute plötzlich extrem vergrößerte, alarmierte der Hausbesitzer aus Angst vor dem Einsturz die Feuerwehr. Die evakuierte das Haus umgehend, sperrte die Straße zunächst an der Einmündung und unmittelbar hinter dem Haus auf der anderen Seite.

Steinwand beulte sich immer weiter aus

Kaiser rief die Spezialisten des THW hinzu, dann nahm die Feuerwehr erste Messungen vor. Ergebnis: „Pro fünf Minuten beulte sich die Wand etwa ein bis zwei Millimeter weiter aus“, sagt der stellvertretende Leiter der Gevelsberger Wehr. Das Technische Hilfswerk rückte aus Schwelm, Wetter und Witten mit Spezialgeräten an: Mit einem "Einsatz-Gerüst-System" zum Beispiel konnten sie in allen drei Dimensionen erkennen, wie die Wand sich verschiebt.

Als klar war, dass dies eine langwierige Geschichte werden wird, dehnten die Einsatzkräfte auch die Straßensperrung aus. Das störte einige Autofahrer allerdings nicht: Sie schoben die Absperrung beiseite, fuhren bis zur Einsatzstelle und beschimpften die Feuerwehrleute, weil sie nicht weiterfahren durften. „Völlig unverständlich“ kommentierte Rüdiger Kaiser.

Ursache ist noch vollkommen unklar

Bürgermeister Claus Jacobi machte sich ein Bild vor Ort, auch das Ordnungsamt rückte aus. Der städtische Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Umwelt, Björn Remer, sowie seine Stellvertreterin Sabine Zillgens für die Bauaufsicht waren ebenso vor Ort. Für das THW hielt Statik-Experte Holger Hohage einen engen Draht zu Rüdiger Kaiser. Er kennt das Gebäude sehr genau: Seine Mutter hat dort einmal gelebt.

Jetzt ist der Statiker am Zug: Bis dessen Ergebnisse vorliegen, können alle Beteiligten nur spekulieren, wie schlimm es um das Gebäude bestellt ist. Gleiches gilt für die Ursache der Ausbeulung, an deren Rand bereits dicke Risse zu sehen sind. „Wir haben Vermutungen, was die Wand ausbeult, müssen aber selbstverständlich die Ergebnisse des Experten abwarten“, sagt Rüdiger Kaiser. Er freut sich besonders darüber, dass die Nachbarn ein großes Herz für die Einsatzkräfte haben, sie mit warmen und kalten Getränken sowie mit Essen versorgen. „Ein ganz liebes Dankeschön dafür von uns!“

Teure Sanierung erst 2014 abgeschlossen

Die jetzigen Eigentümer hatten das prägnante Haus in Asbeck mit viel Liebe zum Detail und erheblichen finanziellen Mitteln unlängst saniert. Die Arbeiten waren erst im Jahr 2014 abgeschlossen. Der Altbau wurde etwa im Jahr 1870 mit Steinen aus den umliegenden – damals noch aktiven – Steinbrüchen errichtet.

Die Bewohner haben allesamt Unterschlupf bei Familie und Freunden gefunden. Sie durften unter Begleitung noch die wichtigsten Dinge aus dem Haus holen, dann sperrte es die Bauaufsicht.

Altbau drohte einzustürzen

Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016  einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016  einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016  einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016  einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016  einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016  einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz.
Ein Gebäude an der Asbecker Straße in Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis drohte am 16. April 2016 einzustürzen. Feuerwehr und THW waren im Großeinsatz. © Feuerwehr Gevelsberg
1/7