Ennepetal. . Die Casting-Agentur Eick in Ennepetal sucht und findet seit 20 Jahren Komparsen für TV- und Kinofilme – Förderer war Regisseur Tom Tykwer.

Ihr Kapital ist eine Datenbank mit inzwischen geschätzt rund 30.000 Einträgen: Häftlinge, Lokführer, Krankenschwestern oder Obdachlose finden sich darin. Der Mix zeigt: Es ist keine private Arbeitsvermittlung, die Delia und Burkhard Eick in Ennepetal betreiben. Es ist eine Casting-Agentur. Sie suchen und finden für Kino- und Fernsehproduktionen Komparsen und Kleindarsteller. Und treffen dabei auf Schauspielergrößen wie Tom Hanks und Armin Mueller-Stahl und ausgezeichnete Regisseure wie Tom Tykwer. Inzwischen kann die Agentur auf 20 Jahre Unternehmensgeschichte zurückschauen.

Dabei kommen Delia und Burkhard Eick gar nicht aus der Filmbranche. Burkhard Eick arbeitet bei der Stadtverwaltung Wuppertal, Abteilung Verkehrslenkung. Seine Frau Delia ist gelernte Einzelhandelskauffrau. „Das hat mir sehr genutzt: Der Umgang mit Menschen war mir vertraut“, blickt Delia Eick zurück. Und ihr Mann ergänzt lachend: „Einer muss auch für die Buchhaltung zuständig sein.“

Erster Kontakt bei Dreh mit Heinz Hoenig

Der Kontakt zu Kamera und Klappe kommt über Burkhard Eick: Für eine Filmproduktion muss er in Wuppertal das Set vorbereiten und für die Sperrung von Straßen sorgen: „Auf eigene Faust“ heißt der TV-Film. Mit Heinz Hoenig als Haudrauf-Ermittler. Das ist 1998. Als die Produktionsgesellschaft noch Komparsen benötigt, wird auch Eick angesprochen: Ob er nicht jemanden kennt, der wen kennt, der ... „Da habe ich mich selber auf die Suche gemacht und die benötigten Komparsen aufgetrieben“, erzählt Burkhard Eick. Von „Bistro zu Bistro, von Diskothek zu Diskothek“ ist er zusammen mit seiner Frau Delia gezogen, um die passenden Mimen zu finden. Am Ende erfolgreich.

Seine Frau Delia, die sich als Hobby im Drehbuchschreiben übt, gefällt der Job. Sie gründet eine Casting-Agentur: „Hollybook“, damals noch mit Sitz in Wuppertal.

Tom Tykwer sorgt für den Durchbruch

Schon ein Jahr später, 1999, gelingt der Durchbruch. Nach einer schicksalhaften Begegnung. Mit Regisseur Tom Tykwer, der in seiner Heimatstadt Wuppertal dreht: „Der Krieger und die Kaiserin“, mit Franka Potente und Benno Führmann. Er hat von der jungen Agentur am Ort gehört – und ruft an. „So viel Glück gibt es nur einmal im Leben“, sagt Delia Eick: „Danach ging es von 0 auf 100“. Der Regisseur und das Casting-Team: Das passt. Menschlich, im Miteinander. Und geschäftlich. Die Agentur wird zu einer Empfehlung in der Branche. „Wir haben seitdem nie wieder wirklich Akquise betreiben müssen“, sagt Delia Eick über den Werdegang des Unternehmens, das inzwischen nach Ennepetal umgezogen ist und Agentur Eick heißt.

Wenn Delia Eick von Tom Tykwer spricht, klingt es, als erzähle sie von einem Familienmitglied. Vielleicht gehört auch das zum Erfolgsrezept: der Anspruch, eine Einheit mit der Produktionsgesellschaft zu bilden. Oder, wie Delia Eick formuliert: „Auch nach einem anstrengenden 18-Stunden-Drehtag noch freundlich miteinander umzugehen.“ Abgesehen von der professionellen Erledigung des Auftrags: „Für jede Produktion casten wir neu“, sagt Delia Eick. Und: „Wenn eine Krankenschwester benötigt wird, versuchen wir, mit einer Krankenschwester zu besetzen“, erzählt Burkhard Eick, der nach seiner Pensionierung mittlerweile fest zum Team gehört.

„Die Manns“ und „Babylon Berlin“ im Portfolio

Die Referenzliste nach 20 Jahren ist lang, deshalb nur eine Auswahl: „Die Manns - ein Jahrhundert­roman“ mit Armin Mueller-Stahl in der Hauptrolle (2001), die ZDF-Krimiserie „Wilsberg“, „Dresden - das Inferno“ (2006), der TV-Spielfilm „Letzte Ausfahrt Sauerland“ mit Heiner Lauterbach (2015), „Ein Hologramm für den König“ mit Hollywood-Star Tom Hanks (2016, Regie: Tom Tykwer), oder zuletzt „Babylon Berlin“, eine Krimiserie (Regie: Tom Tykwer), die im Berlin der Weimarer Republik spielt (Erstausstrahlung in der ARD: Ende 2018). Aktuell castet die Agentur u. a. regelmäßig für die ARD-„Tatorte“ Köln, Dortmund und Münster – und die Verfilmung des Lebens von Panik-Rocker Udo Lindenberg.

„Ich habe den Schritt nie bereut“, sagt Delia Eick über die Selbstständigkeit in einer schnelllebigen, aber kreativen Branche. Deshalb hat sie unlängst noch einen Ausbilderschein erworben und darf jetzt „Kaufleute für audio-visuelle Medien“ ausbilden.

Info: Komparsen bekommen 90 Euro pro Drehtag

  • Die Agentur Eick hat ihren Hauptsitz in Ennepetal und eine Außenstelle in Dortmund; das Dortmunder Büro betreut Eicks Geschäftspartner Gregor Weber. Zum festen Team gehört zudem eine Auszubildende. Fotografen und Security-Personal hingegen werden zu den Casting-Terminen zugebucht, sind also keine festen Angestellten. Gecastet wird häufig dort, wo später die Filme zu sehen sind: in Kinos.
  • Das Honorar für einen Kleindarsteller ohne Textbeitrag (Komparse) liegt bei 90 Euro/Drehtag (bis zu 10 Stunden).

Weitere Nachrichten aus Südwestfalen lesen Sie hier.

Mehr Neuigkeiten aus dem EN-Südkreis gibt es hier.