Gevelsberg. Die per Gesetz geplante Entlastung bei den KAG-Beiträgen ist aus Sicht der Stadt Gevelsberg nur mäßig erfolgreich. Das sollten Eigentümer wissen.

Für Grundstückseigentümer in vielen Städten ist es ein rotes Tuch: Die Stadt saniert eine Straße, sie müssen Beiträge dafür zahlen. Geregelt ist das im sogenannten Kommunalabgabengesetz (KAG) des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Problem dabei: Die Beiträge können Eigentümer finanziell überfordern. Um sie zu entlasten, hat das Land das Gesetz also geändert. Aus Sicht der Stadt Gevelsberg aber mit mäßigem Erfolg.