Stadt Ennepetal

Bücherei und Bürgerbüro ziehen in Passage am Markt

Die Passage am Markt erhält ein ganz neues Gesicht. Die Stadt zieht mit Bücherei und Bürgerbüro ins Obergeschoss. Das Erdgeschoss wird der neue Eigentümer, die 1. Hamburg Retail Property GmbH, neu aufteilen und gestalten. Dort sollen auch künftig Einzelhändler zu finden sein.

Foto: Hartmut Breyer

Die Passage am Markt erhält ein ganz neues Gesicht. Die Stadt zieht mit Bücherei und Bürgerbüro ins Obergeschoss. Das Erdgeschoss wird der neue Eigentümer, die 1. Hamburg Retail Property GmbH, neu aufteilen und gestalten. Dort sollen auch künftig Einzelhändler zu finden sein. Foto: Hartmut Breyer

Ennepetal.   Die Stadt Ennepetal wird Mieter in der Passage am Markt. Anfang 2019 werden Bücherei und Bürgerbüro in das erste Obergeschoss ziehen.

Bürgermeisterin Imke Heymann sieht darin einen „Meilenstein, der die Innenstadt nach vorne bringen wird“: Stadtbücherei und Bürgerbüro werden Anfang 2019 in das erste Obergeschoss der Passage am Markt ziehen. Im Erdgeschoss soll es weiterhin Einzelhandel geben. Das Gebäude werde innen wie außen neu gestaltet, kündigt Andreas Bloecker, Geschäftsführer der 1. Hamburg Retail Property GmbH, an. Das Unternehmen aus der Hansestadt ist seit etwa einem halben Jahr neuer Eigentümer des früheren Kaufhauses, das zuletzt einem internationalen Immobilienfonds gehörte.

Bücherei und Bürgerbüro im 1. OG

Man habe erkannt, dass es Bedarf gebe, an dem Objekt Verbesserungen vorzunehmen, es aber auch Potenzial gebe, erklärt Bloecker. Die Stadt habe großes Interesse daran deutlich gemacht, die Situation zu verbessern. „Wir können hier nur Geld verdienen, wenn wir neue Werte schaffen“, sagte er. Durch reines Ankaufen könne man im jetzigen Markt kein Geld verdienen. „Wir planen immer, unsere Objekte im Bestand zu halten“, so Bloecker, der betonte, dass die jetzige Struktur des insgesamt etwa 4300 Quadratmeter zählenden Gebäudes, das 1983 erbaut wurde, nicht mehr zeitgemäß und nicht mehr wirtschaftlich sei. „Wir werden eine komplette Neugestaltung der Mietflächen vornehmen. Es bleiben im Grunde nur Fassade und Dach.“ Mit Rücksicht auf die Bestandsmietverträge werde man etwa zur Jahresmitte mit den Bauarbeiten im Obergeschoss beginnen.

Ins Obergeschoss, in dem momentan Friseur und Askania-Markt beheimatet sind, wird die Stadt mit Stadtbücherei und Bürgerbüro einziehen. „Wir möchten dort Synergieeffekte nutzen, etwa durch einen gemeinsamen Wartebereich“, erklärt Rabea Kreikenbaum, die auf Seiten der Stadt die Projektleitung übernommen hat. Mit 1700 Quadratmetern wird der Bücherei fast doppelt so viel Fläche wie bisher im Haus Ennepetal zur Verfügung stehen. Allerdings sollen neben einer großzügigeren Raumsituation auch Schulungsräume eingerichtet werden, etwa für Angebote der Erwachsenen- oder Kinderbildung. Das Bürgerbüro wird mit 300 Quadratmetern vergleichbar groß sein wie derzeit an der Voerder Straße 78. Vorteil: Da der Eigentümer einen Fahrstuhl einbauen will, wird das neue Bürgerbüro vollständig barrierefrei zugänglich sein.

Die Bücherei hätte aufgrund des geplanten Abrisses von Haus Ennepetal ohnehin einen neuen Standort benötigt. Alternativ gab es die Überlegung, sie in den Neubau des Mehrgenerationenhauses (MGH) zu integrieren. Die ist nun hinfällig, so dass der MGH-Neubau kleiner ausfallen kann. Der Mietvertrag für das Bürgerbüro läuft ohnehin zum 30. April 2019 aus, so dass ein Umzugstermin Anfang 2019 genau passt.

Weitere Mieter sollen nun folgen

Für Einrichtung und Ausstattung der Bücherei wolle man auf Fördermittel zurückgreifen, erklärt Hans-Georg Heller, der Leiter des Fachbereichs Jugend, Soziales, Kultur und Sport. Man werde auch eine Beratungsstelle für die Gestaltung von Büchereien in Anspruch nehmen. „Wenn wir schon die Chance haben, die Bücherei neu zu gestalten, dann werden wir das vernünftig tun.“

Zehn Jahre läuft der Mietvertrag, den Imke Heymann und Andreas Bloecker am Dienstag unterzeichneten. „Die Stadt bekommt sehr gut gelegene Flächen in Neubau-Standard, und wir können diese zu ordentlichen Konditionen vermieten. Das ist eine Win-Win-Situation“, so Bloecker.

Nach dem Abschluss mit der Stadt will Bloecker nun die Vermietung der Flächen im Erdgeschoss unter Dach und Fach bringen. Gespräche seien bereits geführt. In etwa drei Monaten sollen die künftigen Nutzer feststehen. Bleiben wird die Fuchs-Apotheke, die einen langfristigen Mietvertrag hat. Ein Drogist (dm ist dort ansässig) sowie Geschäfte mit kaufhausähnlichem Sortiment und Dingen für den periodischen Bedarf (Lebensmittelhandel, Bäckerei, Metzgerei o. ä.) würde er gerne sehen. „Für uns ist wichtig, dass sich die Angebote gut ergänzen, es geht nicht nur um die Miethöhe“, sagt Andreas Bloecker. „Ich möchte, dass das ein schönes Objekt wird. Der erfahrene Immobilienkaufmann betont, dass man auch diejenigen Mieter, die nicht im Objekt bleiben wollen, in Kontakt mit der Stadt bringen werde, damit die möglichst einen neuen Standort in der Nähe vermitteln könne.

„Für uns ist das Besondere, dass da jemand ist, der mehr als nur Vermieter oder Bauherr ist – der mithelfen möchte, Ennepetal nach vorne zu bringen“, meint Imke Heymann.

INFO:

Die 1. Hamburg Retail Property GmbH möchte der bisherigen Passage am Markt einen neuen Namen geben. Daher soll in Zusammenarbeit mit der Stadt ein Wettbewerb veranstaltet werden, bei dem die Ennepetaler ihre Ideen einreichen können.

Eine Jury wird dann aus den Vorschlägen einen Favoriten auswählen.

Die genauen Modalitäten werden noch bekannt gegeben.

Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik