Pandemie

Corona: Aktuell sind 97 Menschen im EN-Kreis infiziert

Virologe: Italienische Verhältnisse wird es hier nicht geben

Wie sinnvoll ist das Kontaktverbot? Erwarten uns "italienische Verhältnisse"? Virologe Prof. Dr. Ulf Dittmer beantwortet Fragen zur Coronakrise.

Beschreibung anzeigen

Ennepe-Ruhr.  Die Zahl der Corona-Fälle im Ennepe-Ruhr-Kreis liegt bei 97. Jetzt gibt’s hier neben der mobilen Diagnostik auf Corona auch eine stationäre.

Was gibt es Neues zur Corona-Pandemie? Was mache ich beim Verdacht einer Corona-Infektion? Was sollten Sie wissen, wenn Sie eine Behörde besuchen wollen?

Aktuelle Zahlen

Die Zahl der Corona-Fälle im Ennepe-Ruhr-Kreis liegt aktuell bei 97. Die Betroffenen wohnen in Breckerfeld (2) Ennepetal (5), Gevelsberg (15), Hattingen (14), Herdecke (17), Schwelm (6), Sprockhövel (6), Wetter (7) und Witten (25). Als begründete Verdachtsfälle gelten aktuell 505 Bürgerinnen und Bürger. Sie verteilen sich auf Breckerfeld (17), Ennepetal (36), Gevelsberg (40), Hattingen (82), Herdecke (58), Schwelm (30), Sprockhövel (40), Wetter (29) und Witten (173). Für die bestätigten Fälle sowie für die begründeten Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt die Vorgabe der Quarantäne für 1.574 Personen im Kreis.

Die Zahl der als von Corona geheilt geltenden Bürger ist auf 14 gestiegen. Sie kommen aus Hattingen (4), Sprockhövel (6), Wetter (1) und Witten (3). Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei einer Person.

Ennepe-Ruhr-Kreis

Ab heute, 26. März, wird es im Kreis neben der mobilen Diagnostik auf Corona auch eine stationäre geben.

Zufahrt zur Diagnostik erhält nur, wer die Kriterien des Robert-Koch-Instituts für einen Test erfüllt und vorab einen Termin vom Kreis erhalten hat. Alle anderen werden abgewiesen. Wer befürchtet, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben, ruft direkt beim Bürgertelefon der Kreisverwaltung, 02333/4031449 an. Die Mitarbeiter werden dem Betroffenen Fragen zu seinen Symptomen stellen und klären, ob nach den gültigen Kriterien des Robert-Koch-Instituts ein Abstrich nötig sein könnte.

Virologe: Italienische Verhältnisse wird es hier nicht geben
Virologe: Italienische Verhältnisse wird es hier nicht geben

Ist dies der Fall, meldet sich nach dem Anruf beim Bürgertelefon ein Arzt beim Patienten. Der Mediziner beantwortet die Fragen des Betroffenen und entscheidet abschließend, ob es sich tatsächlich um einen begründeten Verdachtsfall handelt. In diesem Fall gibt er die Daten des Patienten an den Krisenstab weiter. Dieser legt dann fest, ob der Test mobil oder stationär erfolgt und informiert den Betroffenen über den Termin.

Um sicher arbeiten zu können und dem Verschleppen des Virus vorzubeugen, werden die Betroffenen mit ihren Autos einen „Drive in“ im Einbahnstraßenprinzip befahren. Auf einem abgesperrten Parkdeck erhalten die Testpersonen nach dem Erledigen einiger Formalitäten das Röhrchen mit dem Watteträger und machen im Fahrzeug sitzend selbst den notwendigen Abstrich im Rachen. Danach erhalten sie ein Infoblatt mit Hinweisen, wie das Testergebnis mitgeteilt wird sowie wo und wann die für Coronapatienten und Verdachtsfälle eingerichtete Behandlungszentren erreichbar sind.

Ennepetal

Da alle Verwaltungseinheiten für Besucher geschlossen sind, sollte in dringenden Angelegenheiten ein Termin mit dem entsprechenden Sachbearbeiter vereinbart werden. Das Bürgertelefon für alle organisatorischen Anliegen ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 02333/979-333 erreichbar.

Gevelsberg

Termine in Verwaltung und Rathaus sind nur noch nach telefonischer Vereinbarung möglich. Ansprechpartner sind die entsprechende Sachbearbeitungsstelle oder die Bürgerinformation (02332/771-0). Das Bürgertelefon für alle wichtigen Fragen rund um die Corona-Situation (02332/771-441), ist täglich von 8 bis 18 Uhr oder per Mail unter infotelefon@stadtgevelsberg.de erreichbar.

Schwelm

Bei der Stadt Schwelm sollen sämtliche Belange zuvor telefonisch mit dem Sachbearbeiter abgeklärt werden. Allgemeine Anfragen können an der Bürgerinfo (02336/801-0) gestellt werden, Fragen zu Kitas und Schule am Bürgertelefon (02336/801-294) montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Coronavirus: Richtiges Verhalten bei Infektionsverdacht
Coronavirus: Richtiges Verhalten bei Infektionsverdacht
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben