Konzert

Der Hochgenuss zum silbernen Jubiläum

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwelm. Die Vorfreude ist groß, die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Endlich kann er kommen, der lang ersehnte große Auftritt: Die beliebte Schola Cantorum St. Marien Schwelm feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum hat sich der Chor etwas Besonderes einfallen lassen: das große Jubiläumskonzert steigt am Sonntag, 29. September um 17 Uhr in St. Marien.

Doch bevor Joseph Haydns Werk „Die Schöpfung“ zu Gehör kommt, lohnt sich auch ein Blick zurück auf die bewegte Geschichte der Schola.

50 starke Stimmen

1988 gründete sich in St. Marien eine gregorianische Choralschola, um dem damaligen Kantor einen 100-prozentigen Beschäftigungsumfang zu ermöglichen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten probte man zunächst mit Frauenstimmen Gregorianik. Zögerlich kamen wenige Männerstimmen dazu, sodass schließlich auch leichte mehrstimmige Sätze gesungen werden konnten. In den ersten fünf Jahren gab es an der Marienkirche gleich drei Kantorenwechsel: Johannes Herrig, Stephan Wahl und schließlich 1993 Kantor Ulrich Isfort. Die musikalische Qualität des Chores nahm nun stetig zu. 1999 fusionierte der damalige Jugendchor mit der Schola Cantorum. Heute singen fast 50 Mitglieder in dem Chor und regelmäßig kommen neue Interessierte dazu. Das abwechslungsreiche Repertoire umfasst die ganze Bandbreite der Kirchenmusik: Von der Gregorianik bis zur Klassik, über die Romantik bis in die musikalische Moderne. Und selbstverständlich kommt die Geselligkeit in dieser Gemeinschaft nicht zu kurz; dafür sorgen Freizeitaktivitäten und Probenwochenenden.

Die Schola Cantorum suchte sich immer neue musikalische Herausforderungen: Mozarts prachtvolle Orchestermessen für den Salzburger Dom, Haydns „Große Hochämter“, darunter die Nicolaimesse, Nelsonmesse, Paukenmesse, Theresienmesse, Mozarts Requiem und 2012 schließlich Johann Sebastian Bachs bedeutende „Johannes-Passion“, alles kostbare Werke der Kirchenmusik, die zum Weltkulturerbe gehören.

Oratorium „Die Schöpfung“

Die traditionellen großen Konzerte des Chores gehören zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft der Kreisstadt. Die Orchesterhochämter an Weihnachten füllen die Marienkirche oft bis zum letzten Platz.

2013 begeht der Chor sein 25-jähriges Jubiläum. Dafür hat Kantor Ulrich Isfort ein besonderes Werk der Kirchenmusik ausgesucht: Das Oratorium „Die Schöpfung“ des Wiener Klassikers Joseph Haydn (1732-1809) für Solisten, Chor, großes Orchester und Cembalo.

Ein musikalisches Highlight zum Jahr des Glaubens. Haydn machte in den 1790er Jahren zwei Reisen nach England und erlebte dort die großartige Oratorientradition der bedeutenden Werke Händels. Dort hörte er zum ersten Mal den „Messias“ mit 2.000 Sängern und war so überwältigt, dass auch er – überzeugter Katholik - ein großes Werk der Kirchenmusik in Deutsch komponieren wollte. Dieses Werk war 1799 so erfolgreich, dass es einen Siegeszug durch ganz Europa machte. Haydn gelingt es auf faszinierende Weise mit Chor, Solisten und Instrumenten, den Schöpfungsbericht aus dem Buch Genesis eindrucksvoll nachzuzeichnen.

Löwengebrüll, Wale, Meerungeheuer, zahlreiche Tiere und Naturereignisse werden in diesem populären Werk dargestellt. In den Kompositions- und Instrumentationstechniken war er schon damals seiner Zeit weit voraus. Die symphonische Besetzung umfasst alle Instrumente des Orchesters. Haydns großartige Musik ist ein Hochgenuss für die Zuhörer.

Die Schola Cantorum und ihr Dirigent Kantor Ulrich Isfort, der in diesem Jahr 20 Jahre Kantor in Schwelm ist, freuen sich auf dieses besondere Konzert!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben