„Der Weg des Eisens“ und „Kohle, Schnaps und Stahl“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ennepe-Ruhr. Die Doppelstock-Cabriobusse der Ruhrgebiet-Stadtrundfahrten starten bald wieder auf ihre beliebten Touren durch den Ennepe-Ruhr-Kreis. Geboten werden Routen durch den mittleren und südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis sowie Stadtrundfahrten in Hattingen und Witten. Bis Oktober gibt es eine Vielzahl von Terminen, an denen auf den vier Routen Reisen durch Mittelalter, Industriegeschichte und herrliche Landschaft, zu Zeitzeugen der Vor- und Frühindustrialisierung, sehenswerten Burgen und Naturerlebnissen auf dem Programm stehen.

Der Fahrplan hat mit kleinen Ausnahmen folgende Grundsätze: An jedem ersten Mittwoch im Monat geht es unter dem Motto „Kohle, Schnaps und Stahl“ durch den mittleren Ennepe-Ruhr-Kreis und durch Hattingen, an jedem dritten Mittwoch im Monat folgt der Bus im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis dem „Weg des Eisens“ und kurvt durch Witten.

Vor vier Jahren erstmals unterwegs

Die Stadtrundfahrten beginnen jeweils um 16 Uhr und dauern ungefähr zwei Stunden, die Kreisrundfahrten starten um 10 Uhr und bieten fünf Stunden Fahr- und Sehvergnügen. Die Preise betragen für Erwachsene 16 beziehungsweise 29 Euro, Kinder (6 bis 14 Jahre) fahren für 8 beziehungsweise 14,50 Euro mit. Für Gruppen ab zehn Personen sind nach Voranmeldung Ermäßigungen möglich. Brave Hunde sind ohne Fahrkarte dabei.

Erstmals hat der Doppelstock-Cabriobus im Ennepe-Ruhr-Kreis vor vier Jahren für Aufstehen gesorgt. Während sich am Straßenrand so mancher durchaus verwundert nach dem nicht alltäglichen fahrbaren Untersatz umdrehte, genossen die Passagiere ein besonderes Fahrvergnügen unter freiem Himmel. „Wann immer es das Wetter zulässt, wird das durchsichtige Dach geöffnet und die 53 Passagiere auf dem Oberdeck erleben echtes Open-Air-Feeling. Qualifizierte Reiseführer begleiten alle Touren und informieren die Teilnehmer umfassend über alles Wissenswerte“, wirbt Stefan Tigges, Geschäftsführer des Anbieters Ruhrgebiet-Stadtrundfahrten. Wie in den Vorjahren rechnet er auch für diese Saison mit einer guten Nachfrage.

Ausgangspunkt für die Rundfahrt „Kohle, Schnaps und Stahl“ ist Hattingen. Von dort geht es über die Zeche „Alte Haase“ in Sprockhövel nach Schwelm und Gevelsberg, wo die Teilnehmer alles über den Mord an Graf Engelbert im Jahr 1225 erfahren. Nach dem Mittagessen in der Kornbrennerei Hegemann steht dann unter anderem noch ein Abstecher auf das Gelände des LWL Westfälischen Industriemuseums Henrichshütte auf dem Programm.

Wie es der Titel „Der Weg des Eisens“ schon ahnen lässt, folgt die Schleife durch den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis den Spuren der Elemente Wasser und Eisen. Sie machen den Ennepe-Ruhr-Kreis schon seit mehr als 2000 Jahren zu einem wichtigen industriellen Zentrum. Nach dem Start in Witten werden beispielsweise die Heilenbecker Talsperre, die Stadt Breckerfeld und der Krenzer Hammer angesteuert. „Jeder Teilnehmer wird erkennen, warum es die Wasserkraft gewesen ist, die hier ab Mitte des 13. Jahrhunderts das Weiterverarbeiten des Eisens revolutionierte, wie sich die wirtschaftlichen Aktivitäten, wie sich Talsperren und der Bedarf an Holzkohle auf die Landschaft ausgewirkt haben und diese mehr und mehr prägten“, verspricht Tigges.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben