"Die Identität der Stadt liegt in ihrer Mitte"

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gevelsberg. (wp) Das wäre nach dem Herzen der Einzelhändler: Jeden Tag soviele und so freundliche Kunden wie gestern Abend zur Eröffnung der neu gestalteten Mittelstraße. ...

... Tausende Schaulustige bummelten durch Gevelsbergs "Kö", ungezählte Liter Glühwein, Feuerzangenbowle, Eierpunsch, Kakao und andere Getränke flossen. Am Eröffnungsabend stimmte einfach alles.

Wie Bürgermeister Claus Jacobi in seiner Eröffnungsrede sagte: Es war ein Stunde des Dankes und des Aufbruchs. Äußerst angenehm war den Zuhörern der offiziellen Feier auch, dass das Programm gestrafft wurde, sodass der Knopfdruck zum Einschalten der ProCity-Weihnachtslichter schon 7 Minuten früher erfolgen konnte. Es war nämlich lausig kalt beim Stillstehen.

Der Wegweiserchor, angekündigt durch Moderator Marcus Bremkamp, stimmte mit "Sing a new song" gleich in das Thema der Neuerungen ein und sang dann gemeinsam mit dem Publikum das aus Hans Schulz-Fielbrandts Feder stammende, 1953 uraufgeführte "Mittelstraßenlied". Die Witwe des früheren Lehrers des Gymnasiums, Waldtraud Schulz, durfte als Dank einen Blumenstrauß vom Bürgermeister entgegen nehmen. Er betonte, dass dieses Lied die Jahrzehnte überstanden habe und heute noch aktueller sei als in den Jahren zuvor.

Claus Jacobi sprach von einem "historischen Tag", zu vergleichen mit der Tunneleröffnung im November 2007. "Gevelsberg hat immer eine Mitte gehabt, ein Gefühl von Identität einer Stadt. Hier, in unserer Mitte, kommen wir zusammen", sagte der Bürgermeister und sprach dann seinen Dank an alle Mitverantwortlichen aus: Gerhard Hauber vom Büro Dreiseitl für Gestaltung, Entwurf und Planung; Wolfgang Mesenholl vom MWM Planungsbüro, Projektmanager und 1. Beigeordneter Hans-Christian Schäfer, Projektverantwortliche Margit Hieber, Martin Hepermann für die Verkehrsplanung und Andreas Vorwerk für die TBGev, Klaus Fiukowski für das Event-Management, ProCity für die tatkräftige Mitwirkung, AVU und Sparkasse für die Unterstützung. Mathias Bamberger durfte eine besondere Auszeichnung mitnehmen: ein Bauarbeiterdenkmal, das am Firmensitz in Haspe aufgestellt wird.

Wegen der in die Region ausstrahlenden Bedeutung des Ereignisses war auch Landrat Dr. Arnim Brux gekommen. Er gratulierte und sagte: "Die Kö in Düsseldorf stagniert, Gevelsberg entwickelt sich enorm nach oben. Gevelsbergs Innenstadt ist vorbildhaft für eine intelligente Gestaltung." Die Kleinen vom AWO-Kindergarten Asbeck sangen ein Lied auf alle Mitwirkenden: "Wer will fleißige Handwerker sehen."

Um 18.18 Uhr fragte der Bürgermeister dann: "Wetten, dass die Weihnachtsbeleuchtung gleich angeht?" Sie ging an, Elektro Vens hatte gründliche Arbeit geleistet und die AVU sponsort den Grünstrom. Anschließend ging es zum Anschneiden des Mittelstraßenkuchens ins VHS-Café, und dann endlich zur Einkaufsmeile, wo Drehorgelspiel und Dixie die Passanten unterhielten, wo Glühwein und Bratwurst warteten, und wo sich die Händler auf ihre Kunden freuten. Preisnachlässe, Verlosungsaktionen, Bratwurst, Gulaschsuppe, Kekse, Getränke und anderes mehr gab es, bei Appelt stellte ein Autor aus Sri Lanka die Küche seiner Heimat vor, "Sonnige Ideen" bastelten mit Kindern, im "Kinderland" konnten sie den Playmobil-LKW-Führerschein erwerben. Ein Eröffnungsabend, wie man ihn sich nicht besser hätte vorstellen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben