Hochzeit

Ehepaar Reinhold aus Ennepetal feiert Gnadenhochzeit

Gerd und Ilse Reinhold – 70 Jahre unzertrennlich.

Gerd und Ilse Reinhold – 70 Jahre unzertrennlich.

Foto: Angelika Trapp

Ennepetal.  Das seltene Fest der Gnadenhochzeit feiern heute, am 20. August, Ilse und Gerd Reinhold, die an der Brunnenstraße in Ennepetal zu Hause sind.

Das seltene Fest der Gnadenhochzeit feiern heute, am 20. August, Ilse und Gerd Reinhold, die an der Brunnenstraße zu Hause sind.

„Gemeinsame Interessen haben uns eng zusammengeschweißt. Es war nie langweilig bei uns, es war immer was los“, begründet Ilse Reinhold, geborene Honselmann, die lange Zeit der harmonischen Ehe. „Meine damaligen Freunde haben mich beneidet um diese Frau“, schmunzelt Gerd Reinhold (90). „Die haben gefragt, wo ich so etwas Hübsches kennengelernt habe.“

Gnadenhochzeit: Das sind 70 gemeinsame Jahre, in denen das Ehepaar viel erlebt habe. „Wir haben Höhen und Tiefen gemeistert, wir sind stolz auf unsere Familie, die fest zusammenhält“, sagt Ilse Reinhold (90). „Das soll mal einer nachmachen“, wirft der Ehemann ein, der aus Remscheid stammt. Ilse Reinhold ist Ur-Ennepetalerin.

Kennengelernt haben sich die jungen Leute bei einem Familientreffen nahe der Müngstener Brücke. „Es hat sofort gefunkt zwischen uns“, betont die Ehefrau. „Sie hatte wunderschöne dunkelblonde Haare“, erinnert sich Gerd Reinhold. „Und er war sehr liebevoll“, schiebt die Jubilarin nach.

Gemeinsames Geschäft

Ilse Reinhold ist gelernte Modistin, habe in der Voerder Straße in einem Hutgeschäft gearbeitet. Gerd Reinhold hat den Beruf des Gärtners erlernt, später die Meisterprüfung mit „Sehr gut“ abgelegt und sich im Jahr 1954 mit der Ehefrau mit einem Blumengeschäft an der Esbecker Straße selbstständig gemacht. Altersbedingt gab man das Geschäft, „Blumen Reinhold“, im Jahr 1990 ab. „Wir haben sämtliche Blumen und Pflanzen, die für den Friedhof geeignet sind, angeboten“, erzählt Ilse Reinhold. Für das Geschäft sei man rund um die Uhr da gewesen.

„Wir sind beide mitten in der Natur aufgewachsen, kommen beide aus der Landwirtschaft und wir haben uns immer an der herrlichen Natur, die Ennepetal zu bieten hat, erfreut“, betont Gerd Reinhold. Wegen der Arbeit im Geschäft sei man früher wenig verreist, aber Spaziergänge durch das Hülsenbecker Tal bis Rüggeberg oder Homberge habe man regelmäßig unternommen.

Großes Hobby des Jubilars sei es, Pflanzen wie Tomaten, Gurken und Paprika auf der Fensterbank vorzuziehen, diese dann in die großen Gewächshäuser im Garten zu setzen.

Mitglied des Milsper Schützenvereins

Gerd Reinhold gehörte zum Milsper Schützenverein, er ging früher gern zur Jagd und zum Angeln und er war Mitglied des Hegerings Radevormwald.

Das Ehepaar hat eine Tochter, Silvia, drei Enkel namens Sandra, Saskia und Hendrik sowie sechs Urenkel.

Der Ehrentag wird im Familien- und Freundeskreis zu Hause an der Brunnenstraße, dem Elternhaus von Ilse Reinhold, gefeiert. Bürgermeisterin Imke Heymann wird heute Mittag persönlich Glückwünsche aussprechen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben